Fernwanderweg GR-7

Einer der interessantesten Wanderwege in Andalusien ist der Fernwanderweg GR-7: Er verläuft durch die schönsten Landschaften der Region und durchquert dabei 10 Naturschutzgebiete – die Sierra Nevada, die Sierras de Cazorla, Segura y las Villas und das Flusstal des Guadalquivir, um nur einige zu nennen.

Fernwanderweg GR-7
Wandern auf dem GR-7 in der Sierra de Grazalema
© joserpizarro - Fotolia.com

Auf dem GR-7 Andalusien entdecken

Der GR-7 ist ein Teil des europäischen Fernwanderwegs E-4. Dieser verläuft auf alten Handelswegen, die teilweise bis in die Steinzeit zurückgehen. Er beginnt im griechischen Delphi und führt durch ganz Südeuropa bis nach Tarifa an der Südspitze Spaniens. Mit 10.500 km ist er der längste Fernwanderweg Europas und der erste internationale. Doch zurück zum GR-7. GR steht übrigens für „Gran Recorrido“ – große Runde auf Spanisch. Der GR-7 beginnt in Andorra und durchquert Spanien bis nach Tarifa, wo die Straße von Gibraltar dem Weg ein natürliches Ende setzt. Im afrikanischen Ceuta setzt er seinen Weg als A-1 durch Nordafrika fort.

Die Anlage des GR-7 startete 1974 – er war damals der erste Fernwanderweg in Spanien. Er verläuft in Andalusien ein Stück landeinwärts und ist wie überall in Europa mit einem roten und weißen Balken markiert. Startpunkt in Andalusien im Norden ist der Ort Puebla de Don Fadrique in der Provinz Granada vor der Kulisse der Sierra de la Sagra. Durch spektakuläre und kontrastreiche Landschaften geht es vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Naturschauspielen. Auf 1.250 markierten Kilometern und in 55 Etappen wanderst du durch die Provinzen Jaén, Granada, Córdoba, Almería, Málaga und Cádiz. In der Sierra Nevada hast du die Wahl zwischen einer nördlichen und einer südlichen Route durch die Alpujarras. Du kannst den GR-7 zu Fuß kannst du Teilstücke mit dem Fahrrad, Mountainbike oder auf einem Pferd bereisen.

Die 55 Etappen des GR 7 verlaufen in unterschiedlicher Länge durch die Provinzen:

  1. Provinz Cádiz 206 km
  2. Provinz Málaga 250 km
  3. Provinz Granada 500 km
  4. Provinz Córdoba 59 km
  5. Provinz Jaén 220 km

55 Etappen führen durch 10 Naturparks

Von Tarifa in der Provinz Cádiz aus wanderst du durch die Berge von Ojén mit einer großen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Diesen schließt sich der kontrastreiche Naturpark Los Alcornocales an – Flusstäler wechseln sich hier ab mit Gebirgszügen mit den größten Kork- und Steineichenwäldern der Welt. Die Sierra de Grazalema dagegen ist berühmt für ihre Spanischen Tannen sowie zahlreiche Höhlen und Schluchten. Im Anschluss an die Sierra de Grazalema betrittst du die Provinz Málaga bei den Ebenen Llanos de Libar bei Montejaque. In Málaga erwarten dich so interessante Orte wie Ronda, das Bergsteigerparadies El Chorro und die Sierra del Valle de Abdalajís mit dem gleichnamigen Ort bei Antequera. In Villanueva del Cauche trennt sich der GR-7 in eine südliche und eine nördliche Strecke. Während die südliche Route über Zafarraya und die Provinz Granada verläuft, durchquerst du auf dem nördlichen Zweig die Provinz Córdoba und den Nordosten von Málaga.

