Mit dem Auto nach Andalusien

Flamenco-Rhythmen tönen durch die Nacht. Und mit der Straße von Gibraltar vor Augen wird klar: Der lange Weg ist vollbracht. Mehrere 1.000 Kilometer wurden zurückgelegt, mehr als 24 Stunden dauerte die Fahrt – von Deutschland nach Andalusien. Was dabei im Vorfeld zu beachten ist und wie die langen Etappen zu meistern sind, ist Thema dieses Beitrags.

Auto Andalusien
Unterwegs an der Costa del Sol
Artur Bogacki / Shutterstock.com

Warum Andalusien?

Andalusien ist der südlichste Teil des spanischen Festlands. Die spanische Gemeinschaft, die im Westen an Portugal grenzt, ist beliebt – und zwar bei Einwohnern und Touristen gleichermaßen. Der Grund: In Andalusien gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Teile der Sierra Nevada, die Felsen von Gibraltar, die Burg Alhambra, die seit 1984 bei der UNESCO als Weltkulturerbe geführt ist, und diverse Zeitzeugen, die an frühere Machtkämpfe mit den Arabern und Römer erinnern. Die drei bevölkerungsstärksten Städte Andalusiens sind:

  1. Sevilla mit ca. 700.000 Einwohnern, die auf einer Fläche von circa 141 Quadratkilometern leben.
  2. Málaga mit ca. 570.000 Einwohnern, die auf einer Fläche von circa 398 Quadratkilometern leben.
  3. Córdoba mit ca. 330.000 Einwohnern, die auf einer Fläche von circa 1.252 Quadratkilometern leben.

Auch außerhalb dieser beliebten Städte tummeln sich Einwohner und Besucher – und genießen die Attraktionen in diesem Teil Spaniens.

Entfernungen von Deutschland nach Andalusien

Neben der Anreise per Flugzeug, Bus und Bahn ist auch das eigene Auto eine Option. Wer von Deutschland nach Andalusien reist, der kann natürlich verschiedene Wegstrecken wählen, denn die Route orientiert sich auch am Ausgangspunkt. Da die Autobahnen Frankreichs und Spaniens in jedem Fall Teil der Route sind, hier ein Tipp: Die meisten sind für alle Fahrzeuge mautpflichtig.

Generell gibt es zwei Möglichkeiten, mit dem Auto von Deutschland nach Andalusien zu gelangen:

- Über Innsbruck, San Remo und Nizza bzw. über Freiburg, Genf, Lyon an die Mittelmeerküste und weiter über Barcelona, Valencia, Almería oder Granada. Diese Route bietet sich für Fahrer aus Ost- und Süddeutschland an.

- über Aachen, Lüttich, Paris, Biarritz, Bordeaux, San Sebastian, Burgos, Madrid, Córdoba. Diese Route ist von Norddeutschland und NRW aus die schnellste, obwohl sie auf den ersten Blick wie ein Umweg aussieht. In nur zwei Tagesetappen mit Übernachtung in Bordeaux kommen so zwei Fahrer bis Málaga. Mautgebühren, Übernachtung und Benzin addierten sich für 1 Wegstrecke auf 500 Euro.

Die folgende Tabelle zeigt Routenstrecken (in Kilometern und in Fahrtzeit) von allen deutschen Bundesländern aus:

Ausgangsstadt

Kilometer nach Sevilla

Fahrtzeit nach Sevilla

Berlin

2.780 km

25 h

Brandenburg

2.775 km

25 h

Bremen

2.511 km

22 h 50 min

Dresden

2.724 km

24 h

Düsseldorf

2.229 km

20 h 7 min

Erfurt

2.566 km

22 h 36 min

Hamburg

2.616 km

23 h 42 min

Hannover

2.499 km

22 h 32 min

Kiel

2.705 km

24 h

Magdeburg

2.643 km

23 h 40 min

Mainz

2.278 km

19 h 48 min

München

2.358 km

21 h 48 min

Saarbrücken

2.142 km

18 h 25 min

Schwerin

2.723 km

25 h

Stuttgart

2.243 km

20 h 4 min

Wiesbaden

2.289 km

19 h 56 min

(Die in der Tabelle aufgeführten Angaben sind aus dem Google-Routenplaner übernommen und können nur eine Circa-Angabe darstellen.)

TrabbiWie es dieser Trabbi bis nach Málaga geschafft hat, wissen wir auch nicht...

