Álora

Álora in der Provinz Málaga, im bergigen Hinterland der Costa del Sol. In der kleinen Stadt kann man wunderbar vom Trubel der Küste entspannen.
Álora Andalusien
Blick auf Álora
Arena Photo UK / Shutterstock.com

Álora - Eine kleine Perle in Málagas Hinterland

Die Kleinstadt Álora mit ihren 13.000 Einwohnern befindet sich rund 40 Kilometer nordwestlich der Küsten- und Provinzhauptstadt Málaga und ist dank ihrer weitgehend weißen Wohnhäuser bereits von weitem sichtbar. Unterhalb des Stadtzentrums liegt eines der fruchtbaren Täler Andalusiens, dessen Landwirte sich hauptsächlich auf den Anbau von Dattelpalmen und Zuckerrohr spezialisiert haben.

Auch Álora selbst ist bekannt für sein angenehmes Klima, das sich vor allem aus der Lage im Schutze der Berge ergibt. Als Zentrum der Brandy-Produktion wird Álora auch jedes Jahr von vielen Touristen besucht. In einer der Destillerien des Ortes kannst du einige der angebotenen Sorten probieren und dich dann für deine bevorzugte entscheiden.

Anreise nach Álora

Von Málaga mit dem Auto sind es nur 45 Kilometer bis nach Álora. Auch die Urlaubsorte an der Costa del Sol sind nur 50 entfernt.

Noch bequemer geht es mit dem Cercanías Málaga, einer Art S-Bahn, die von Málaga nach Álora nur rund 40 Minuten benötigt. Diese Züge fahren stündlich ab 6 Uhr morgens, bis ca. 23 Uhr. Eine einfache Fahrt kostet 3,60 Euro.

Außerdem gibt es noch Busverbindungen von Málaga nach Álora. Die Line M-233 Málaga-Cerralba-Álora ist dabei die schnellste Verbindung.

Ganz in der Nähe von Álora befindet sich der berühmt berüchtigte Caminito del Rey. Von Álora fährt die Linie M-340 direkt nach El Chorro, einem Dorf, das zur Gemeinde Álora gehört..

Erinnerungen an "al-Andalus"

Wie für weite Teile Andalusiens hatte die islamische Besatzung auch für die Entwicklung Áloras entscheidenden Einfluss. Nicht nur, dass mit dem Castillo de Álora ein Bauwerk aus dieser Zeit das Ortsbild entscheidend prägt, nein auch die Einwohner der Ortschaft konnten durch die jahrhundertelange Unterdrückung ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Dies zeigte sich nach der vollendeten Reconquista 1492 vor allem darin, dass im Gemeindegebiet mehrere prachtvolle Kirchen errichtet wurden. Die Iglesia de la Veracruz stammt aus dem 16. Jahrhundert und setzte architektonische Maßstäbe für weitere Gotteshäuser in Andalusien.

Diese Burg schrieb Geschichte

Das Castillo de Álora ist das Wahrzeichen der Gemeinde und gehört gemeinsam mit der Kirche Nuestra Señora de Flores zu den Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Wenngleich sich hier bereits in der vorrömischen Epoche eine Burg befand, erhielt die Festung ihr heutiges Aussehen erst in der Zeit der islamischen Besatzung. Gelegen auf einem kleinen Berg oberhalb des Ortskern, diente die Festung der Abwehr christlicher Angriffe aus dem Norden.

Nachdem die Reconquista Alora mitsamt der Festung einnehmen konnte, wurden die meisten islamischen Verzierungen entfernt oder christianisiert. An der Baustruktur hingegen wurde nur wenig verändert.

Wanderparadies Álora

Im Gegensatz zur Küstenebene ist das Hinterland der Provinz Málaga durchweg gebirgig. Die Sierra Nevada erreicht gar Höhen von knapp 3.500 Metern und ist im Winter oft von Schnee bedeckt. Auch in der Umgebung des bereits auf 220 Metern gelegenen Aloras befinden sich hohe Berge, die beste Bedingungen für eine Wanderung mit beeindruckender Aussicht bieten. Du kannst deine Tour direkt im Ortskern beginnen und dich anschließend in Richtung des Berges Hachos begeben. Von dort hast du dann eine tolle Aussicht auf Álora und die vorgelagerte Burg.

Gemütliche Abende bei leckerem Essen

Am besten du machst es wie die Einheimischen und nimmst im Außenbereich eines der zahlreichen Restaurant Platz, wo du dich dann durch die regionalen Weine probieren kannst. Neben den klassischen Gaststätten gibt es in Álora auch viele Tapas-Bars, in denen dich leckere Vorspeisen und frisches Bier zu kleinen Preisen erwarten.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Álora

Der Caminito del Rey hatte den Ruf als gefährlichster Wanderweg Europas. Nach seiner Restaurierung ist er jetzt eine der Top-Attraktionen in Andalusien.

Tiefenblicke, Abenteuer und Grenzerfahrung - das gibt es nur beim Klettern. Andalusien besitzt nicht nur bezaubernde Küsten, sondern ist im Inneren fast komplett bergig: So wundert es nicht, dass die Andalusier begeisterte Kletterer und Bergsteiger sind.