Altstadt von Sevilla

Centro Histórico de Sevilla

Sevilla Altstadt
Blick auf Sevillas Altstadt von der Giralda ( © DW )

Die Altstadt von Sevilla (Centro Histórico) ist eine der größten und schönsten von Europa. Viele Sehenswürdigkeiten gehören zu den Highlights in Andalusien. Die Vielfalt an Bars, Kneipen und Geschäften ist unüberschaubar!

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Denkmälern der Altstadt gehören die Kathedrale von Sevilla, der Königspalast Alcázar und das Archivo General de Indias. Sie alle stehen auf der Liste des Kulturerbes der UNESCO.

Tickets & Touren

Dabei kann man schon mal den Überblick verlieren und sich in den zahlreichen verwinkelten Gassen verlaufen! Gut, wenn du Zeit hast und dich immer nur auf einige Highlights konzentrierst und ansonsten das vielfältige Leben in der Altstadt von Sevilla genießt.

Es gibt zahlreiche Bars und Kneipen in historischen Gebäuden und du kannst gut Shoppen gehen. Ein Spaziergang vor allem durch das jüdische Viertel Santa Cruz ist lohnenswert. Mittendrin bist du, wenn du in einer der zahlreichen Hotels und Pensionen im Viertel wohnst. Sie sind gepflegt und sauber und liegen in bester Lage zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Sevilla.

Gute Gründe für den Besuch der Altstadt von Sevilla:

  • Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Museen
  • Große Auswahl Tapasbars, Restaurants und Clubs
  • Verwinkelte Gassen und schöne Plätze
  • Flamenco-Shows
  • Gute Einkaufsmöglichkeiten

Am Ostufer des Guadalquivir

Du findest die Altstadt von Sevilla am Ostufer des Guadalquivir. Sie erstreckt sich von der Basílica de la Macarena im Norden bis zum Park María Luisa und dem Archäologischen Museum im Süden. Im Osten verläuft die Calle Recaredo als Grenze. Zahlreiche Brücken verbinden die Altstadt von Sevilla mit dem Stadtteil Triana und der Insel Isla de la Cartuja.

Die Altstadt setzt sich aus 12 Barrios zusammen. Im Viertel El Arenal direkt am Flussufer befand sich ursprünglich der Hafen von Sevilla bis er im 17. Jhd. versandete. Das Viertel Santa Cruz war bis zur spanischen Inquisition das jüdische Viertel und ist heute eins der beliebtesten Viertel. Hier ist jeden Tag was los!

Interessante Gebäude in der Altstadt von Sevilla

Direkt in der Nähe von El Arenal findest du den Torre del Oro und das Teatro la Maestranza. Drei der historischen Gebäude in der Altstadt stehen auf der UNESCO-Liste: Der Alcázar, die Kathedrale von Sevilla und das Archivo General de Indias.

Die gotische Kathedrale wurde an Stelle der ehemaligen Moschee erbaut, von der das Minarett – der Glockenturm Giralda – stehenblieb. Sie gilt als das größte gotische Gebäude in Europa und beherbergt das Grab von Christoph Kolumbus.

Auch der Königspalast war bis zum Jahr 1248 ein maurischer Palast und wurde dann in eine christliche Residenz umgewandelt. Das Archivo de Indias sammelt dagegen alle Dokumente über die Eroberung Amerikas.

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Sevilla:

Von der Antike zum Metropol Parasol

Sevilla hat eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte, die du gut an den Gebäuden der Altstadt ablesen kannst. Archäologische Ausgrabungen im Bereich Alfalfa bezeugen eine Besiedelung bereits im 900 Jahre vor Christus.

Die Säulen in der Alameda de Hércules hat Julius Cäsar im Jahr 206 vor Christus eingeweiht. Von den Römern stammen auch die Mauern der Altstadt, den Name des Viertels Macarena, die Römische Zisterne auf der Plaza de la Pescadería sowie Aquädukt und Tempel in der Calle Mármoles.

Im Jahr 411 besetzten dann die Vandalen, im Jahr 600 die Westgoten die Stadt: Neue Paläste und Kirchen entstanden. Hinweise auf die anschließende 500 Jahre dauernde maurische Herrschaft geben die Giralda, das Alcázar und die vielen Fließen im Mudéjar-Stil in der ganzen Altstadt von Sevilla.

In den Jahren 1500–1600 entstehen die Kathedrale, das Rathaus, das Casa Pilatos und andere Paläste. Die 26 Meter hohe Holzstruktur Metropol Parasol schließlich wurde als letzte imposante Attraktion erst vor wenigen Jahren erbaut.

Am besten entdeckst du die Altstadt von Sevilla auf einer geführten Tour, damit dir nichts entgeht! Hier wirst du in die Geheimnisse der Altstadt von Sevilla eingeweiht und kommst an Plätze, die du sonst nicht so leicht entdeckst.

