Judería – Altstadt von Córdoba

Judería de Córdoba

Judería Altstadt Córdoba
Blick auf die Gassen der Judería vom Torre Campanario ( © DW )

In der Judería von Córdoba ist jeder Schritt eine Reise in die Vergangenheit von Andalusien. Die wechselvolle Geschichte der charmanten Altstadt am Ufer des Guadalquivir beginnt mit den Römern, hat ihre Glanzzeit im Mittelalter unter den Mauren und wird auch heute noch mit spannenden kulturellen Events fortgeschrieben. Hier pulsiert das Leben von Córdoba!

Die Judería, das jüdische Viertel in der Altstadt von Córdoba, ist eines der zahlreichen Weltkulturerbe der UNESCO in Andalusien. Die heute mit am besten besuchte und bekannteste Zone der Stadt geht schon auf die Zeit der Römer zurück. Ihren ganzen Charme entfaltet die Judería bei einem gemütlichen Spaziergang durch die Gassen und über die Plätze, bei dem du dich wie in eine andere Zeit zurückversetzt fühlst.

Lass' dich überraschen von den ansprechenden Zeugnissen, welche die Römer, Mauren und Christen des Mittelalters über 2.000 Jahre hinweg in der Kalifenstadt hinterlassen haben. Einen guten Einblick in die verschiedenen Epochen und die bewegte Geschichte der Judería von Córdoba geben geführte Touren mit Kennern des historischen und modernen Córdoba. Einfach hier auf dieser Webseite buchen oder in Córdoba vor Ort.

Tickets & Touren

Flanieren entlang von Moscheen und Blumenpatios

Die Judería im historischen Viertel von Córdoba ist eine der größten Altstädte ihrer Art in ganz Europa. Die Moschee und die berühmten Blumenpatios gehören schon länger zum Weltkulturerbe der UNESCO, seit 1994 ist die gesamte Altstadt geschützt. Sie beginnt im Nordosten der Mezquita-Catedral und verläuft entlang des Flusses Guadalquivir zwischen den Straßen Calles Deanes, Manríques, Tomás Conde, Judíos, Almanzor und Romero.

Hier liegen zahlreiche international bekannte Sehenswürdigkeiten: Die Mezquita-Catedral, die Patios, der Zoo, das archäologische Museum und die Synagoge, um nur einige zu nennen. Nicht zu vergessen die zahllosen Geschäften, Tavernen, Cafés und den Mercado.

Von den Römern über die Mauren bis zu den Christen

Die Ursprünge der Judería von Córdoba liegen in der Zeit der Römer, die das Viertel voranbrachten. Auch vorher schon war die Judería eine Stätte der Begegnung, so befand sich unter der heutigen Moschee eine heidnische Opferstätte. Im Mittelalter erlebt das Viertel seine glanzvollste Zeit: Zu dieser Zeit lebten Christen, Juden und Muslime friedlich nebeneinander und inspirierten sich gegenseitig mit Kultur, Architektur und Wissenschaft. Die Stadt hatte den Ruf, besonders kultiviert zu sein und war ein Beispiel für Toleranz und Zivilisation.

Moses Maimonides

Maimonides war einer von zahlreichen Universalgelehrten, die im Mittelalter in der Judería lebten. Er war Philosoph, Rechtsgelehrter und Arzt in einem – an der Calle de los Judíos steht seine Bronzestatue. Maimonides befasste sich, grob gesagt, mit der Suche nach dem Sinn des Lebens und dem Entwicklungspotential des Menschen – blinden Glauben und Fanatismus lehnte er dagegen entschieden ab. Stattdessen plädierte er für die Freiheit des Einzelnen und lehrte gegenseitigen Respekt.

Im 10. bis zum 13. Jhd. blüht die Judería in Córdoba so richtig auf: Damals herrschten gerade die Umayyaden, sie machten Córdoba zum Zentrum von Kultur, Kunst und Kommerz in Europa. Dies dauerte bis zum Jahr 1236, dann gewannen die Christen Andalusien zurück und König Fernando der III. gliederte die Kalifenstadt Córdoba in das Königreich Kastilien ein. Noch heute bleibt Córdoba seiner 2.000jährigen Geschichte treu und steht für eine friedliches Nebeneinander verschiedener Kulturen, Ethnien und Religionen.

