Indienarchiv in Sevilla

Archivo General de Indias

Archivo de Indias Sevilla
Archivo de Indias Sevilla
Das Archivo de Indias in Sevilla gehört zum UNESCO Weltkulturerbe
Adresse:
Avenida de la Constitucion Sevilla,
41001 Sevilla, Andalusien, Spanien
Provinz: Provinz Sevilla

Regelrecht eingebettet zwischen dem gewaltigen Bau der Kathedrale von Sevilla und dem Königspalast Alcázar, zwei der berühmtesten Bauwerke Andalusiens, befindet sich inmitten des Stadtviertels Santa Cruz in Sevilla das Gebäude des Archivo General de Indias.

Das prächtige Gebäude beherbergt das Zentralarchiv Spaniens, in dem alle wichtigen Dokumente aufbewahrt werden, die im Bezug zum einstigen spanischen Kolonialreich stehen.

Sowohl das Bauwerk als auch die in zehntausenden Aktenordnern aufbewahrten Schriftstücke und Zeichnungen sind Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Aufbewahrung unwiederbringlicher Originaldokumente im „Indienarchiv" des spanischen Staates

Wenn du einen Überblick über die gewaltige Dimension aufbewahrter Handschriften, Landkarten und Zeichnungen, zugleich aber auch über das sehenswerte Gebäude erhalten möchtest, kannst du das an der Westseite der Plaza del Triunfo gelegene Ziel deines Besuches bequem zu Fuß oder mit dem im 9-Minutentakt die Station San Bernardo bedienenden Nahverkehrsbus erreichen. Beim Betreten des hallenartigen Inneren beeindruckt zuerst der zum Obergeschoss führende monumental gestaltete Treppenaufgang, der aus mehrfarbigem Málagamarmor gefertigt wurde.

Von den mit Jaspis verzierten Korridoren zweigen lange, hohe Gänge ab, in denen sich hohe Regale aus kubanischem Mahagoni angefüllt mit unzähligen Kartons voller Aktenordnern befinden. Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ein Blick in einen der Kartons dir gähnende Leere vermittelt. Denn im zugänglichen Publikumsbereich befinden sich seit 1994 lediglich Attrappen, da bis dahin zu viele Originale durch Diebstahl verloren gegangen sind.

Das Archiv besteht in seiner heutigen Form seit 1785. In dem bis dahin als Warenbörse von Sevilla genutzten Gebäude ruhen nun die Dokumente, die ab dem ausklingenden 15. bis hinein in das 19. Jahrhundert alle sich um die Geschichte der spanischen Kolonien in Amerika und auf den Philippinen rankenden Vorgänge beinhalten. Zu den kostbarsten „Schätzen" zählen Briefe und Tagebücher der Seefahrer und Entdecker Kolumbus und Cortés ebenso wie eine Bulle von Papst Alexander IV. oder auch Pläne für die Entstehung so mancher bedeutenden Stadt in Amerika.

Die architektonischen Highlights eines beeindruckenden Bauwerks

Erbaut gegen Ende des 16. Jahrhunderts im Stil der Renaissance und des Frühbarock, im 17. Jahrhundert um ein zweites Stockwerk und das Schwurkreuz erweitert und schließlich vor seiner Nutzung als Indienarchiv renoviert und teilweise umgebaut, besitzt das rechteckige Gebäude einen weiträumigen, mit kostbaren Verzierungen geschmückten Innenhof. Besonders eindrucksvoll zeigt sich die in das Gebäude integrierte Kirche, deren Inneres eine komplette Bemalung zeigt und die neben kostbaren Skulpturen und Altarbildern eine wunderschöne aus Marmor und Holz gefertigte Kanzel besitzt.

Blickfang im über die bereits erwähnte Marmortreppe erreichbaren Obergeschoss des Archivo de Indias sind zweifellos seine stuckverzierten, prachtvollen Gewölbe-Decken.

Öffnungszeiten:

Das Archivo de Indias in Sevilla ist Montag bis Samstag von 9:30 bis 17:00 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Anzeige

Lage und Anfahrt: