Jubrique – weißes Dorf am Rande der Sierra Bermeja

Das kleine Bergdorf Jubrique liegt zwischen Estepona und Ronda in der Provinz Málaga, nur 30 km von den Stränden der Costa del Sol entfernt.

Das weiße Dorf Jubrique mit 590 Einwohnern liegt in der Provinz Málaga. Es gehört zu den Orten in der Serranía de Ronda, die noch lange nach der Eroberung Granadas durch die spanischen Christen in der Hand von maurischen Aufständischen waren. Die Serranía de Ronda war bis Anfang des 20. Jahrhunderts berüchtigt für ihre Bandoleros (Straßenräuber) und Schmuggler.

Jubrique ist der einzige bewohnte Fleck, den man auf einer Fahrstrecke von 40 km passiert, wenn man sich entschließt, auf der MA-8301/MA-8305 von Estepona durch die Sierra Bermeja nach Ronda zu fahren. Im Bergdorf Algatocín mündet die MA-8305 nach besagten 40 km in die Hauptstraße A-369, die Algeciras mit Ronda verbindet.

Die Bergstraße MA-8301 bietet spektakuläre Kurven und Aussichten und ist einmal im Jahr zwischen Estepona und dem Bergsattel Puerto de las Peñas Blancas Austragungsort von Tourenwagen-Meisterschaften.

Täglich fährt ein Auto der Forstverwaltung von Estepona nach Jubrique um die Felsbrocken wegzuräumen, die nachts oder nach Unwettern auf die Straße gepoltert sind.

Die Autofahrt von Estepona über Jubrique nach Ronda lohnt sich vor allem im Herbst, wenn die Kastanienbäume im Tal des Río Monardillo in allen Farben leuchten.

Diese abgelegene Gegend ist auch ein Paradies für Camper. Zwischen Jubrique und Algatocín befinden sich eine Reihe hervorragender Campingplätze. Touristisch erwähnenswert ist nur der Wanderweg PR-A241 »Schmugglerpfad« von Jubrique nach Genalguacil.

Ein Bus fährt werktäglich ein Mal von Ronda über Algatocín und Genalguacil nach Jubrique und zurück. Um mobil zu bleiben, empfiehlt sich die Anreise mit dem Mietwagen.

Erfahre mehr über Jubrique

Serranía de Ronda

Serranía de Ronda – Juwel im Herzen der Provinz Málaga

Die Serranía de Ronda beeindruckt mit international bekannten Sehenswürdigkeiten, einer spektakulären Berglandschaft und nicht ganz so bekannten, aber trotzdem sehenswerten Schätzen.