Einkaufen in der Altstadt von Sevilla

Eine der schönsten Arten die Altstadt von Sevilla zu erkunden ist es, durch die malerischen Gassen zu bummeln. Viele Straßen tragen die Namen alter Gewerbe, die hier ansässig waren. Sie erinnern an die kaufmännische Tradition der Sevillaner. Das Gute: Große Teile der Altstadt sind heute Fußgängerzone – das macht das Einkaufen sicher und bequem.

In der Altstadt findest du sowohl kuriose und originelle Läden als auch die großen internationalen und spanischen Marken. Hier kaufst du handgefertigte Produkte und neue innovative Produkte. Mach dich auf zu einem Schaufensterbummel durch die typischsten Geschäftsstraßen der Altstadt die Calle Sierpes, die Calle Tetuán und die Plaza Nueva.

Die Plaza Nueva im Viertel El Arenal ist zugleich der größte und schönste Platz in der Altstadt. Von ihr gehen zahlreiche Gassen ab mit vielen guten Restaurants, hier liegt der Haupteingang des Rathauses von Sevilla.

Die belebte Hauptgeschäftsstraße Calle Tetuán verlauft parallel zur Calle Sierpes. Sie gilt als eine der teuersten von ganz Spanien. An ihr liegen zahlreiche Markengeschäfte, Bars, Cafés und Geschenkeläden, Banken, Kosmetik- und Schönheitssalons, Juweliere und internationale Unternehmen.

Ebenfalls gut zum Bummeln und Einkaufen eignet sich die Calle Sierpes. Entlang dieser ausgedehnten Fußgängerzonen liegen ausgezeichnete Restaurants, Cafés und Gourmetlokale. Wer Einkaufszentren sucht, wird in Nervión fündig.

Die charmantesten Läden mit traditionellen Produkten wie Flamenco-Mode, Hochzeitskleider, Schuhe und Stoffe dagegen entdeckst du rund um die Plazas Alfalfa, del Pan und del Salvador. Hier liegen auch die besten Tapas-Läden.

Altstadt Sevilla
Der Plaza Doña Elvira im Altstadtviertel von Sevilla ( © DW )

Essen, Trinken & Ausgehen

Ein Schmaus für Augen und Magen sind die Markthallen in der Calle Arenal, an der Plaza de la Encarnación und in der Nähe der Alameda de Hércules. Wusstest du, dass in Sevilla die Tapas erfunden wurden? Im 17. Jhd. stellten die Wirte kleine mit Schinken und Käse belegte Tellerchen auf die Getränke.

Zahlreiche wirklich gute, authentische sowie moderne Tapas-Bars liegen in der Nähe der Calle Sierpes und im Viertel Santa Cruz. Am besten buchst du gleich eine Tapas-Tour.

Die älteste Bar ist das El Rinconcillo: Seit dem Jahr 1670 wird hier ausgeschenkt. Die Calle San Eloy ist ebenfalls eine gute Adresse mit günstigen Tapasbars. Zum Abendessen geht man in Sevilla ab ca. 21.00 Uhr.

Viele Clubs öffnen sogar erst nach Mitternacht, dafür aber bis in die Morgenstunden. Das Partyleben von Sevilla ist berühmt berüchtigt. Ein Epizentrum des Nachtlebens ist die Alameda de Hércules. Hier feiern vor allem junge und hippe Leute, hier liegen auch einige der bekanntesten Gay Bars und Clubs der ganzen Stadt. Ebenfalls interessant: Alfalfa, der Paseo de Cristóbal Colón und der Paseo de las Delicias.

Eine Auswahl an Bars und Restaurants in Sevilla:

Tapas-Bars
Freiduría La Isla, Enrique Becerra, Bar Alfalfa, Bodega Santa Cruz la Columnas, La Bodega Sanlucar de Barameda, Espacio Eslava, El Rinconcillo, La Brunilda

Restaurants
Bodega Santa Cruz, La Azotea, La Infanta, Patio San Eloy, Casa Ruiz, Eslava, Sibuya Urban Sushi Bar, Al Wadi

Kleine Bars mit Flamenco
Quitapesares, Taberna Flamenca, Tablao Flamenco El Arenal

Bars
Taberna Peregil, Berlin, Manolo, Bar Panoramico la Terraza de EME, Gigante Bar, Café Central, Carambola

Diskotheken
Fun Club, Catedral Club

Reiseinfos
Adresse

Centro Histórico de Sevilla
Sevilla
Provinz Sevilla, Andalusien
Spanien

37.385326, -5.992148

Anzeige
Andalusien Reiseführer

Andalusien Reiseführer

13 Städte, 15 weiße Dörfer, 9 Natur-Highlights, 4 Küsten, 4 Routen und jede Menge echte Geheimtipps – das alles findest du im großartigen Andalusien Reiseführer von Sara und Marco, den beiden Gründern von Love and Compass.

» Mehr Informationen