Tipps für die lange Fahrt gen Süden

Der Blick auf die oben stehende Tabelle zeigt: 2.000 bis 3.000 Kilometer und 19 bis 20 Stunden Fahrzeit – damit muss rechnen, wer von Deutschland nach Sevilla in Andalusien fährt. Um diese lange Fahrt gut meistern zu können, ist es wichtig, einige Regeln zu beherzigen:

  • Papier-Check: Wer sich für die Autofahrt nach Andalusien rüstet, sollte wichtige Unterlagen (wie z.B. den Führerschein oder den Ausweis) auf seine Gültigkeit prüfen und eine grüne Versicherungskarte mitführen. Wer im Urlaub nicht aufs Handy verzichten will, sollte sich um einen günstigen Auslandstarif bemühen. Zudem sind die Einreisebestimmungen der bereisten Länder zu beachten.
  • Neben dem Auto-Check auf Luftdruck, Öl- und Wasserstand müssen zwei Warndreiecke und pro Fahrer sowie für jeden Mitreisenden, der bei einer Panne aussteigt, eine Sicherheitsweste im Fahrzeuginnenraum sein.
  • In Anbetracht der vielen Kilometer, die zurückzulegen sind, sollte die Strecke in Etappen geteilt werden. Etappen von maximal 500 Kilometern pro Tag zu planen, empfiehlt financescout24.de, wenn Kinder an Bord sind. Etwas mehr darf es indes sein, wenn mehrere Fahrer im Auto sitzen, die sich abwechseln können. Länger als 1.000 Kilometer sollte die Strecke aber dennoch nicht sein – denn auch Kopf und Körper brauchen mal ein Auszeit.
  • Wer unterwegs übernachtet, sollte auf einen überdachten, wenn möglich abgesperrten oder überwachten Parkplatz am Hotel setzen, denn in der Regel wird nur eine kleine Tasche mit ins Zimmer genommen – und der Rest der Urlaubsutensilien sollte im Auto sicher sein.
  • Wer bereits die Wegstrecke genießen will, sollte sich mit der Routenplanung in der Hand etwaige Highlights herauspicken, die vielleicht die Möglichkeit bieten, eine tolle Sehenswürdigkeit anzusehen. So beginnt der Urlaub schon auf der Fahrt – und nicht erst nach der zweitägigen Anfahrt.
  • Wer sich auf die Reise vorbereitet, muss sich auch Gedanken über die passende Verpflegung machen. An dieser Stelle ist auch Zeit mit einem Ammenmärchen aufzuräumen: Süßigkeiten halten nicht fitter, sondern ermöglichen nur einen kurzfristigen Kick – ersetzen aber nicht regelmäßige Pausen. Wer viele Getränke an Bord hat und bei einer geplanten Rast etwas isst, macht schon vieles richtig.
  • Vor allem auf Reisen mit Kindern ist es wichtig, einige Ideen zur Beschäftigung in petto zu haben: Bücher, Hörspiele und kleine Autospiele verschaffen Ablenkung auf der langen Reise. Auch hier kommt der Familie zugute, wenn bereits die Wegstrecke als Urlaub konzipiert wird – und beispielsweise Besuche im Zoo oder in einer fremden Stadt eingeplant werden. Danach sitzen auch Kinder viel leichter wieder für einige Zeit im Auto. Besonders zu empfehlen sind auch Fahrten bei Nacht, denn so können Kinder leichter die lange Anreise „verschlafen“.
  • Kurz vor Ankunft sei gesagt: In Andalusien gelten spanische Verkehrsregeln, das heißt: 120 Stundenkilometer sind die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf spanischen Autobahnen, 100 Stundenkilometer sind maximal auf Landstraßen erlaubt, außerorts gilt das Limit von 90 Stundenkilometern und innerorts von 50 Stundenkilometern.
  • Um keine ungewollten Stopps einlegen zu müssen, muss nach Festlegung der Route klar sein, dass Spanien und jedes andere Land an der Strecke mit dem Auto passierbar ist.

Weitere praktische Tipps liefert auch der ADAC.

In Andalusien angekommen – Und wohin jetzt?

Andalusien bietet für jeden Urlaubertyp den passenden Platz. Besonders die Orte an der Costa del Sol zählen zu den beliebtesten und schönsten Urlaubsregionen – und faszinieren mit Sandstrand, Felsküste und stahlblauem Wasser. Während sich beispielsweise die Stars und Sternchen gerne in Marbella aufhalten, gilt Fuengirola als beliebtes Urlaubsziel von Familien. In Torremolinos hingegen ist richtig, wer die Nacht in Diskotheken und Bars zum Tag machen will. Weitere Urlaubsorte und ihre primäre Zielgruppe sind Thema in diesem Beitrag.

Anzeige