Málaga Städtereise: 7 Tipps für einen unvergesslichen Kurztrip

Lust auf einen Städtetrip nach Málaga? Hier bekommst du sieben lohnenswerte Tipps für deine Kurzreise in die Geburtsstadt Pablo Picassos und zweitgrößten Stadt Andalusiens.
Málaga Städtereise Tipps
Tolle Aussicht auf Málaga vom Castillo de Gibralfaro ( © DW )

Städtetrip nach Málaga

Die Hauptstadt der Costa del Sol lockt jedes Jahr immer mehr Touristen in den Süden Spaniens. Das liegt sicherlich auch an den vielen Direktverbindungen, die mittlerweile von deutschen Flughäfen angeboten werden.

Die Flugzeit nach Málaga beträgt – je nach Abflugsort – zwischen drei und dreieinhalb Stunden. Die meisten Flüge bieten Ryanair, easyJet, eurowings, Norwegian und Lufthansa an.

Tipp: Wenn du deinen Flug nur mit Trolley Handgepäck bestreitest, dann lohnt es sich bei den Billigfliegern so früh wie möglich einzusteigen, da es sonst passieren, dass du dein Gepäck aufgeben musst und dann unnötige Zeit am Flughafen in Málaga verbringst. Alternativ kannst du auch einen besseren Tarif oder bevorzugtes Einsteigen (Speedy Boarding, Priority Boarding) buchen.

Die beste Reisezeit für einen Kurztrip nach Málaga

Die Frage nach der besten Reisezeit für eine Städtereise nach Málaga lässt sich pauschal nicht so einfach beantworten. Hast du Lust auf viel Sightseeing, dann sind der Frühling und der Herbst die besten Monate. In den Monaten März und November kann es aber auch schon mal eine Woche am Stück regnen. Im Juli und August lässt sich Málaga auch super mit einem kurzen Strandurlaub verbinden.

Zur Semana Santa an Ostern platzt die Stadt aus allen Nähten. In diesem Zeitraum ist es schwer ein Hotelzimmer zu finden. Die Semana Santa ist dennoch ein absolutes Highlight. Du solltest aber bereits in der Woche anreisen, denn zum eigentlichen Osterfest ab Karfreitag ist das meiste schon vorbei.

Málaga ist auch im Winter ein gutes Reiseziel für einen Kurztrip. Die Temperaturen sind tagsüber angenehm, an vielen Tagen scheint die Sonne und die Preise für Flüge und Hotels sind am niedrigsten. Dann hast du die Möglichkeit mal ganz spontan an die Cost del Sol zu fliegen.

Ein Hotel im Zentrum buchen

Die Hotelpreise in Málaga sind wie die Touristenzahlen in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die Stadt besitzt weit über 100 Hotels, Pensionen und Bed & Breakfasts in allen Preisklassen. Um kurze Wege zu haben, empfiehlt es sich eine Unterkunft um Stadtzentrum zu buchen. Die meisten Hotels besitzen 3 und 4 Sterne, wer richtig Luxus möchte, kann sich in einem der beiden 5-Sterne-Häuser einquartieren.

Zur Semana Santa im März oder April und zur Feria de Málaga Mitte August sind die Hotels mit Abstand am teuersten. Die meisten Unterkünfte sind zu diesen beiden Festen schnell ausgebucht. Auch im Monat Mai, mit den vielen deutschen und internationalen Feiertagen, sind die Preise in Málaga höher als in anderen Monaten. Das Gleiche gilt auch für die Tage rund um Weihnachten, Silvester und Neujahr.

Eventuell lohnt sich ein Blick in die Nachbarorte Torremolinos und Benalmádena. Von beiden Städten kannst du Málaga schnell mit der S-Bahn (Cercanías) erreichen. Außer im Sommer sind die Preise dort oftmals niedriger.

Am günstigsten ist ein Trip nach Málaga nach den Herbstferien ab November bis Mitte Dezember und im Januar bzw. Februar.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt

Die Altstadt von Málaga ist sehr kompakt und viele Sehenswürdigkeiten sind schnell zu Fuß erreichbar. Anschauen musst du dir auf jeden Fall das Castillo de Gibralfaro und die Alcazaba von Málaga. Für beide zusammen gibt es ein Kombiticket, mit dem du Geld beim Eintritt sparen kannst. Sonntags nach 14 Uhr kannst du beide Bauwerke sogar kostenlos besichtigen.

Etwas unterhalb des Castillo de Gibralfaro befinden sich die schönsten Aussichtspunkte auf Málaga. Der Weg zu Fuß dorthin ist etwas beschwerlich, lohnt sich aber definitiv. Alternativ kannst du mit dem Bus oder Taxi nach oben zur Burg fahren und anschließend runterlaufen.