Südliche Route:
Auf der südlichen Route passierst du Alhama de Granada mit spektakulären Felssteilwänden und dem bezaubernden Tal Lecrín mit Orangenbäumen und traditionellen Bewässerungskanälen. Weiter geht es durch die Alpujarras von Granada und einem kleinen Teil der Alpujarras Almeriènse. Die an vielen Orten terrassierten Berghänge sind übersät mit kleinen Bergdörfern, in denen du traditionelles Kunsthandwerk erwerben und lokale Spezialitäten in den Bars und Restaurants genießen kannst. Hier wanderst du durch eins der abwechslungsreichsten Naturgebiete von Spanien: Der 1999 zum Nationalpark erklärten Sierra Nevada. Aber schon lockt der nächste Höhepunkt: Die weniger bekannte Sierra de Baza mit dem Städtchen Zújar. In dessen Thermalquellen kannst du deine geplagten Füße baden, sie waren schon bei den Römern sehr gefragt. Der Ort Orce dagegen hat außer prähistorischen Funden einen tollen Blick auf den Gipfel Sagra (2.000) aufzuweisen. Bald schon erreichst du das Endziel deiner Wanderung: Den Ort Puebla de Don Fadrique.

Nördliche Route:
Nimmst du die Abzweigung in Richtung Provinz Córdoba, geht ein großes Teilstück deiner Wanderung durch die Sierras Subbética, die südlich der Stadt Córdoba verlaufen. Hier, im Herzen von Andalusien, durchwanderst du ein Gebiet von großem landschaftlichem und ökologischem Reichtum mit weiten Feldern von Oliven- und Obstbäumen. Im Ort Rute solltest du dir das Anismuseum nicht entgehen lassen. Priego de Córdoba dagegen ist ein Barockjuwel und Almedinilla hat die Reste einer römischen Villa und ein iberisches Grab aufzuweisen. Schließlich erreichst du die Provinz Jaén über Hornichuela.

Ab jetzt verläuft deine Route durch den Naturpark Sierra Mágina mit eindrucksvollen Gebirgszügen und dem höchsten Punkt der Provinz. Dem schließt sich der größte Naturpark Andalusiens, die Sierras de Cazorla, Segura y las Villas mit Flusstälern von großer Schönheit und der Quelle des Río Guadalquivir, an. Hinter Santiago de la Espada verbinden sich beide Routen in der Provinz Granada und erreichen gemeinsam das Dorf Puebla de Don Fadrique und schließlich die autonome Region Murcia.

Übersicht über die Etappen:

Nördliche Route
01.N. La Puebla de Don Fadrique - Santiago de la Espada
02.N. Santiago de la Espada - Pontones
03.N. Pontones - Coto Ríos
04.N. Coto Ríos - Vadillo Castril
05.N. Vadillo Castril - Cazorla
06.N. Cazorla - Quesada
07.N. Quesada - Jódar
08.N. Jódar - Bedmar
09.N. Bedmar - Torres / Strecke 01. Bedmar - Albanchez de Mágina
09.N. Bedmar - Torres / Strecke 02. Albanchez de Mágina - Torres
10.N. Torres - Cambil
11.N. Cambil - Carchelejo
12.N. Carchelejo - Frailes
13.N. Frailes - Alcalá la Real
14.N. Alcalá la Real - Almedinilla / Strecke 01 Alcalá la Real - Pilas de Fuentesoto
14.N. Alcalá la Real - Almedinilla / Strecke 02. Pilas de Fuentesoto - Almedinilla
15.N. Almedinilla - Priego de Córdoba
16.N. Priego de córdoba - Rute / Strecke 01.Priego de Córdoba - Arroyo de los Villares
16.N. Priego de Córdoba - Rute / Strecke 02. Arroyo de los Villares - Rute
17.N. Rute - Cuevas de San Marcos
18.N . Cuevas de San Marcos - Villanueva de Algaidas / Strecke 01. Cuevas de San Marcos - Cuevas Bajas
18.N. Cuevas de San Marcos - Villanueva de Algaidas / Strecke 02. Cuevas Bajas - Villanueva de Algaidas
19.N. Villanueva de Algaidas - Villanueva de Tapia
20.N. Villanueva de Tapia - Villanueva del Trabuco
21.N. Villanueva del Trabuco - Villanueva del Cauche / Strecke 01. Villanueva del Trabuco - Villanueva del Rosario
21.N. Villanueva del Trabuco - Villanueva del Cauche / Strecke 02. Villanueva del Rosario - Villanueva del Cauche

