Provinz Sevilla Sehenswürdigkeiten

In dieser Liste findest du alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Provinz Sevilla. Die schönsten Kirchen, Museen, Burgen, Festungen in Provinz Sevilla und Umgebung.

» Alle Sehenswürdigkeiten in Andalusien.

Kathedrale von Sevilla

Die Kathedrale Santa María de la Sede ist eine Bischofskirche, die zum Erzbistum Sevilla gehört. Das Gotteshaus befindet sich in der viertgrößten Stadt Spaniens in der andalusischen Provinz Sevilla.

Plaza de España in Sevilla

Der Plaza de España gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sevilla. Er wurde 1929 Im Rahmen der Iberoamerikanischen Ausstellung 1929 vom aus der Stadt stammenden Architekten Aníbal González entworfen.

Giralda in Sevilla

Wer nach Sevilla kommt, den begrüßt schon von Weitem die Giralda als das bedeutendste Wahrzeichen der andalusischen Stadt. Dieses imposante Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert gehört heute als Teil der Kathedrale von Sevilla zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Stierkampfarena von Sevilla

Ein architektonisch besonders hervorzuhebendes Beispiel für den Einfluss der maurischer Traditionen auf die andalusische Kultur ist die Plaza de toros de la Real Maestranza de Caballería in der andalusischen Hauptstadt Sevilla.

Metropol Parasol in Sevilla

In der vor altehrwürdigen Kulturdenkmälern strotzenden Hauptstadt Andalusiens hat sich seit 2011 ein hypermodernes, prachtvoll geschwungenes Bauwerk inmitten der Altstadt seinen Platz erobert. Schon der Name Metropol Parasol lässt etwas Bedeutendes erahnen.

Königspalast Alcázar in Sevilla

Am Rande an der Altstadt gegenüber der berühmten Kathedrale von Sevilla steht eines der bedeutendsten Bauwerke von ganz Andalusien. Der Alcázar von Sevilla, die königliche Festung, liegt direkt an einer viel befahrenen Allee, der Avenida de Menéndez Pelayo.

Indienarchiv in Sevilla

Regelrecht eingebettet zwischen dem gewaltigen Bau der Kathedrale von Sevilla und dem Königspalast Alcázar, zwei der berühmtesten Bauwerke Andalusiens, befindet sich inmitten des Stadtviertels Santa Cruz in Sevilla das Gebäude des Archivo General de Indias.

Wachturm Torre del Oro in Sevilla

Weithin sichtbar zeigt sich der Torre del Oro in der Hafeneinfahrt der andalusischen Stadt Sevilla. Der „Goldturm“ gehört zu den historischen Befestigungsanlagen und stammt aus der Zeit, als die Stadt den wichtigsten Seehafen von Andalusien darstellte.

Aquarium von Sevilla

Das Aquarium von Sevilla befindet sich an der neu gestalteten Muelle de las Delicias im Hafen der Stadt.

Santa Cruz in Sevilla

Eines der beliebtesten und schönsten Viertel in Sevilla ist Santa Cruz. Es befindet sich im Südosten der Stadt und beherbergt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Früher war der Stadtteil das Judenviertel von Sevilla.

Triana in Sevilla

Wer das ursprüngliche Sevilla kennenlernen möchte, muss Triana besuchen. Er ist einer von neun Stadtteilen (Barrios) und zeichnet sich durch Altstadtnähe und südspanisches Flair aus.

María Luisa Park in Sevilla

Im Zentrum Sevillas, nur wenige Gehminuten vom Palacio San Telmo entfernt, befindet sich der wichtigste öffentliche Park und die Grüne Lunge der Stadt – der María Luisa Park.

Archäologisches Museum Sevilla

Auf dem Plaza de América, im südlichen Teil des María Luisa Parks, befindet sich das Archäologische Museum circa zwei Kilometer von der Altstadt Sevillas entfernt. Im Neo-Renaissance-Stil wurde es vom Architekten Aníbal González für die Iberoamerikanische Ausstellung 1929 gebaut.

Palast Casa de Pilatos in Sevilla

Der Casa de Pilatos in Sevilla ist der Stadtpalast von Sevilla. Er befindet sich am Plaza de Pilatos. Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Pilatushaus enthält Elemente des spanischen Mudéjar-Stils und der italienischen Renaissance. Die Architektur ist somit typisch andalusisch.

