Sehenswürdigkeiten in Andalusien

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Andalusien. Hier kannst du ausführlich informieren, was du in deinem Andalusien Urlaub nicht verpassen solltest. Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Sevilla, Granada, Málaga, Córdoba und Co.

Du kannst gezielt nach Sehenswürdigkeiten suchen oder bequem nach Provinzen, Regionen, Städten und Kategorien filtern. Viel Spaß!

Sehenswürdigkeiten suchen
Für deine Auswahl wurden 377 Sehenswürdigkeiten in Andalusien gefunden.

Kirche Virgen del Rosario in Bubión

Die Kirche Virgen del Rosario in Bubión im Mudéjar-Sti wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Der Turm der Kirche wurde durch ein Erdbeben zerstört und später an gleicher Stelle wieder aufgebaut.

Torre del Moro in Benaoján

Der Torre del Moro in Benaoján wurde einst von den Mauren als Wachturm errichtet, um den Zugang zum Guadiaro-Tal zu kontrollieren.

Der Turm ist auch unter dem Namen Torre Sexima bekannt.

Heute steht nur eine der Wände des Torre del Moro.

Kirche Nuestra Señora de la Expectación in Órgiva

Die Pfarrkirche Parroquia de Nuestra Señora de la Expectación liegt an der Calle García Moreno im Zentrum der 5.500-Einwohnergemeinde Órgiva im Süden der Provinz Granada in den Alpujarras.

Kirche Santa María de la Granada in Niebla

Das Sakralgebäude an der Plaza Santa María im Zentrum von Niebla wurde im 13. Jahrhundert auf den Überresten einer kleinen Moschee aus dem 11. Jahrhundert errichtet.

Thermalbad Lanjarón

Das traditionsreiche „Balneario de Lanjarón“ befindet sich an der Avenida de Madrid im Westen der 3.700-Einwohnergemeinde Lanjarón im Süden der Provinz Granada in den Alpujarras.

Kirche Santa María in Ècija

Die erste Kirche auf der gleichnamigen Plaza de Santa María mit dem Denkmal für die beiden Stadtheiligen Virgen del Valle und San Pablo im Zentrum von Écija wurde bereits um 1262 auf den Ruinen eines islamischen Tempels erbaut.

Gemeindemuseum von Écija im Benamejí-Palast

Der im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts von dem Adelsgeschlecht der Grafen von Benamejí an der Stelle der heutigen Calle Cánovas del Castillo in Auftrag gegebene Palast wurde während der französischen Besatzung zu Anfang des 19. Jahrhunderts als Gefängnis genutzt.

Kirche Santa Bárbara in Ècija

Die in den Jahren 1787 bis 1855 erbaute Iglesia de Santa Bárbara in der heutigen 40.000-Einwohnerstadt Écija am Río Genil im Osten der Provinz Sevilla befindet sich an der zentralen Plaza de España und im Volksmund auch „el Salón“ (das Wohnzimmer) genannt wird.

Kapelle Nuestra Señora de la Piedad in Cortegana

Die kleine Kapelle befindet sich im nordöstlichen Abschnitt der Burganlage von Cortegana im Norden der Provinz Huelva in Andalusien nahe der Grenze zu Portugal.

Wasserpark Aquopolis Cartaya

Das Aquopolis Cartaya ist ein Wasserpark an der Costa de la Luz. Die spektakulärsten Attraktionen sind die Wasserrutschen Twister, Hurricane und Zigzag.

Der Park öffnet jeweils in den Sommermonaten.

Kirche Santa María de la Mesa in Zahara de la Sierra

Die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaute barocke „Iglesia de Santa María de la Mesa“ in der Gemeinde Zahara de la Sierra gilt als eines der bedeutendsten Beispiele der religiösen andalusischen Architektur dieser Epoche.

Stierkampfarena von Villaluenga del Rosario

Obwohl die Akten und Unterlagen hierzu im Gemeindearchiv im Spanischen Bürgerkrieg verbrannt sind, gilt es doch als gesichert, dass die „Plaza de Toros“ am Ortsrand in der Calle Moreno de Mora mit Blick auf die Sierra del Caíllo die älteste ihrer Art in der Provinz Cádiz ist.

Kirche San Miguel in Villaluenga del Rosario

Die im barocken Stil erbaute Iglesia San Miguel Arcángel wurde im November 1733 der Gemeinde zugänglich gemacht. Im Inneren sieht man die drei verschiedenen Schiffe, die dem Gebäude gemeinsam mit dem mächtigen toskanischen Säulen eine beeindruckende Erscheinung verleihen.

Burg von Tabernas

Das Castillo de Tabernas wurde unter maurischer Herrschaft im 11. Jahrhundert auf einer Bergspitze außerhalb von Tabernas im Zentrum der heutigen Provinz Almería errichtet.

