Weihnachten in Spanien feiern

Manche Menschen verlieben sich schlichtweg in ein Land und möchten so viel Zeit, wie nur möglich, dort verbringen. Und andere wiederum suchen schlichtweg einen Ort, um im Winter einmal raus zu kommen – und eventuell auch vor den Verpflichtungen der heimischen Weihnachtszeit zu fliehen. Da ist Spanien natürlich ideal. Natürlich ist auch dort Weihnachten ein großes Fest, doch manchmal reichen schon wenige Kilometer, um etwas Neues zu erleben. Wer kennt schon in Nordrhein-Westfalen den Brauch der »Christbaumbeschau«? Und so ist es auch in Spanien.
Weihnachten in Spanien feiern
Großer Weihnachtsmarkt in Madrid auf dem Plaza Mayor ( Hackman / Depositphotos.com )

Lohnende Ziele in der Weihnachtszeit

Spanien ist mehr als Barcelona, Madrid und Mallorca. Vor allem Andalusien und die Kanarischen Inseln sind schöne Regionen für einen Weihnachtsurlaub. Der Unterschied zum heimischen Weihnachten wird allein schon vom Wetter beschrieben. Wenn in Deutschland hoffnungsvoll auf Schneeflocken, die den Regen ersetzen, gewartet wird, scheint hier oft die Sonne bei angenehmen Temperaturen. Sonnenfreunde kommen also rund um Weihnachten auf ihre Kosten. Und was gibt es zu erleben?

  • Vielfalt – Spanien liebt Weihnachten und bietet eine unglaubliche Vielfalt. Es brauchen keine beworbenen Feste zu sein, um traumhafte Krippen, teils mit handgearbeiteten Puppen und Palmwedeln, teils als ganze Landschaft gearbeitet, zu finden. Die Weihnachtslandschaften lassen sich in Spanien in fast allen Dörfern und Städten finden.
  • Bescherung – Urlauber haben nun die Qual die Wahl. Machen sie ihre Kinder glücklich und beschenken sie zweifach oder halten sie es mit dem spanischen Brauch? Denn dieser besagt, dass die Geschenke am Tag der Heiligen Drei Könige ausgegeben werden.
  • Gottesdienste – auch die Gottesdienste in der Weihnachtszeit sind etwas Besonderes. Für Touristen, die die Sprache nicht sprechen, klingen sie ohnehin außergewöhnlich. Das ist der Trumpf, denn kann nicht auf das Gesagte gehört werden, bleibt viel mehr Chance, das Ambiente aufzunehmen.

Wirklich lohnenswerte Reiseziele zur Weihnachtszeit herauszupicken, ist schwer. Ganz Spanien ist eine Reise wert und bietet so viel Abwechslung, dass fast jeder Reisende etwas für sich findet.

Weihnachten Spanien Strand
Weihnachten am Strand? In Spanien ist das in vielen Regionen möglich ( rimdream / Depositphotos.com )

Spanische Weihnachtsbräuche

Aus deutscher Sicht klingt es ja teils so, als wäre das christliche Weihnachten überall gleich. Diese Annahme kann nicht falscher sein, als zu behaupten, in der Weihnachtsgeschichte kämen der Schokoweihnachtsmann und große Lkw vor. Und so reicht schon ein Blick über den Tellerrand in Richtung Spanien, um zu erkennen, dass Bräuche geschaffen und nicht niedergeschrieben sind:

