Lagune von Fuente de Piedra

Reserva natural Laguna de Fuente de Piedra

Lagune Fuente de Piedra
Lagune Fuente de Piedra
Flamingos in der Lagune von Fuente de Piedra
Salparadis / Shutterstock.com
Adresse:
29520 Fuente de Piedra, Andalusien, Spanien
Provinz: Provinz Málaga

Die Lagune von Fuente de Piedra ist mit 1.400 Hektar das größte Feuchtgebiet Andalusiens. Gleichzeitig ist die Lagune Lebensraum vieler Vögel und der größten Flamingo-Kolonie Spaniens. Nach der Camargue in Frankreich sogar die zweitwichtigste Region Europas, wo Flamingos in freier Wildbahn leben.

Neben der Lagune von Fuente de Piedra findest du drei weitere Naturschutzreservate in Antequera, die alle zusammen dreitausend Hektar umfassen. Auf dem Weg dorthin kannst du die wunderschöne Umgebung mit ihren weißen Dörfern, Olivenhainen, Weinbergen und dichte Wäldern genießen.

Frühe Nutzung des Salzabbaus - heute Lebens- und Naturschutzraum

Den salzwasserhaltigen, elliptisch geformten Binnensee, die Lagune von Fuente de Piedra, findest du in der Provinz Málaga in Spanien.

Soweit das Auge reicht, siehst du hier vor allem Vögel und Wasser, das von den Bächen El Humilladero und Santillàn sowie von starken Regenfällen und dem Grundwasser stammt. Zu den hier brütenden Vogelarten zählen neben dem Flamingo auch die Dünnschnabelige Möwe, die Lachseeschwalbe, die Graugans, der Stelzenläufer und die Löffelente. Im Winter wird die Lagune zusätzlich von vielen anderen Raub- und Watvögeln belebt.

Die Wasserfläche und die Region, die teilweise unter Naturschutz steht, verläuft über eine Länge von sechseinhalb und einer Breite von zweieinhalb Kilometer. Was die Wassertiefe betrifft ist die Lagune nur selten tiefer als einen Meter, am seltensten im Frühjahr, wenn der See austrocknet. Im Frühjahr, wenn das Wasser verdunstet, bleibt nur noch das kristallisierte Salz am Boden übrig, das bereits von den Römern abgebaut wurde. In den 1950er Jahren wurde der Salzabbau jedoch eingestellt.

Für die Flamingos und viele andere Vogelarten ist jedoch die Wasserfläche wichtiger Lebensraum, der von Rohr, Binsen, Oleander und anderem Mittelmeer-Gestrüpp teilweise bewachsen ist. Denn hier rasten die Tiere nicht nur während ihres Vogelzuges, sondern finden auch ihre Nahrung.

Zudem ist die Lagune von Fuente de Piedra Brutplatz für die rosa Flamingos, deren Jungvögel eine beachtliche Gesamtzahl von über 15.000 Stück betragen kann. Genistet wird auf den Resten der Salzextraktion, wie Mauern, Kanäle und alten Deiche. Die Tiere benötigen jedoch einen Mindestwasserstand, um hier brüten zu können. Hat es im vorangegangenen Herbst und Winter nicht ausreichend geregnet, kann es passieren, dass sich die Tiere eine andere geeignete Brutstätte suchen.

Weite Flugstrecken für alternative Nahrungsbeschaffung

Wenn die Nahrung für die Aufzucht der Jungvögel nicht ausreicht, müssen die Rosaflamingos auf die Bucht von Cádiz oder auf das Mündungsgebiet von Guadalquivir ausweichen. Tatsächlich befinden sich diese Nahrungsgründe zwischen 140 und zweihundert Kilometer von der Lagune entfernt.

Zumeist wechseln sich die Eltern des Flamingonachwuchses ab, um die Aufsicht der Jungvögel und die Nahrungsbeschaffung zu organisieren. Muss die Reise in entferntere Nahrungsgebiete angetreten werden, fliegen die Flamingos immer nachts, zumeist für mindestens zwei Stunden lang. Mit Flugstrecken von wenigstens 280 Kilometer pro Nacht gehören die Nahrungsflüge zu den längsten, die für Vögel bisher belegt wurden.

Wissenswertes im Besucherzentrum

Wenn du Näheres über die Lagune und das Leben der Vögel erfahren möchtest, dann kannst du das zur Lagune gehörigen Besucherzentrum besuchen, in dem nationale und internationale Forscher die Gewohnheiten der Tiere beobachten und dokumentieren.

Anzeige

Lage und Anfahrt:

Sehenswürdigkeiten in der Nähe