Jerez de la Frontera

Jerez de la Frontera besticht durch feudales Ambiente, ein historisches Zentrum und ist Hochburg des Sherry und der andalusischen Pferdezucht.
Jerez de la Frontera
In der Altstadt von Jerez de la Frontera
Kushch Dmitry / Shutterstock.com

Jerez de la Frontera - Sherry, Pferde und Flamenco

In der fruchtbaren Uferlandschaft des Guadalquivir, und zwar zwischen der Sierra de Cádiz sowie dem Atlantik am Fluss Guadalete liegt die Stadt Jerez de la Frontera. Durch die günstige Lage zwischen dem Meer und der Sierra ist das Klima sehr mild. Im Winter beträgt die Durchschnittstemperatur elf Grad Celsius, während im Sommer die mittlere Temperatur bei 25 Grad liegt. Erreichbar ist die Stadt über den internationalen Flughafen oder mit der Bahn. Zudem existiert ein gut ausgebautes Straßennetz mit Autobahnen sowie Landstraßen, die Jerez de la Frontera mit Andalusien sowie dem restlichen Spanien verbinden.

Xera, Ceret oder Sherish

Im Laufe der letzten Jahrtausende war Jerez de la Frontera die Heimat vieler Kulturen. Zahlreiche historische Gebäude der verschiedensten architektonischen Baustile sowie viele Kunstschätze bezeugen die Vergangenheit der Stadt. Die Phönizier nannten die Stadt Xera, bei den Römern hieß sie Ceret und für die Mauren war es Sherish. Seitdem die Spanier die Stadt um 1250 eroberten, trägt sie den Namen Jerez. Der Zusatz “de la Frontera” (an der Grenze) deutet an, dass die Stadt lange Zeit im Grenzgebiet zwischen Spanien und dem Gebiet der Mauren lag.

Heute gehört Jerez de la Frontera zu den international bekannten Städten Spaniens. Jeder kennt den berühmten Wein, den Sherry, der nach der Stadt benannt wurde und aus der Region stammt. Bekannt sind aber auch die Kartäuserpferde oder andalusischen Pferde, die Kampfstiere sowie die Kunst des Flamencos, die ihren Ursprung in Jerez de la Frontera haben. In den 90er Jahren fanden auf dem Circuito de Jerez diverse Formel-1 Rennen statt, heute wird hier der “Große Preis von Spanien” der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Die Altstadt zählt zum nationalen Kulturgut in Spanien und kann bei einem Rundgang erkundet werden. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehört die Alcazár, die Real Escuela Andaluza, die Yeguada de la Cartuja sowie die Iglesia de San Dinonisio. Die Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert und liegt am Plaza Asunción, einem der schönsten Plätze der Stadt.

Ruta de los Pueblos Blancos, Ruta del Vino und Flamenco

In der Großstadt Jerez de la Frontera treffen Tradition und das moderne Leben in Harmonie aufeinander. In der Altstadt gibt es Geschäfte, Bodegas und Tapas-Bars zwischen den zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Der berühmte Sherry oder Brandy kann in den “Kathedralen des Weins” oder in einer der zahlreichen Sherry-Bodegas probiert werden. In Museen gibt es Ausstellungen über Pferdezucht, Stierkampf, Weinanbau oder Flamenco, Dinge, die der Stadt ihren besonderen Reiz verleihen. Als Wiege des Flamencos gilt Jerez, viele bekannte Cantaores, Flamenco-Sänger sowie Bailaores, Flamenco-Tänzer kommen aus der Stadt. Die berühmtesten Gitarristen wurden in Jerez geboren. Im Palacio de Pemartín, der im Santiago-Viertel liegt, befindet sich das andalusische Zentrum für Flamenco, das “Centro Andaluz de Flamenco”.

Wunderschön liegt die Stadt zwischen dem Meer und den Bergen. Innerhalb kurzer Zeit befindet sich der Besucher an den weißen Stränden der Costa de la Luz. In Jerez startet die Route der weißen Dörfer, die Route des Weines, die Route der Stiere sowie die Atlantikroute.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Jerez de la Frontera

Er weist eine blassgelbe, goldene oder rotbraune Farbe auf. Je nach seiner Sorte schmeckt er nach Aromen, die in ihrem Kontrast die Harmonie finden. Die Sprache ist vom Sherry. Er prägt seine Herkunftsregion Jerez in Andalusien und sie verleiht ihm den eigenwilligen Geschmack, der von diversen Aromen begleitet wird.

Die bekannteste Attraktion der Stadt Jerez de la Frontera in Andalusien sind seine Sherry-Bodegas. Das Wort Sherry stammt vom arabischen Namen für Jerez "Sherish". Es gibt zahlreiche Bodegas in Jerez, die auch Führungen anbieten. In bekannten Bodegas, wie Tío Pepe, sind diese auch in Deutsch möglich.