Diese 3 Sehenswürdigkeiten in Málaga solltest du nicht verpassen

Die an der Costa del Sol gelegene Hafenstadt Málaga zählt zu den beliebtesten Reisezielen Spaniens. Mit ihrer wechselvollen Geschichte, historischen Bauwerken und südlichem Flair lockt die Großstadt Wochenendurlauber, Geschäftsreisende und entdeckungsfreudige Gäste aus aller Welt an.

Sehenswürdigkeiten Málaga Tipps
Die Alcazaba von Málaga
DW

Málaga – Heimat vieler Kulturen

Die Stadt Málaga spielte bereits im Altertum eine wichtige Rolle. Im 8. vorchristlichen Jahrhundert siedelten sich Phönizier an, die der Stadt den Namen Malaka gaben. In den Jahren zwischen 711-1487 befand sich die Stadt unter maurischer Herrschaft. Während dieser Zeit entstanden prachtvolle Paläste. Nach der Eroberung durch die Christen im August 1487 wurden viele Moscheen in Kirchen umgewandelt.

Höhepunkt maurischer Baukunst: die Alcazaba

Zu den 3 bekanntesten Sehenswürdigkeiten, die jeder Besucher gesehen haben sollte, zählt die maurische Festung Alcazaba, die im 11. Jahrhundert erbaut und in späteren Jahren aufwändig ausgebaut wurde. Zwischen dem benachbarten Castillo de Gibralfaro und der Alcazaba besteht eine Verbindung durch einen Wehrgang. Ein Besuch der Anlage mit den opulenten arabischen Gärten, die sorgfältig gepflegt werden und in denen zahlreiche exotische Pflanzen blühen, steht im Besichtigungsprogramm Málagas ganz oben. Bei einem Spaziergang durch die unter Denkmalschutz stehende Festungsanlage entdeckt man auch die Höfe mit den Wasserbecken aus Keramik.

Von der Burgmauer aus bietet sich ein schöner Ausblick über den Hafen von Málaga. Während des 11. Jahrhunderts bestand die Festung aus mehr als 110 Türmen und beherbergte innerhalb ihrer Mauern einige Moscheen, königliche Gebäude und Wohnungen, in denen das Personal der Herrscher untergebracht war. Die Alcazaba war die Residenz der maurischen Herrscher und wurde später von den christlichen Fürsten übernommen. Zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert wurde die Anlage nochmals ausgebaut, um den Bewohnern einen höheren Schutz zu bieten. Dabei entstand die Verbindung zum Castillo de Gibralfaro.

Die Herrscherresidenz Castillo de Gibralfaro

Eine weitere sehenswerte Attraktion ist das über der Stadt thronenden Castillo de Gibralfaro. Das im 14. Jahrhundert erbaute Schloss besitzt eine wichtige historische Bedeutung, denn es war die letzte Festung der maurischen Herrscher vor der Rückeroberung durch die Spanier im Jahr 1487. Heute sind von der imposanten Anlage nur noch einige Türme und die Außenmauern erhalten. In der Nähe der Festung befindet sich die Stierkampfarena der Stadt. Wer Málaga besucht, legt Wert auf eine angenehme und komfortable Unterkunft. Iberostar Hotels in Málaga bieten ein gepflegtes Ambiente, großzügige Zimmer und guten Service. Weitere Informationen zu den Übernachtungsmöglichkeiten in Málaga finden sich auf iberostar.com. Málaga ist auch die Geburtsstadt eines weltberühmten Künstlers, des Malers Pablo Picasso. Sein Geburtshaus zählt zu den viel besuchten Orten der Innenstadt. Im Museo Picasso Màlaga sind über 200 Werke des Künstlers ausgestellt.

Málaga KathedraleDie Kathedrale von Málaga

Kathedrale Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación

Zu den architektonischen Höhepunkten der Stadt gehört die Kathedrale Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación. Das ursprünglich als Moschee erbaute Gotteshaus wurde ab 1528 als Kirche umgestaltet. Im Volksmund wird die Kathedrale als La Manquita, kleine einarmige Dame, bezeichnet, denn es sollten eigentlich zwei Kirchtürme gebaut werden. Aus finanziellen Gründen wurde jedoch nur ein Turm erbaut. Durch die lange Bauzeit finden sich in dem sakralen Gebäude unterschiedliche Baustile und die Kathedrale wurde teils im Barock- und im Renaissancestil gebaut. In der Kirche befindet sich ein interessantes Museum.

Anzeige