Die Ergebnisse der andalusischen Kommunalwahl im Mai 2019

Am 26. Mai beteiligte sich Spanien nicht nur an der Wahl zum Europaparlament, sondern es fanden am gleichen Tage auch Kommunalwahlen statt. Die Wahlbeteiligung war gegenüber den Kommunalwahlen 2015 leicht gesunken und betrug zwischen 47 und 61%.

Drei Trends aus der Europawahl zeigten sich auch bei den andalusischen Kommunalwahlen:

  • Die Sozialisten (PSOE) legten in den meisten Kommunen zu
  • Die stark gerupfte PP verlor ihre Wähler vor allem an die rechtspopulistische VOX, konnte sich in einigen Kommunen aber behaupten oder sogar zulegen
  • Die kleineren Parteien verloren zugunsten der beiden großen.

Im Allgemeinen ergibt sich ein sehr buntes und uneinheitliches Bild bei den Wahlresultaten. Viele Ergebnisse lassen sich nur aus regionalen Besonderheiten erklären.

Nachstehend einige ausgewählte Beispiele:

Wahlsieger PP

  • Stadt Málaga: Knapper Sieg der PP, sowohl PP als auch PSOE legen zu
  • Marbella (Provinz Málaga): Knapper Sieg der PP, sowohl PP als auch PSOE legen zu
  • Estepona: Deutlicher Wahlsieg der PP wegen einer klugen Verschönerungspolitik des Stadtbildes durch PP Bürgermeister Urbano
  • Stadt Almería: PP stärkste Kraft, PP und PSOE sind unverändert zum Jahr 2015, VOX 2 Sitze
  • El Ejido (Provinz Almería): PP nur noch knapp stärkste Kraft, knapp dahinter VOX, Verluste bei PSOE, Gewinne bei Ciudadanos.
  • Algeciras (Provinz Cádiz): PP stärkste Kraft, aber absolute Mehrheit verloren. VOX 2 Sitze
  • Stadt Córdoba: PP bleibt trotz leichter Verluste vorne. PSOE leichte Gewinne, VOX 2 Sitze
  • Guadix (Provinz Granada): PP verdrängt PSOE auf Platz 2
  • Loja (Provinz Granada): Starke Gewinne PP, starke Verluste PSOE, kleine Parteien fliegen ganz raus.

Wahlsieger PSOE

  • Stadt Sevilla: PSOE verdrängt PP auf Platz 2, VOX 2 Sitze.
  • Dos Hermanas (Provinz Sevilla): PSOE hat absolute Mehrheit ausgebaut, PP halbiert, VOX 2 Sitze.
  • Estepa (Provinz Sevilla): PSOE erringt absolute Mehrheit, PP auf niedrigem Niveau stabil, kleine Regionalparteien verlieren.
  • Torremolinos (Provinz Málaga): PSOE hat PP als stärkste Kraft abgelöst, VOX 2 Sitze.
  • Jerez de la Frontera (Provinz Cádiz): PSOE verdrängt PP auf Platz 2
  • Stadt Granada: PSOE bleibt vorne, PSOE und PP leichte Verluste, VOX 3 Sitze
  • Stadt Huelva: PSOE erringt absolute Mehrheit, PP halbiert, VOX 2 Sitze
  • Minas de Ríotinto (Provinz Huelva): PSOE erringt absolute Mehrheit, PP verliert absolute Mehrheit.
  • Stadt Jaén: PSOE verdrängt PP auf Platz 2, VOX 2 Sitze

Gemeinden mit anderen Wahlgewinnern

  • Casares (Provinz Málaga): Absolute Mehrheit der IU (linkssozialistische Izquierda Unida), wie schon 2015.
  • Manilva (Provinz Málaga): IU, Compromis Manilva und PSOE liegen gleichauf; PP nur noch 1 Sitz.
  • Istán (Provinz Málaga): Absolute Mehrheit IU, Verluste bei PSOE; PP nicht mehr im Rat vertreten
  • Stadt Cádiz: PP fast halbiert, Adelante (Podemos) ist der große Wahlgewinner
  • La Línea de la Concepción (Provinz Cádiz, Grenzstadt zu Gibraltar): Bei Wahlbeteiligung von nur 47% erringt die Regionalpartei LL100x100 eine 80% Mehrheit, PSOE nur noch 3 Sitze, PP nur noch 1 Sitz. Das Ergebnis zeigt, dass die etablierten Parteien in der Drogenhochburg La Línea jeden Kredit verspielt haben.
  • Chipiona: PP verliert mehr als 50%, PSOE, UxCH, PP, Ciudadanos, IU sind alle ungefähr gleichauf.

In sechs der acht Provinzparlamente war PSOE erfolgreich: Jaén (45,5%), Huelva (44,3%), Sevilla (41%), Granada (37,2%), Cordoba (34.4%) und Cadiz (31,1%). In den Provinzen Almería (39%) und Malaga (26,8%) hatte der PP die Nase vorn.

Verfasst am 27. Mai 2019
Anzeige

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob du ein menschlicher Besucher bist und verhindert automatisches Spamming.