Sehenswürdigkeiten in der Judería von Córdoba

Synagoge von Córdoba
Die Synagoge von Córdoba zählt zusammen mit der von Toledo zu den typischsten Beispielen ihrer Art des mittelalterlichen Andalusiens. Sie ist zwar nicht besonders groß, überzeugt aber mit Charme und ist ein Zeugnis der reichen jüdischen Kultur der Stadt. Du betrittst das Gebäude über den Hof. Am Eingang fallen sofort die typischen Stuckarbeiten im Mudéjar-Stil sowie 3 kleine reizende Balkone auf. Ebenfalls beeindruckend ist das Tabernakel an der Ostwand.

Mezquita-Catedral
Die Mezquita-Catedral oder Moschee von Córdoba ist eins der herausragenden islamischen Bauwerke im Westen und bereits seit 1984 von der UNESCO geschützt. Seit der Reconquista ist sie eine römisch-katholische Kathedrale. Weltweit bekannt sind die zweifarbigen Arkaden und Säulen im Innenraum. In der ganzen Moschee siehst du Elemente islamischer Kunst sowie aus der Gotik, der Renaissance und dem Barock.

Patios von Córdoba
Die beste Zeit die legendären Blumenpatios von Córdoba zu erkunden ist der Mai: Dann entfaltet der Blumenschmuck seine ganze Pracht! Außerdem findet jetzt das Festival der Patios statt zu dem rund 40 Innenhöfe ihre Türen öffnen und sich gegenseitig mit ihrem Blumenschmuck zu überbieten suchen. Als Belohnung winkt der begehrte Titel: Schönster Patio von Córdoba.

Informationen und eine Liste der teilnehmenden Patios erhältst du beim Fremdenverkehrsverein. Auch zu anderen Zeiten lohnt sich ein Besuch der schattigen Patios, zum Beispiel zu einem kleinen Konzert oder einfach nur zum Luft schnappen.

Die Judería heute

Die Wahrheit ist, es gibt viele Gründe die Judería zu besuchen. Da ist zum einen der gut erhaltene Zustand seiner Kulturschätze, zum anderen das lebendige Leben in den Gassen und auf den Plätzen. Besonders viele Läden findest du in der Calle Deanes mit ihren historischen Wohngebäuden.

Im Herzen des Viertels liegt die Plaza de Maimonides, die Plaza de Tiberíades ist etwas kleiner, aber nicht weniger attraktiv. Hier steht die schöne Skulptur des Maimonides, erschaffen vom Künstler Mateo Ruiz de Olmos. Zu ihren Füßen finden häufig Konzerte von Künstlern aus Córdoba statt. Sie machen den Platz zu einem der am besten besuchten Plätze der Stadt.

Die Hauptachsen durch das Viertel sind die Calle Judíos und die Calle Tomás Conde, sie verlaufen parallel zur Stadtmauer. Dazwischen erstreckt sich ein Netz von gewunden Gässchen, darunter viele Sackgassen. Besonders die Calle Judíos lohnt einen Besuch. Hier liegen gleich mehrere Sehenswürdigkeiten: Die Taverne Guzmán, das Casa Andalusí, die Synagoge, der Zoo und der Markt.

Ein Besuch der Judería in Córdoba ist immer eine Reise wert – in dem hübschen Stadtteil mit seinen engen Gassen und farbenfrohen Blumen kannst du deinen Aufenthalt in Andalusien so richtig genießen!

Reiseinfos
Adresse

Judería de Córdoba
Córdoba
Provinz Córdoba, Andalusien
Spanien

37.879719, -4.781158

Anzeige
Andalusien Reiseführer

Andalusien Reiseführer

13 Städte, 15 weiße Dörfer, 9 Natur-Highlights, 4 Küsten, 4 Routen und jede Menge echte Geheimtipps – das alles findest du im großartigen Andalusien Reiseführer von Sara und Marco, den beiden Gründern von Love and Compass.

» Mehr Informationen