Basilika La Macarena in Sevilla

Die Basilika La Macarena steht in Sevillas Stadtteil Macarena, an der Calle Bécquer 1. Sie ist zu Ehren „Nuestra Señora de la Esperanza“ geweiht, zu Deutsch „Unserer lieben Frau der Hoffnung“.

Freizeitpark Isla Mágica in Sevilla

Der Vergnügungspark Isla Mágica befindet sich in der andalusischen Hauptstadt Sevilla und vereint Magie, Träume, Spaß und eine Reise ins 16. Jahrhundert.

Museum der Schönen Künste von Sevilla

Das Museum der Schönen Künste Sevillas befindet sich am bekannten Museumsplatz. Es ist wohl eines der Bauwerke mit der wechselvollsten Geschichte der Stadt. Heute ist es die zweitwichtigste Pinakothek Spaniens, nach dem Prado in Madrid.

Palast von San Telmo in Sevilla

In der andalusischen Stadt Sevilla unmittelbar im Zentrum und hinter dem historischen Hotel Alfonso XIII befindet sich der Palast von San Telmo. Der prachtvolle Bau ist aufgrund seiner barocken Architektur, an der große spanische Baumeister beteiligt waren, sehenswert.

Flamenco-Museum Sevilla

Nur fünf Gehminuten von der Kathedrale Maria de la Sede entfernt, befindet sich das Flamenco-Museum von Sevilla. Es ist das einzige Flamencomuseum auf der Welt.

Palast von Lebrija in Sevilla

Der Palast von Lebrija wurde im 16. Jahrhundert als sevillanischer Stadtpalast auf den Mauern eines alten Stadthauses erbaut. Seinen Namen und seine Einzigartigkeit erhielt er aber erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Pfarrkirche Divino Salvador in Sevilla

Einen Abstecher in die Vergangenheit Sevillas unternimmst du am besten an der Plaza del Salvador. Dort erhebt sich die Pfarr- oder Kollegialkirche Divino Salvador.

Königliche Tabakfabrik in Sevilla

Die ehemalige Königliche Zigarettenfabrik („Real Fábrica de Tabacos de Sevilla“) in der Calle San Fernando nahe der Puerta de Jerez und der Grünanlagen Alcázar und Jardines del Christina wurde in mehreren Bauabschnitten zwischen 1728 und 1770 erbaut.

Hospital de la Santa Caridad in Sevilla

Auf die Spuren des barocken Zeitalters begibst du dich am besten in der Calle Temprado in Sevilla. Dort befindet sich das Hospital de la Santa Caridad. Das war nicht nur Sitz der gleichnamigen Bruderschaft, die im 15. Jahrhundert gegründet wurde.

Brücke Isabel II in Sevilla

Die umgangssprachlich auch häufig nach dem nahen Stadtteil Puente de Triana benannte Straßenbrücke „Puente de Isabel II“ wurde von 1845 bis 1852 als Verbindung der Altstadt Sevillas über den Altarm des Guadalquivir mit dem Barrio Triana errichtet.

Calle Sierpes in Sevilla

Rund 400 Meter lang schlängelt sich die Calle Sierpes durch die Altstadt von Sevilla. Beginnend von der Plaza de la Campana erstreckt sich die Haupteinkaufsstraße der andalusischen Hauptstadt bis hin zur Plaza de San Francisco.

Kloster Encarnación in Osuna

Mit dem Kloster Encarnación befindet sich im Altstadtkern von Osuna ein Bauwerk außergewöhnlicher Schönheit. Vor allem den Innenhof mit seinen Bäumen und bezaubernden Blumen solltest du dir unbedingt ansehen und dabei etwas zur Ruhe kommen.

Keramikmuseum von Triana in Sevilla

Das Centro Ceramica Triana findest du an der Antillano Campos 14 im Stadtteil Triana. Ziel war es, nicht nur die Geschichte der Töpfertradition in Triana darzustellen, sondern das Haus zum Publikumsmagneten machen.

Palast des Königs Don Pedro in Carmona

Der Alcazar del Rey Don Pedro ist ein Palast, in dem heute einer der schönstes Paradores in Andalusien untergebracht ist. Einst wurde er von Peter I. im 13. Jahrhundert erbaut, ehe ein Erdbeben 1504 große Teile der Palastanlage wieder zerstörten.