In Málaga gibt es viele sehenswerte Museen. Das Highlight ist dabei das Picasso-Museum, wo viele Werke des berühmten spanischen Malers ausgestellt werden. Sollte das nicht so dein Fall sein, dann findest du viele weitere Museen in unserer Liste über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Málaga.

Toll ist auch ein Spaziergang am schönen Hafen, der erst vor einigen Jahren komplett modernisiert wurde. Mit etwas Glück ist gerade eines der riesigen Kreuzfahrtschiffe in der Stadt zu Besuch.

Ein Erlebnis ist die Markthalle Atarazanas, mit ihren vielen Ständen für Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. Komme am besten früh am Morgen, wenn die Auslagen der Geschäfte noch richtig voll sind.

Eine Stadtführung machen

Die üblichen Hop-on Hop-off Busse gibt es in Málaga natürlich auch, diese sind aber aufgrund des recht kleinen Zentrums hier nicht unbedingt notwendig.

Es ist besser einen geführten Spaziergang machen. Dafür kannst du z.B. an einer Free Walking Tour teilnehmen, bei der du deinem Guide am Ende einfach ein angemessenes Trinkgeld in die Hand gibst.

Wenn du nicht laufen willst, dann gibt es in Málaga zahlreiche Anbieter für Fahrrad- oder Segway-Touren. Diese kannst du vorher online buchen oder direkt vor Ort, z.B. am Hafen.

Ferner gibt es Stadtführungen zu besonderen Themen: Du kannst an geführten Tapas-Touren teilnehmen, alles zur Geschichte der Stadt erfahren oder du machst bei einem nächtlichen Rundgang mit.

Fisch essen in Pedregalejo oder El Palo

Bei einer Städtereise ans Meer steht für viele frischer Fisch ganz oben auf der kulinarischen Liste. In Málaga fährt oder läuft man dafür in die Stadtviertel Pedregalejo oder El Palo. Die beiden einstigen Fischerdörfer bieten die beste Auswahl an Fischrestaurants. Überall an der Strandpromenade werden die Sardinenspieße gegrillt, für die Málaga so bekannt ist.

Du kannst entweder immer am Meer entlang hinlaufen – von der Altstadt sind es ca. 4-5 km – oder nimmst die Busse der Linien 3, 11 oder 34.

Eine Alternative sind die Chiringuitos am Playa Malagueta oder am Playa La Caleta. Empfehlenswert ist der Chiringuito El Cachalote, am östlichen Ende Malagueta-Strandes.

Auf gut Glück in ein Restaurant? Besser nicht!

Die Auswahl an Restaurants in Málaga ist riesig. Neben vielen traditionellen Tapas-Bars, eröffnen auch immer mehr internationale Restaurants in der Stadt.

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt! Viele Lokalitäten in bester Lage haben nicht das beste Essen. Es gibt zahlreiche Ketten, die nur durchschnittliches Essen servieren. Viele davon kennt man in Deutschland nicht, z.B. 100 Montaditos oder La Cueva de 1900.

Am Hafen gibt es viele internationale Restaurants, die aber deutlich teurer sind als in der Altstadt. Und ein wirklich gutes Restaurant gibt es hier bisher noch nicht.

Checke am besten die Bewertungen bei Google oder Tripadvisor, auch wenn viele davon gefälscht sein sollen. Ein Restaurant mit Hunderten sehr guten Bewertungen ist in der Regel auch wirklich gut.

Das Gleich gilt umgekehrt: Ein Restaurant direkt an der Alcazaba hat im Laufe der Jahre die wohl schlechtesten Bewertungen der ganzen Stadt angehäuft – und das vollkommen zu Recht. Jetzt hat man sich extra einen neuen Namen gegeben, am schlechten Essen hat sich natürlich nichts geändert.

Ein Tagesausflug in die Umgebung lohnt sich

Hast du etwas mehr Zeit mitgebracht, dann musst du einen Tagesausflug in die Region machen. Du kannst z.B. mit dem Zug nach Ronda fahren, eine der schönsten Städte in Andalusien. Tolle Ausflugsziele an der Küste sind Nerja, Marbella und Estepona.

In knapp einer Stunde bist du mit dem Zug auch in Córdoba, wo du dir die Mezquita anschauen kannst, eines der architektonischen Highlights in Andalusien.

Ganz Mutige fahren zum Caminito del Rey, ein drei Kilometer langer ehemaliger Klettersteig, der zum Wanderweg umgebaut wurde. Aber nur hinfahren, wenn du keine Höhenangst hast. Und: Die Tickets dafür solltest du einige Wochen im Voraus buchen.

Ein Ausflug nach Granada oder Sevilla ist von Málaga aus ebenfalls möglich. Die Anreise ist aber etwas länger, daher empfiehlt es sich schon früh am Morgen aufzubrechen.

Anzeige