Südliche Route
01.S. La Puebla de Don Fadrique - Huéscar
02.S. Huéscar - Orce
03.S. Orce - Cúllar
04.S. Cúllar - Benamaurel
05.S. Benamaurel - Zújar
06.S. Zújar - Baza
07.S. Baza - Narváez
08.S. Narváez - Charches
09.S. Charches - La Calahorra
10.S. La Calahorra - Puerto de la Ragua
11.S. Puerto de la Ragua - Laroles
12.S. Laroles - Válor
13.S. Válor - Yegen - Mecina Bombarón
14.S. Mecina Bombarón - Cádiar
15.S. Cádiar - Trevélez
16.S. Trevélez - Pitres
17.S. Pitres - Soportújar
18.S. Soportújar - Lanjarón
19.S. Lanjarón - Nigüelas
20.S. Nigüelas - Albuñuelas
21.S. Albuñuelas - Prado Lopera
22.S. Prado Lopera - Jayena
23.S. Jayena - Arenas del Rey
24.S. Arenas del Rey - Alhama de Granada
25.S. Alhama de Granada - Ventas de Zafarraya
26.S. Ventas de Zafarraya - Riogordo / Strecke 01. Ventas de Zafarraya - Aldea de Guaro
26.S. Ventas de Zafarraya - Riogordo / Strecke 02. Aldea de Guaro - Riogordo
27.S. Riogordo - Villanueva del Cauche

Gemeinsamer Teil
24. Valle de Abdalajís - El Chorro (Álora)
26. Ardales - Arriate / Strecke 01. Ardales - Serrato
26. Ardales - Arriate / Strecke 02. Serrato - Arriate
27. Arriate - Montejaque / Strecke 01. Arriate - Ronda
27. Arriate - Montejaque / Strecke 02. Ronda - Montejaque
28. Montejaque - Ubrique / Strecke 01. Montejaque - Puerto del Correo
28. Montejaque - Ubrique / Strecke 02. Puerto del Correo - Villaluenga del Rosario
28. Montejaque - Ubrique / Strecke 03. Villaluenga del Rosario - Benaocaz
28. Montejaque - Ubrique / Strecke 04. Benaocaz - Ubrique
29. Ubrique - Jimena de la Frontera / Strecke 01. Ubrique - Peñón de Berrueco
29. Ubrique - Jimena de la Frontera / Strecke 02. Peñón de Berrueco - Jimena de la Frontera
30. Jimena de la Frontera - Castillo de Castellar (Castellar Viejo)
32. Los Barrios - Tarifa / Strecke 01. Los Barrios - Puerto Ojén
32. Los Barrios - Tarifa / Strecke 02. Puerto Ojén - Tarifa

Nützliche Informationen

Auch wenn die Wege markiert sind, kann es immer mal wieder vorkommen, dass eine Abzweigung fehlt, eine Markierung verblasst oder überwachsen ist. Daher empfiehlt es sich geeignetes Kartenmaterial mitzuführen wie die Karten des I.N.G./S.G.E.(Instituto Geográfico Nacional) im Maßstab 1:50.000 und 1:10.000. Ein geeigneter Wanderführer und hilfreicher Begleiter ist das englischsprachige Buch „Walking the GR 7 in Andalucía: From Tarifa to Puebla de Don Fadrique“ von Kirstie Shirra und Michelle Lowe. (Cicerone Guides, 2013, 213 S.). Es beschreibt 700 km der Wege des GR-7 für die du rund 1 Monat brauchst. Ausführliche Informationen zum Downloaden bietet außerdem die spanischsprachige Seite des Fedamon (Federación Andaluza de Montañismo), dem spanischen Deutschen Alpenverein.

Der GR-7 ist ein herausragender Wanderweg in Europa, weil er durch zahlreiche Naturparks mit spektakulären Landschaften führt. So lohnt sich die Anstrengung der Tour und die Vorbereitung allemal. Wer keine Zeit hat, den ganzen GR-7 zu erwandern, nimmt sich im Urlaub ein Teilstück vor – Einstiegsmöglichkeiten gibt es viele. Der GR-7 ist das ganze Jahr über ein tolles Ziel.

Anzeige