Kapelle San José in Sevilla

Aus dem 17. Jahrhundert stammt ein weiteres Highlight Sevillas - die "Kapelle San José". Das kleine Gotteshaus vereint Tradition mit Moderne. Das älteste Fenster der Kirche stammt aus dem Jahr 1479. Das jüngste wurde erst 1932 angefertigt.

Andalusisches Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Sevilla

Etwas für jeden Kunstliebhaber oder -interessierten ist das Andalusische Zentrum für Zeitgenössische Kunst. Das findest du in der Avenida de Américo Vespucio auf der Isla de la Cartuja.

Hospital de los Venerables Sacerdotes in Sevilla

Das Hospital de los Venerables Sacerdotes befindet sich direkt im Herzen der sevillanischen Altstadt, genauer im beliebten Touristenviertel Santa Cruz. Von den beiden bekanntesten Attraktionen Sevillas ist das Hospital de los Venerables zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar.

Macarena in Sevilla

Wie lebt eigentlich der typische Sevillaner? Und wie verbringt er seinen Alltag? Wer mehr darüber erfahren will, begibt sich am besten in das Viertel La Macarena.

Palast Las Dueñas in Sevilla

Der Palast Las Dueñas in Sevilla, die Residenz des Herzogs von Alba, ist einer der großen Schätze Sevillas. Die über fünfhundertjährige Historie des Gebäudes kannst du bei einem Spaziergang durch seine geschichtsträchtigen Gärten, Salons und Innenhöfe entdecken.

Casa de la Memoria in Sevilla

Das Centro Cultural Flamenco im Casa de la Memoria gehört ohne Zweifel zu den bekanntesten Schauplätzen traditioneller Flamenco-Tänze in ganz Spanien. Der Flamenco hat in Andalusien eine lange Geschichte und Tradition und erzählt meist Geschichten von den traurigen Momenten im Leben.

Stiftskirche von Osuna

Die in der Provinz Sevilla gelegene Stiftskirche von Osuna ist das unübertroffene Wahrzeichen dieses kleinen Ortes. Errichtet wurde das Bauwerk in der Epoche in der Epoche der Renaissance, wobei auch der für die damalige Zeit typische Baustil übernommen wurde.

Rathaus von Sevilla

Im 16. Jahrhundert erbaut, ist das Rathaus von Sevilla einer der schönsten Renaissance-Bauten Andalusiens. Errichtet auf den Grundmauern eines ehemaligen Franziskanerklosters, ist vor allem der Plenarsaal ein echter Hingucker. Die Decke aus behauenem Stein ist ein wunderschönes Fotomotiv.

Museum Castillo de San Jorge in Sevilla

Direkt am Fluss Guadalquivir im Stadtviertel Triana liegt das Museum Castillo de San Jorge.

Pfarrkirche Santa María Magdalena in Sevilla

Die Pfarrkirche Santa María Magdalena wurde im Zeitraum von 1691 bis 1709 erbaut. Der Architekt war Leonardo de Figueroa und das Besondere an dem Gotteshaus ist, dass es auf einer mittelalterlichen Kirche errichtet wurde.

Museum für Volkstümliche Kunst und Bräuche von Sevilla

Mehr über Bräuche, Handarbeit und Kunst aus der Region Andalusien erfahren möchte, sollte sich einen Besuch des Museums für Volkstümliche Kunst und Bräuche in Sevilla nicht entgehen lassen.

Alameda de Hercules in Sevilla

Die parallel zum Guadalquivir verlaufende Prachtstraße hat eine lange Geschichte. Im 16. Jahrhundert ordnete der Graf von Barajas an, hier eine Reihe Bäume zu pflanzen. Schon vor 800 Jahren durchzog ein Nebenarm des Flusses das Areal, es gab also genug Wasser.

Pfarrkirche Santa Ana in Sevilla

Eine der wohl schönsten Sehenswürdigkeiten Sevillas liegt im Viertel Triana. Die Pfarrkirche Santa Ana wurde im Auftrag Alfonso X. des Königs von Kastilien und León errichtet. Baubeginn war 1276.

