La leche – die Milch macht’s

Obwohl die Spanier sehr viel weniger Milch trinken als die meisten anderen EU-Bürger, sind sie zumindest sprachlich von der Milch besessen. Die königliche Akademie, die sich um die korrekte Anwendung der spanischen Sprache kümmert, hat vierzig Redewendungen identifiziert, die eigentlich nichts mit der weißen Flüssigkeit zu tun haben.

Spanische Redewendungen leche
La leche - Spanisch für Fortgeschrittene
© Sergey Ryzhov - Fotolia.com

Spanische Redewendungen mit 'leche'

Sollte es dir gelingen, diese Redewendungen korrekt in deine Spanisch Konversation einzubauen, dann werden dich deine spanischen Gesprächspartner vermutlich für einen spanischen Muttersprachler halten.

Bist du gerade schlecht drauf? Dann gilt für dich tengo mala leche, denn du hast schlechte Milch. Diese Redensart kommt aus einer Zeit als die Menschen glaubten, Persönlichkeitsmerkmale würden durch die Muttermilch vererbt. Damals wurden Ammen sorgfältig ausgewählt um zu verhindern, dass „schlechte Milch“ an die Babys weitergegeben wird.

Vielleicht ist dein Gefühl ja berechtigt, denn hay mucha mala leche entre me y mi hermano, zwischen dir und deinem Bruder herrscht gerade dicke Luft.

Vermutlich ist deine Wut auf deinen Bruder ja auch berechtigt, weil du gerade mit deinem Handy, das er dir zu einem „Sonderpreis“ verkauft hat, sehr viel Pech gehabt hast? '¡qué mala leche tengo!' bedeutet dann dasselbe wie „was ich doch für ein Pech habe!“

Da kommt dein Bruder auch schon und du begrüßt ihn mit ¿Qué leches haces aquí? was zum Teufel machst du denn hier? Er ist genauso überrascht, was er mit ¡Leches! um Himmels Willen ausdrückt. Entschuldigend zeigt er auf seine Einkaufstasche und sagt tengo que comprar pan, agua y toda esa leche, also er müsse Brot, Wasser und alle möglichen anderen Sachen kaufen.

Als du deinem Bruder das Smartphone zeigst, findet er, das Gerät sei doch la leche, also wirklich gut! Das findest du nun gar nicht, denn ser la leche kann genauso gut bedeuten, das sei ja das allerletzte! Du bist der Meinung, er habe dir das Handy con mala leche untergejubelt, also mit böser Absicht.

Am liebsten hättest du ¡te voy a dar una leche! ihm eine verpasst. Kaum hattest du ihn nur leicht geschubst, él resbaló por la calle y se dio una leche rutschte er auf der Straße aus und fiel hin, wobei er sich zufällig verletzte. „Au“, sagte er, du hast mir un dolor de la leche große Schmerzen zugefügt.

Dann sagst du zu ihm vielleicht: ¡eres la leche! Du hältst dich wohl für was ganz Besonderes! Denn er glaubt offenbar, er habe se cree la leche die Milch erfunden oder la leche de listo, er sei besonders klug.

Dabei findet er doch nur, er sabe la leche wisse halt einfach viel über Handys und gerade dieses Gerät sei doch toda leche, also auf einem höchsten Niveau.

Jetzt hast du aber genug, denn du findest, der Kerl no sabe ni la leche weiß doch überhaupt nichts und du möchtest am liebsten ir a toda leche schnell weglaufen. Das fällt dir nicht leicht, denn du hace una leche de calor, dir ist ja gerade sehr heiß. Daher bestehst du lieber darauf, er soll seine Arbeit hacer los deberes a toda leche in Rekordzeit erledigen und das Handy wieder instand setzen.

Das wäre für dich una suerte de la leche das größte Glück.

Aber so wie es jetzt ist, fühlst du dich als habe dein Bruder dir cagarse en la leche, also dir in die Milch gekackt, die du austrinken sollst.

¿Vale?

Themenseiten

Spanisch lernen
Anzeige