RO2: Bergtour auf den Torreón

Blickst du am Rande der Sierra de Grazalema in der Provinz Cádiz vom kleinen Bergdorf Benamahoma (siehe Tour RO1) auf die Steilwand des Torreón, wirst du dich verzagt fragen, wie du dort hinauf kommen sollst.
Torreón Sierra de Grazalema
Der Aufstieg zum Torreón ( Foto: Wolfgang Zöllner )
Schwierigkeitsgrad: Moderat
Länge: 3.22 km

Über dem gezackten Gipfel kreisen majestätisch die Geier und scheinen dich kleinen Erdenwurm verhöhnen zu wollen. Die Tour ist aber ganz einfach und nur mäßig anstrengend. Dafür erwartet dich dort oben ein prachtvoller Ausblick in alle Himmelsrichtungen

Anreise

Für die Anreise von der Costa del Sol musst du 2,5 Stunden einplanen. Trotzdem kannst du die gesamte Tour an einem Tag bequem schaffen, denn die Wanderung selbst dauert höchstens 4 Stunden.

Von der Costa del Sol fährst du nach Ronda, dann auf der gut ausgebauten A-374 erst in Richtung Sevilla und weiter in Richtung Jerez. Bei Villamartín biegst du nach links ab auf die A-373 in Richtung Ubrique.

Am Ortseingang von El Bosque biegst du nach links ab auf die A-372 in Richtung Grazalema und verlässt sofort den ersten Kreisel an der ersten Ausfahrt. Das Auto parkst du an dieser Straße (Calle Federico García Lorca) vor der ehemaligen Stierkampfarena. In ihr befindet sich das Tourismus-Büro (Centro de Visitantes) von El Bosque.

Dort musst du dir für 2 Euro eine schriftliche Erlaubnis der Nationalparkverwaltung besorgen, denn der Torreón ist ein Brut- und Schutzgebiet für die Geier. Das Tourismusbüro öffnet um 10 Uhr. Die Erlaubnis wird zwischen 1. Juni und 1. Oktober wegen Waldbrandgefahr verweigert!

Du fährst nun auf der A-372 in Richtung Grazalema. Bei Km 40 erscheint rechts ein kleines Hinweisschild auf einen Parkplatz, den du nach 100 m rechts erreichst und wo du das Auto abstellst und deine Nationalparkerlaubnis hinter die Windschutzscheibe klemmst, nachdem du deine Handynummer darauf notiert hast.

Von der Costa de la Luz fährst du nach Arcos de la Frontera und weiter auf der A-372 in Richtung Grazalema. Am Kreisel nach dem Ortseingang von El Bosque geht es weiter wie oben beschrieben. Die Rückreise entspricht der Hinfahrt.

Tourbeschreibung

Du überquerst die Straße und folgst dem gut ausgeschilderten Wanderpfad SL-A117. Dieser wendet sich zuerst kurz nach links und dann nach rechts immer auf den Torreón zu, der sich hier nicht als Furcht erregende Steilwand darbietet, sondern als bewaldeter Berghang mit gemütlichem Anstieg. Der Wald sorgt auch für den begehrten Schatten beim Aufstieg in der prallen Sonne. Die zu bewältigende Höhendifferenz von 700 Höhenmetern vom Parkplatz zum Gipfel klingt anstrengender als sie tatsächlich ist.

Nach zwei Stunden erreichst du ein ausgedehntes steiniges Hochplateau. Hier solltest du dir gut die Stelle merken, an der der Wanderpfad in das Hochplateau einmündet. Denn dort musst du auch wieder zum Auto zurückkehren.

Der Torreón markiert das westliche Ende der Sierra del Pinar, deren Gebirgskamm du von hier oben gut in Richtung Osten, also in Richtung Ronda, verfolgen kannst.

Unterhalb dieses Gebirgskamms siehst du einen dunklen dichten Nadelwald, der einen starken Kontrast zu den hellen Felsen bietet. Das ist der Pinsapar, der größte zusammenhängende Igeltannenwald der Welt. Die Igeltanne ist eigentlich eine typische buschige Tanne wie man sie in Skandinavien vermuten würde. Sie ist aus der Eiszeit übrig geblieben und hat sich an das mediterrane Klima angepasst. Igeltannen gibt es nur in Andalusien und Marokko. Durch den Pinsapar führt ebenfalls ein geschützter Wanderweg, der unter RO3 näher beschrieben wird.

Während der ganzen Tour auf den Torreón gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Du solltest dir also eine Brotzeit und reichlich Getränke einpacken. Solide Bergwanderschuhe sind Pflicht. Das Mitführen von Hunden ist verboten!

Rückreise an die Costa del Sol

Wer über Ronda angereist ist, kann als Rückweg die A-372 über Grazalema wählen. Das ist zwar langsamer, aber sehr romantisch.

Karte und Höhenprofil

GPS-Daten herunterladen bei Wikiloc

Anzeige