Kloster La Cartuja in Sevilla

Die ehemalige Klosteranlage des Kartäuserordens, La Cartuja, gehört zu den sehenswertesten Attraktionen Sevillas. Im Rahmen der 1992 ausgetragenen Weltausstellung waren die verschiedenen Themenbereiche rund um dieses Kloster aufgebaut.

Hammam Aire in Sevilla

Wenn dir der Sinn nach luxuriösem Badevergnügen und Erholung steht, bist du im Hammam Aire de Sevilla genau richtig. Die 1.000 m² große Anlage ist einer der schönsten Orte, um nach einer Stadtbesichtigung zu entspannen.

Gemeindemuseum von Écija im Benamejí-Palast

Der im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts von dem Adelsgeschlecht der Grafen von Benamejí an der Stelle der heutigen Calle Cánovas del Castillo in Auftrag gegebene Palast wurde während der französischen Besatzung zu Anfang des 19. Jahrhunderts als Gefängnis genutzt.

Plaza del Triunfo in Sevilla

Am Platz des Triumphes befinden sich die bedeutendsten Bauwerke der Stadt: die Kathedrale von Sevilla, das das Archivo de Indias und der Königspalast Alcázar. Seit 1987 ist die Plaza del Triunfo Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Stadtmauer von Sevilla

Eine ebenfalls sehr geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit Sevillas sind die Reste der Stadtmauer. Den Befestigungswall ließ der Feldherr Julius Cäsar einst als Schutz vor fremdländischen Angreifern errichten.

Kirche Santa María in Ècija

Die erste Kirche auf der gleichnamigen Plaza de Santa María mit dem Denkmal für die beiden Stadtheiligen Virgen del Valle und San Pablo im Zentrum von Écija wurde bereits um 1262 auf den Ruinen eines islamischen Tempels erbaut.

Plaza de San Francisco in Sevilla

Die Plaza de San Francisco in Sevilla war schon im 16. Jahrhundert ein gut besuchter Marktplatz. Hier, mitten im Herzen der Stadt, vollstreckte man aber auch die Urteile der Inquisition.

Museum Antiquarium in Sevilla

Das archäologische Museum Antiquarium in Sevilla befindet sich an der Plaza de la Encarnación 37, ein paar Kilometer nördlich vom Zentrum Sevillas. Der moderne Museumsbau wurde erst im März 2011 eröffnet und beherbergt die bedeutendsten römischen Ausgrabungen der Stadt.

Murillo Gärten in Sevilla

Die idyllischen, fast 9.000 m² großen Murillo Gärten unweit der historischen Altstadt von Sevilla wurden 1911 von den Alcázar Gärten abgeteilt. Sie begeistern durch ihre Pflanzenvielfalt und romantischen Gestaltungselemente.

Kirche Santa Bárbara in Ècija

Die in den Jahren 1787 bis 1855 erbaute Iglesia de Santa Bárbara in der heutigen 40.000-Einwohnerstadt Écija am Río Genil im Osten der Provinz Sevilla befindet sich an der zentralen Plaza de España und im Volksmund auch „el Salón“ (das Wohnzimmer) genannt wird.

Pavillon der Schifffahrt in Sevilla

Der „Pavillon de la Navegación“ am Camino de los Descubrimientos entstand anlässlich der Weltausstellung 1992 in Sevilla. Der Entwurf stammt vom renommierten einheimischen Architekten Guillermo Vázquez Consuegra.

Centro de Interpretación Judería in Sevilla

Dieses kleine Museum gibt spannende Einblicke in das jüdische Leben der aktiven Gemeinde im mittelalterlichen Sevilla. Es liegt unweit der Kathedrale, in einer kleinen Seitengasse. Einen Rundgang durch das jüdische Viertel solltest du unbedingt daran anschließen.

Palast Palacio de Alpériz in Dos Hermanas

Palacio de Alpériz wurde um 1905 vom Architekten Jose Solares und dem Baumeister Rafael Lopez als Einfamilienhaus für die Familie Alpériz gebaut. Der Palast ist eines der besten Beispiele des Architekturstils neoregionalista der Provinz Sevilla.

Markt von Triana in Sevilla

An der Plaza del Altozano, gleich neben der neben der Puente de Triana, liegt der Mercado de Abastos mit dazugehöriger Markthalle. Sie wurde auf den Überresten der Burg von San Jorge errichtet, die ab 1481 Sitz der Inquisition war.