  • Heiligabend – das ist das Noche Buena und ein absoluter Familienabend. In der Regel wird Turrón gereicht, eine Speise aus Mandeln, Honig und Zucker sowie Eiern. Nach dem Essen geht es an die »Urne des Schicksals« (Urna del Destino), die ein wenig mit unserem Wichteln verglichen werden kann. Die Urne enthält viele kleine Geschenke, aber auch Nieten. Jeder darf ziehen, bis auch er ein Geschenk hat. Da viele andere europäische Länder am 24. oder 25. Geschenke verteilen, ist es in den letzten Jahren gewöhnlicher geworden, dass die Kinder auch an Heiligabend beschenkt werden – und nicht erst am 6. Januar.
  • Misa del Gallo – in Spanien kam der Weihnachtsbaum erst in den letzten Jahrzehnten in die Häuser. Dafür gehen die Spanier fest zur Mitternachtsmesse, was hierzulande eher selten ist. Und umso ländlicher das Gebiet ist, desto mehr Freude macht die Zeit nach der Messe. Denn auf Plätzen werden Feuer entzündet, es werden gemeinsam Lieder gesungen und die Menschen feiern.
  • El Gordo – das ist zwar nicht der Name der Weihnachtslotterie, sondern nur der Begriff des Hauptgewinns, doch El Gordo ist eine absolute Tradition in Spanien. Die älteste Lotterie Spaniens wird am Samstag vor Weihnachten gezogen und nimmt einen Großteil des Tages ein. Das Programm ist gewaltig und wer am Bildschirm auf den Gewinn hofft, der muss beständig dabeibleiben. Denn der Hauptpreis kann immer gezogen werden: ganz zu Anfang, in der Mitte, am Ende. Übrigens kann El Gordo auch von Deutschland aus gespielt werden, was immer mehrere Spieler in Anspruch nehmen.
  • Dreikönigstag – das ist der eigentliche Tag der Bescherung in Spanien und wird vielerorts auch noch als dieser angesehen.

Doch auch andere Traditionen reihen sich ein. Am 28. Dezember ist der »Tag der unschuldigen Kinder« (Día de los Santos Inocentes), ein Gedenktag, der aber mit unserem Aprilscherz verglichen werden kann. Um die Jahreswende herum findet die »Fiesta de la Coretta« statt. Eine geschmückte Kiefer wird durch Dörfer getragen und gesegnet.

Und wer Silvester in Spanien feiert, der findet sich vor Mitternacht auf dem Platz vor dem Rathaus ein. Zu den zwölf Glockenschlägen ins neue Jahr werden jeweils zwölf Glückstrauben gegessen.

Was bei einer Weihnachtsreise zu beachten ist

Neben den üblichen Planungen rund um Flug und Hotel müssen Reisende natürlich an den Weihnachtstagen auch vor Ort Unterschiede beachten:

  • Hotels – sie sind, gerade an den beliebten spanischen Weihnachtsorten, recht schnell ausgebucht. Vorsicht ist auch bezüglich der Verpflegung geboten. Es ist gut möglich, dass die Essenszeiten abweichen.
  • Verkehrsmittel – auch in Spanien gelten an den Feiertagen besondere Fahrpläne. Reisende ohne Mietwagen sollten vorab prüfen, wie sie zu Veranstaltungen – und wieder zurück – kommen. Auch Taxis könnten eingeschränkt zur Verfügung stehen.
  • Nachprüfen – gerade in den ländlichen Gebieten ist es möglich, dass einzelne Feiern mit traditioneller Kleidung gefeiert werden. Wer nun nicht als Tourist auffallen möchte, der sollte sich vorab erkundigen, ob es Besonderheiten zu beachten gibt.

Wer auch ein Stück Weihnachtstradition erleben möchte, der kann natürlich mühelos ein Ticket für El Gordo kaufen. Diese sind mittlerweile auch in Deutschland erhältlich und stehen längst für eine kleine Weihnachtstradition hierzulande.

Fazit: Weihnachten in Spanien heißt erleben

Weihnachten ist in Spanien anders als in Deutschland. Das zeigt oft schon die Tradition der Mitternachtsmesse. Während sich viele Menschen hierzulande dazu verpflichtet fühlen, gehen Spanier gerne in die Messe – denn danach wird oft bis Sonnenaufgang gefeiert. Reisende müssen nur überlegen, wo sie in den Weihnachtsurlaub nach Spanien fahren. Generell gilt, dass die ländlichen Gebiete Andalusiens und des Rests Spaniens eher traditionell sind und schöne Einblicke in diese Traditionen bieten. Die Großstädte hingegen sind offener, dafür müssen Urlauber in Madrid und Barcelona schon genau hinschauen, um die spanische Weihnachtskultur zu erleben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Andalusien Reiseführer

Andalusien Reiseführer

13 Städte, 15 weiße Dörfer, 9 Natur-Highlights, 4 Küsten, 4 Routen und jede Menge echte Geheimtipps – das alles findest du im großartigen Andalusien Reiseführer von Sara und Marco, den beiden Gründern von Love and Compass.

» Mehr Informationen