Tarifa

Tarifa, der südlichste Festlandspunkt Europas, ist ein Paradies für Wind- und Kitesurfer, die ganzjährig in die Stadt an der Costa de la Luz pilgern.
Tarifa
Blick auf die Altstadt von Tarifa

Tarifa - Traumstrände mit Blick auf Afrika

Tarifa liegt an der Costa de la Luz und ist die südlichste Stadt Spaniens, nur 14 Kilometer Luftlinie entfernt vom schwarzen Kontinent. An sonnigen Tagen bietet sich ein herrlicher Blick auf das marokkanische Riffgebirge, das sich auf der anderen Seite der Meerenge erhebt. Mehrmals täglich verbindet in nur etwa 35 Minuten Fahrt eine Fähre Tarifa mit Tanger, wo man in eine gänzlich andere Welt eintauchen kann. Der nächstgelegene Flughafen ist der von Jerez de la Frontera. Nicht einmal zwei Stunden dauert der Transport vom Flughafen in den Ferienort, der als einer der schönsten Spaniens gilt. Alternativ dazu kann Málaga angeflogen werden, das ebenfalls nur rund zwei Fahrstunden von Tarifa entfernt liegt.

Sonne und Wind satt

Die Winter in Tarifa sind mild, Temperaturen bis zu 20° C sind keine Seltenheit. Während der Sommermonate darf mit heißen 30° C gerechnet werden, die aber aufgrund des stetig wehenden Windes als etwas angenehmer empfunden werden als im Landesinneren von Andalusien. Der Atlantik lockt im Juli und August mit herrlichen 25° C. Mit einzelnen Regentagen ist vor allem von Januar bis April zu rechnen.

Auf den Spuren der Römer und Araber

Aufgrund seiner ausgezeichneten Lage war Tarifa seit jeher ein strategisch wichtiger Punkt im Süden Spaniens. Die Römer gründeten bereits im 1. Jahrhundert vor Christus, nur wenige Kilometer vom heutigen Zentrum entfernt, die Stadt Baelo Claudia. Direkt am herrlichen Strand von Bolonia sind noch heute die Ruinen der Stadt zu besichtigen. Rund 700 nach Christus erreichten die Araber Tarifa, die wie die Römer vor ihnen das Stadtbild prägten und viele Jahrhunderte hier das Sagen hatten. Zeugen dieser Zeit sind noch heute die historische Altstadt.

Neben den Sehenswürdigkeiten in der Stadt, ist Tarifa auch ein guter Ausgangspunkt für Erkundungen in der Umgebung. Cádiz, Jerez del Frontera, Sevilla, Granada und Córdoba mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten sind von hier gut erreichbar. Auch ein Tagesausflug ins 50 km entfernte britische Überseegebiet Gibraltar ist ohne Probleme machbar.

Spaniens Surfparadies

Entlang der Küste zieht sich ein wunderschöner Sandstrand, der im Westen von einer Wanderdüne begrenzt wird. Hinter der Düne finden sich auf weiteren neun Kilometern malerische Buchten und schöne Strände, die allesamt naturbelassen und größtenteils unbebaut sind. Der stetig wehende Levante-Wind sorgt das ganze Jahr über für beste Surfbedingungen, weswegen Tarifa auch als die Surfhauptstadt Europas gilt. Surfschulen bieten Kurse für Kite- und Windsurfen sowie Wellenreiten an und in den unzähligen Shops wird für die richtige Ausrüstung gesorgt.

Zahlreiche Restaurants und Tapasbars reihen sich in den engen Gassen der Altstadt Tarifas aneinander und servieren köstliche andalusische Küche sowie fangfrische Fischspezialitäten. Nach einem ausgiebigen Abendessen lockt Tarifas Nachtleben. Im historischen Zentrum und am Strand präsentiert sich eine große Auswahl an Bars und Diskotheken, wo in den Sommermonaten bis in die Morgenstunden ausgelassen gefeiert wird.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Tarifa

Straße von Gibraltar, so heißt die Meerenge zwischen Spanien auf dem europäischen und Marokko auf dem afrikanischen Kontinent. Gleichzeitig verbindet sich hier das Mittelmeer mit dem Atlantik, wobei durch permanenten Wasseraustausch beider Meere eine sehr starke Strömung und einzigartige Winde entstehen.

Andalusien ist der perfekte Ort zum Kitesurfen. Egal ob Anfänger oder Profi, an den Stränden der Costa de la Luz und der Costa de la Sol kann jeder Kiten lernen oder sein Können unter Beweis stellen.