Stand Up Paddling in Andalusien

Der Trendsport Stand Up Paddling (kurz SUP oder auch Stehpaddeln genannt) ist längst auch in Andalusien populär. Wo verraten wir dir, wo du in Andalusien am besten Paddeln kannst, wo du die besten Schulen für Anfänger findest und wo das Stand Up Paddling erfunden wurde.

Stand Up Paddling Andalusien
Stand Up Paddling macht Spaß und fit!
EpicStockMedia / Shutterstock.com

Stand Up Paddling - Spaß auf dem Wasser ohne Wind und Wellen

Selbst bei Flaute fällt der Wassersport nicht mehr ins Wasser: Mit einem Stand Up Paddel Board (SUP) kannst du bei jedem Wetter entspannt über das Wasser gleiten. In Malibu und O’ahu schon längst ein alter Hut, gewinnt der SUP in Málaga und Marbella zunehmend begeisterte Anhänger.

Und immer mehr Menschen gleiten stehend mit einem Stehpaddel in der Hand entlang der Küstenlinie. Mit einem Paddle-Board bist du unabhängig vom Wetter und bekommst trotzdem den vollen Kick und den Fun wie beim Surfen oder Kitesurfen. In Augenhöhe mit der Küste bietet sich ein neuer Blick auf die Landschaft und selbst lange Strecken lassen sich spielend zurücklegen. Mit einem SUP Brett erreichst du auch die ganz kleinen, einsamen verschwiegenen und romantischen Fels- und Badebuchten. Neben der tollen Aussicht gewinnst du Kraft, Ausdauer und Mobilität.

Hawaii - Wiege des Paddle Boarding

Bereits afrikanische Krieger paddelten aufrecht stehend auf ihren Kanus, um sich unbemerkt an Feinde oder Wild anzuschleichen. Der heutige Sport, wie du ihn kennst, hat seinen Ursprung im Hawaii des 16. Jahrhunderts. Damals nutzten Hawaiianer 5 Meter lange Boards, die sich nur mit einem Paddel fortbewegen ließen. In den 40ern hielten Surflehrer wie Leroy AhChoy und Duke Kahanamoku ihre Zöglinge stehend von einem Paddelboard aus im Auge und konnten so fix die Brandung in beide Richtungen durchqueren. Erst 1990 unterrichteten die ersten Surfschulen Stand Up Paddling um windstille und wellenarme Zeiten zu überbrücken. 2003 bekam Stand Up Paddling eine Kategorie beim weltbekannten Surf-Wettbewerb "Buffalo Big Board Contest".

Boards, Basics & Bezahlung

Am Anfang empfiehlt sich die Teilnahme an einem Anfängerkurs, in dem die Basics des SUP vermittelt werden. Bei Ausflügen ist eine kurze Einführung meist mit dabei. Neben Gruppenunterricht, kannst du Einzelstunden buchen - für die du entsprechend mehr hinblätterst. Module für Fortgeschrittene bieten Kniffs & Tricks im Umgang mit Wellen und Board. Bei der Surf Schule Conil kostet ein Schnupperkurs von 2h etwa 40 Euro, der Anfänger-Kurs über 2 Tage á 4h etwa 80 Euro. Wochenkurse mit 2h an 5 Tagen schlagen mit 290 Euro zu Buche.

Wie geht das?

Beim Stand Up Paddling (SUP) stehst du aufrecht auf einem Surfbrett und paddelst mit einem Stechpaddel mal auf der einen Seite und mal auf der anderen und in den Brandungswellen nutzt du das Paddel als Steuer. Anfangs wurden sogenannte Longboards und Tandem-Boards zum SUP benutzt, jetzt gibt es spezielle SUP Bretter von 2 m bis 4 m Länge. Besonders praktisch sind aufblasbare SUP-Boards, die du entlüftest und klein zusammengepackt im Flugzeug mit in den Andalusienurlaub nehmen kannst. Beim SUP ist der ganze Körper im Einsatz. Mit den Beinen hältst du das Gleichgewicht und mit den Armen wird gepaddelt. Es ist das ideale Fitness-Training und wird jetzt oft in Kombination mit Yoga und Pilates angeboten.

StehpaddlenStand Up Paddling ist ein Sport für die ganze Familie (EpicStockMedia / Shutterstock.com)

Stand Up Paddling an der Costa del Sol

Zahlreiche Schulen und Verleiher entlang der Costa del Sol bieten Boards und Kurse. Besonders in den großen Touristenzentren Torremolinos, Marbella und Málaga.

Nerja

Attraktiv zum Stand Up Paddeln ist Nerja in der andalusischen Provinz Málaga. Hier paddelst du entlang einer Steilküste mit einem Wasserfall in einer naturgeschützten Zone, die sich über Land (Sierra Almijara und Tejeda) und Meer erstreckt. Die Verleiher findest du am Ende des touristisch gut erschlossenen Sandstrandes Playa Burriana. Nach einer kurzen Einführung geht es los zu einer 3-stündigen Exkursion zu den Klippen von Maro. Entlang der Küste mit zahlreichen Höhlen und kleinen Felsbuchten.

Marbella

In Marbella an der Costa del Sol offerieren zahlreiche Anbieter Stand Up Paddling. Hierzu zählen „NaluSur“, die Segelschule „Windsurf Marbella Beach“ und „Team Xtreme Marbella“. Für Anfänger hat sich die Schule und Club "PaddleSurf Marbella" besonders bewährt. Hier triffst du zahlreiche Praktizierende, hast eine Menge Spaß und lernst alles, was du über den Sport wissen musst: Stehen auf dem Board, Rudern und Navigieren.

Die Costa del Sol mit moderaten Wellen und wenig Wind ist für Anfänger des SUP ideal.

 

Stand Up Paddling an der Costa de la Luz

Tarifa

Geradezu klassisch zum Surfen sind die Strände der Costa de la Luz im Süden von Andalusien. Tarifa ist im Sommer voller junger Leute und hier findest du eine Surf-Schule an der anderen. Dennoch ist SUP hier nicht so einfach, wie es klingt: In diesem Teil der Costa de la Luz an der Meerenge ist die Strömung stark und Meer und Wind sind eine echte Herausforderung und was für sportliche Naturen.

Cádiz

Alternativ bieten sich Conil de la Frontera und Chiclana an. Conil ist eine kleine, romantische Stadt mit langen Sandstränden im Süden von Cádiz. Gut geeignet für SUP, auch für Anfänger, ist der Strand des Río Salado: Weder Felsen noch Strömungen stören hier die ersten Paddel-Versuche. Danach geht's raus auf den nahen Atlantik mit Wind und Wellen. Ebenfalls in der Nähe von Cádiz liegt der beliebte Touristenort Chiclana am Naturpark Sancti Petri. Empfehlenswert hier: Der Surf-Strand Playa del Castillo.

Zu bedenken: Hier bist du am Atlantik, der mit seinem heftigen Wind und Wellen sowie Strömungen mehr Können und Kondition verlangt als die Strände an der Mittelmeerseite Andalusiens.

Andalusien mit seinen endlosen Sonnenstunden, langen Stränden und milden Wintertemperaturen ist ein Paradies für Stand Up Paddeln. Eine große Bandbreite von Surf-Revieren auf dem Meer, auf Flüssen und Seen bietet Spaß und Erholung oder sportliche Herausforderung.

Anzeige