Kirche Santiago Apóstol in Monda

Das Gotteshaus an der zentralen Plaza La Constitución wurde um 1505 zu Ehren des Apostels Jakobus der Älteren auf dem Grundstück der alten Moschee errichtet. Zunächst bestand es nur aus einem Hauptschiff, welches später um die beiden Seitenschiffe ergänzt wurde.

Burg von Monda

Das Castillo de Monda über der gleichnamigen 2.400-Einwohnergemeinde im Süden der Provinz Málaga wurde vermutlich erstmals im 8. Jahrhundert erbaut.

Museum für Sitten und Bräuche in El Gastor

Das malerisch direkt neben dem Rathaus in der kleinen, nur Fußgängern vorbehaltenen Calle Alta gelegene und liebevoll eingerichtete „Museo de usos y costumbres populares“ in der kleinen 1.800-Einwohnergemeinde El Gastor ist nach dem berühmten Straßenräuber José María „El Tempranillo“ benannt.

Kirche Santo Domingo de Guzmán in Bornos

Die Kirche Santo Domingo de Guzmán ist der größte Sakralbau in Bornos und besonders sehenswert, da hier gotische und barocke Elemente aufeinandertreffen.

Kloster Corpus Christi in Bornos

Das Kloster Corpus Christi in Bornos wurde Ende des 16. Jahrhunderts mit Genehmigung des Papstes Clemens VII. erbaut. Ursprünglich lebten in dem Konvent Nonnen.

Pfarrkirche San Pedro in Benaocaz

Eines der malerischsten Bauwerke im kleinen Örtchen Benaocaz ist die Pfarrkirche San Pedro. Der weißgetünchte Sakralbau überragt die übrigen Gebäude von Benaocaz um einige Meter.

Ökomuseum in Benaocaz

Ein sehenswertes Museum an der "Route der weißen Dörfer" ist das Ökomuseum in Benaocaz. Seit Ende der 1990er Jahre erfährst du hier nicht nur mehr über Andalusiens Geschichte, sondern auch über die vergangenen Jahrhunderte der spanischen Landwirtschaft.

Museum Pedro Antonio de Alarcón in Capileira

In Capileira - in den Bergen der Alpujarras - liegt eines der sehenswertesten Museen Andalusiens. Das ethnologische Museum zeigt nicht nur die typische Ausstattung eines andalusischen Hauses mit verschiedenen Alltagsgegenständen.

Ruinen von Bobastro in Ardales

Etwas außerhalb von Ardales befinden sich die Ruinen von Bobastro. Auch dort wurde Geschichte geschrieben. 880 von Omar ben Hafsun gegründet, war Bobastro seine Hauptstellung zur Verteidigung gegen den Emir von Córdoba.

Höhle Doña Trinidad in Ardales

Im Ort Ardales befindet sich die Höhle Doña Trinidad. Diese wurde im 19. Jahrhundert mehr oder weniger durch Zufall entdeckt.

Weingut Málaga Virgen in Fuente de Piedra

Im Norden von Fuente de Piedra an der A-92 liegt das Weingut Málaga Virgen. Seine Gründung geht in das Jahr 1885 zurück, als der Unternehmer Salvador López López damit begann, Weine von guter Qualität herzustellen und zu exportieren.

Burg von Álora

Im Süden von Álora befindet sich diese imposante Burg. Sie ist verhältnismäßig schlicht gehalten, aber begeistert durch einen spektakulären Ausblick auf das Guadalhorce-Tal. Schon allein deswegen sollte sie bei einer Besichtigungstour durch diesen Teil von Andalusien nicht fehlen.

Burg Hisn-Ashar in Iznájar

Im Norden der Stadt Iznájar befindet sich die Burg Hisn-Ashar, die die Halbinsel zu überragen scheint. Ihre Historie geht bis in das 8. Jahrhundert zurück. So wie sie sich heute präsentiert, ist sie ein Werk von maurischen Landesherren aus dem 9. Jahrhundert.

Kirche Santa María la Mayor in Alcaudete

Alcaudete ist eine historische Stadt, die einen Ring an einem Berghang formt. In dessen Mitte befindet sich die Kirche Santa María la Mayor, von der du eine atemberaubende Aussicht auf die Olivenhaine und Gemüsegärten hast.

Schinkenmuseum von Aracena

In zentraler Lage in Aracena befindet sich mit dem Schinkenmuseum eine Sehenswürdigkeit, das den Gourmet in der weckt. Es offenbart dir, welche spannende Geschichte hinter dem köstlichen Schinken steckt, der vom Iberischen Schwein stammt.