Fuente de Piedra

Fuente de Piedra, in der Nähe von Antequera, ist weltweit bekannt für seine gleichnamige Lagune, in der du mit etwas eine riesige Flamingo-Kolonie antreffen kannst.
Fuente de Piedra
Die Lagune von Fuente de Piedra, mit dem Dorf im Hintergrund
Arena Photo UK / Shutterstock.com

Fuente de Piedra - ein Dorf mitten im Naturparadies

Das Dorf Fuente de Piedra ist ein typisch andalusisches Dorf im Landkreis Antequera in der Provinz Málaga. Hier lebt eine riesige Flamingo-Kolonie, die Besucher aus allen Teilen Europas anlockt.

Anreise nach Fuente de Piedra

Fuente de Piedra befindet sich 25 km nordwestlich von Antequera. Über die Autobahn A-92 benötigst du mit dem nur 20 Minuten. Von Málaga sind es 71 km bis nach Fuente de Piedra.

Der Bus von Sevilla über Antequera und Málaga nach Almería hält einmal täglich in Fuente de Piedra. Von Sevilla hält der Bus morgens in Fuente de Piedra, nach Sevilla am Abend. Die Fahrzeit von Sevilla beträgt knapp 3 Stunden, von Málaga 75 Minuten und von Antequera eine knappe halbe Stunde. Von Antequera bestehen noch weitere tägliche Busverbindungen nach Fuente de Piedra.

Die Lagune von Fuente de Piedra – Brutplatz unzähliger rosa Flamingos

Berühmter als das Dorf Fuente de Piedra ist ihre gleichnamige Salzwasserlagune, ein geschütztes Feuchtgebiet, das einst der Salzgewinnung diente. Schon in der Antike wurde in dieser Ebene Salz abgebaut. 1950 stellte man die Salzgewinnung jedoch ein, da sie unwirtschaftlich geworden war.

Die Lagune beginnt gut 20 km von Antequera und ist die größte Spaniens. Nirgendwo sonst in Europa kannst du derart viele Flamingos an einem Platz versammelt sehen. Paarungszeit ist zwischen März und Juli. Über einen befestigten Holzsteg kannst du eine Rundwanderung um das Gebiet machen und die eher scheuen Tiere auch beim An- und Abflug beobachten.

Zur Paarungszeit im Frühjahr nisten in der 2,5 km breiten und 6,4 km langen Lagune bis zu 50.000 Flamingos. An ihrer Ostseite wurde ein Besucherzentrum (Centro de Visitantes) eingerichtet, wo du die Vögel ohne sie zu stören beobachten kannst. Auch an anderen Stellen kannst du die Tiere in Ruhe betrachten, zum Beispiel in Mirador de La Vicaría, etwa 10 Autominuten von der Lagune entfernt. Hier befindet sich ein gut befestigter Beobachtungsposten mit einem kleinen Holzhaus zum Unterstellen. Auch von anderen seltenen Wasservögeln kannst du hier schöne Fotos machen.

Was sich in Fuente de Piedra anzusehen lohnt

Das Dorf im Landkreis Antequera ist nicht spektakulär, aber hübsch. Durch die herrliche Natur und seine besondere Lage ist es ein bevorzugtes Ziel von Urlaubern, die den Massentourismus scheuen. Der historische Ortskern ist typisch für diese Region und wird von einigen klassizistischen Gebäuden mit schmiedeeisernen Eingangstoren geziert.

Im 18. Jahrhundert errichteten die Grafen von Castillejo del Tajo hier ihre Sommerresidenz. Sie besaßen auch die Schutzherrschaft über das Kloster von Antequera. Auf den Grundsteinen eines römischen Brunnens wurde der heutige Brunnen „Fuente de la Piedra“ errichtet. Er stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist Namensgeber des Ortes. Schon die Römer ehrten mit ihrem „Fons Divinus“ die besondere Heilkraft des hiesigen Wassers.

In nächster Nähe befindet sich eines der berühmtesten Weindörfer Andalusiens, das 250 Hektar große Weingut Vistahermosa aus dem Jahr 1885. In der Weinkellerei Málaga Virgen hast du die Möglichkeit, die hier angebauten Weine zu probieren. Etwa 12 Kilometer entfernt in Humilladero liegt der Park Salvador Allende. Er besticht als gepflegte Anlage, in der zahlreiche Palmen im Sommer Schatten spenden. Auch ein Spielplatz wurde hier integriert.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Fuente de Piedra