Die schönsten Golfplätze in Andalusien

Andalusien besitzt großartige Golfplätze, verteilt über die gesamte Region. Du hast Lust auf eine Partie Golf unter der spanischen Sonne? Wir verraten dir die besten Golfplätzen an der Costa del Sol und im übrigen Andalusien.

Golfplätze Andalusien
Alhaurín Golf Resort an der Costa del Sol
Nick Stubbs / Shutterstock.com

Golfplätze für Anfänger und Profis

Andalusien besitzt die bemerkenswerteste Golfregion von Spanien. Erstklassige Golfplätze befinden sich an der Costa del Sol, insgesamt sind es etwa 50 Golfkurse, auf denen auch Prominente häufig Golf spielen. An der Costa de la Luz liegen etwa 20 Golfplätze, die ebenfalls gern bespielt werden. Die renommierten und besten Golfplätze haben Handicap-Begrenzungen, die Höchstgrenze bei Herren beträgt Handicap 24. Bei den Damen wird die Handicap-Begrenzung großzügiger bemessen, ein Handicap zwischen 30 und 28 wird allerdings erwartet. Natürlich gibt es ebenso Golfkurse, die keine Handicap-Begrenzungen voraussetzen. Die Greenfee entspricht den Gebühren auf deutschen Golfplätzen, allerdings liegen die Preise bei den renommiertesten Golfanlagen über 200 Euro für eine Runde.

Wüstenlandschaft und grüne Fairways im Norden Andalusiens

Im Nordosten Andalusiens in Vera bei Garrucha liegt das Valle del Este Golf Resort. Der anspruchsvolle und leicht hügelige Platz mit Wasserhindernissen wurde von dem Architekten José Canales entworfen und im Jahr 2002 eröffnet. Schroffe Felsformationen sowie die karge Wüstenlandschaft wurden geschickt integriert, dazwischen gibt es Kakteen, Palmen sowie saftig-grüne Fairways. Wer nicht strategisch spielt, findet seinen Ball zwischen Steinen, Sand und Felsen wieder. Auf dem Par-71-Platz haben Golfer aller Spielstärken ihren Spaß, zum Betreten des Platzes ist Handicap 36 erforderlich. Die Greenfee liegt für 18 Bahnen bei etwa 60 Euro. Als Highlight gilt die Bahn zwölf, zum einen wegen der Aussicht, zum Anderen wegen des einmaligen Designs.

Eldorado für Golfer zwischen Málaga und Marbella

Zwischen Málaga und Marbella gibt es zahlreiche Golfplätze, die ebenfalls in der Preiskategorie um 60 Euro liegen. Erst im Jahr 2000 wurde der Platz Cabopino Golf in Marbella eröffnet. Für diesen hügeligen Platz sollte der Golfsportler über eine gute Kondition verfügen, die steilen Bahnen fallen zusätzlich seitlich ab und die Grüns sind sehr schnell. Belohnt wird der Golfer mit grandiosen Ausblicken zum Mittelmeer. Wer einen leichten Platz und eine ebene Landschaft bevorzugt, sollte sich für den Golfplatz Parador de Málaga entscheiden. Der Platz liegt in Guadalmar, im Jahr 1925 wurde er von der königlichen Familie als erster Platz an der Costa del Sol eingeweiht. Direkt am Meer gelegen übt die eingewachsene Park- und Lagunenlandschaft einen besonderen Reiz auf den Spieler aus, er zählt zu den einfachen Plätzen.

Hinter Marbella liegt der im Jahr 1990 von Robert T. Jones entworfene Golfplatz des Marbella Golf & Country Clubs. Das Gelände ist sehr hügelig und von den welligen Fairways gibt es einen schönen Blick auf Marbella sowie auf das Mittelmeer. Der anspruchsvolle Platz erfordert eine gute Kondition. Nach dem Spiel können sich die Golfer auf Terrasse des Klubhauses ausruhen.

Härtetest für anspruchsvolle Golfsportler

Seit 1988 ist es der beste Golfplatz Europas, entworfen wurde er von Robert Trend Jones sen., erstmals bespielt wurde der Club de Golf Valderrama im Jahr 1974. Geschickt hat der Meister des Golfplatzbaus die uralten Korkeichen in den Platz integriert. Von 1988 bis 1996 sowie von 2002 bis 2008 fanden die Volvo Masters hier statt. Der Ryder Cup wurde im Jahr 1997 hier ausgespielt und AMEX World Championships 1999-2000 mit dem Sieger Tiger Woods fanden auf dem Golfplatz in Sotogrande in der Nähe von Cádiz statt. Sicher ist es für jeden Golfer ein Erlebnis, einmal eine Runde auf diesem anspruchsvollen Golfplatz zu spielen. Allerdings ist die Greenfee mit über 300 Euro entsprechend hoch.

Preiswerter mit knapp 100 Euro Greenfee ist der Montemedio Golf & Country Club in Vejer de la Frontera ebenfalls in der Nähe von Cádiz. Entworfen wurde der Platz von Alejandro Maldonaldo, er zählt zu den schönsten und natürlichsten Plätzen in Spanien. Wilde Olivenbäume, uralte Eiche sowie Pinien bestimmen die abwechslungsreiche Flora. Für den hügeligen Platz ist eine gute Kondition erforderlich, er bietet durch die Höhen- und Schräglagen sowie Windverhältnisse auch für Spieler mit einem niedrigen Handicap noch einige Herausforderungen.

Anzeige