Metropol Parasol in Sevilla

Espacio Metropol Parasol

Metropol Parasol Sevilla
Metropol Parasol Sevilla
Der Metropol Parasol hat den Spitznamen „Las Setas“ – die Pilze
DW
Adresse:
Plaza de la Encarnación, s/n,
41003 Sevilla, Andalusien, Spanien
Provinz: Provinz Sevilla

Tickets & Touren

In der vor altehrwürdigen Kulturdenkmälern strotzenden Hauptstadt Andalusiens hat sich seit 2011 ein hypermodernes, prachtvoll geschwungenes Bauwerk inmitten der Altstadt seinen Platz erobert. Schon der Name Metropol Parasol lässt etwas Bedeutendes erahnen. Dort angekommen stehst du vor einer atemberaubenden Holzkonstruktion, die wie ein riesiges Sonnendach - dem Parasol, den Plaza de la Encarnación im Herzen Sevillas überspannt.

Historische Funde haben profane Architektur verhindert

An jenem Ort befand sich im Mittelalter ein Kloster und seit dem 19. Jahrhundert prägte den Platz eine zentrale Markthalle. Als diese nach 1973 komplett entfernt war, gab es bestenfalls ein Marktprovisorium und man sah ab den 80er Jahren eine neue Bebauung vor. Kurz nach Baubeginn eines eher einfallslosen Bürogebäudes mit Garagen stieß man auf historische Ruinen aus der Zeit der Römer und der Mauren, die unbedingt zu erhalten waren. Der Bau wurde gestoppt und ab 2004 ein internationaler Wettbewerb zur Neugestaltung ausgeschrieben, den der Berliner Architekt Jürgen Mayer mit seinem Entwurf gewann. Schließlich konnte Mayer, nach einigen technisch und finanziell bedingten Verzögerungen, seine extravagante Holzbaukonstruktion, die in dieser Art als weltweit größte gilt, den Bürgern von Sevilla im Jahr 2011 übergeben.

Ingenieur Holzbau schafft architektonisches Kunstwerk

Das aus Furnierschichtholzplatten in quadratischen Kassetten angeordnete Konstrukt besitzt eine Länge von 150 Metern, 70 Metern Breite und eine Höhe von 26 Metern. Es erzeugt unten auf dem Platz ein Licht- und Schattenspiel, das sich mit dem Sonnenlauf über den ganzen Tag kontinuierlich verändert. Die sechs Stützelemente aus holzummanteltem Stahlbeton ragen empor wie Stiele von überdimensionalen Pilzen. Obenauf tragen sie die schwungvoll verbundenen Pilzhüte, die sich wie ein Wabengeflecht elegant über den ganzen Platz winden. Von Weitem wirkt der Metropol Parasol beinahe wie eine gigantische, aus der Form geratene Waffel, die optisch die umgebenden andalusisch maurischen Häuserfassaden wellenartig umspielt.

Mehr als ein Sonnendach

Das monumental futuristische Metropol Parasol entpuppt sich aus der Nähe als ein auf fünf Ebenen angeordnetes Gebilde mit attraktiven Einrichtungen, die durch einen Aufzug verbunden sind. Im Untergeschoss ist das historische Museum und Antiquarium mit den Funden aus der Römerzeit untergebracht. Die neue, großräumige Markthalle beherrscht die Straßenebene, umgeben von Ladengeschäften und Bars. Darüber befindet sich auf etwa dreitausend Quadratmeter Fläche eine großzügig gestaltete Etage für Veranstaltungen. Ein Restaurant mit rund 300 Plätzen lädt auf der dritten Ebene seine Gäste ein. Ganz oben eröffnet dir dann die Panoramaterrasse, verbunden mit einem, sich durch das Wabengeflecht schlängelnden Laufsteg, erhabene Ausblicke auf den angrenzenden Teil der Altstadt Sevillas.

Ein Besuch dieser Stadt muss dieses neue, sensationelle Wahrzeichen Sevillas einfach einschließen, das die Einwohner nach anfänglicher Skepsis heute stolz aber auch liebevoll einfach „Las Setas“ – die Pilze nennen.

Anzeige

Lage und Anfahrt: