Andalusien im Winter

Andalusien ist das Land der Kontraste und der Vielfalt. Während woanders der Winter nur eine Option bietet - nämlich Schnee und Wintersport oder alles Grau in Grau - erlebst du in Andalusien alle Jahreszeiten auf einmal in einem relativ kleinen Gebiet.

Andalusien Winter
Winterliches Granada
javi_indy / Shutterstock.com

Andalusien im Winter - das Beste von Allem

An der Küste mit den kilometerlangen Sandstränden liegen die Temperaturen jetzt zwischen 15 und 20 Grad. An einigen Tagen kannst du sogar im Meer baden. Bis auf ein paar Tage im Monat scheint die Sonne zuverlässig jeden Tag, einzig nachts wird es etwas kälter. Deshalb empfiehlt sich ein Zimmer mit Heizung, zumal die Ausstattung der Unterkünfte auf die heißen Monate ausgelegt ist. In den Bergen mit den fantastischen Naturparks und den idyllischen weißen Dörfern herrschen jetzt frühlingshafte Temperaturen und die Sonne taucht Gipfel und Avocadohaine in ein warmes Licht. Wer auf Schnee und Wintersport nicht verzichten mag, fährt nach Pradollano in die Sierra Nevada. Hier sind die Bedingungen für Ski und Snowboard auf 100 km Piste gut. Für Kultur- und Städtereisen ist jetzt die beste Zeit.

Tolle Ausflugsziele in Andalusien im Winter

Gerade im Winter kannst du die Natur und die Kultur von Andalusien besonders gut genießen, denn es ist nicht so brütend heiß wie im August. Tatsächlich ist der Winter in Andalusien so, wie bei uns das Frühjahr und mancherorts der Sommer.

Nationalpark Sierra Nevada
Die Sierra Nevada ist ein tolles Winterziel. Die weißen Dörfer Capileira, Bubión und Pampaneira sind jetzt fast unsichtbar an den weiß beschneiten Hängen, nur am Abend leuchtet alles Golden auf. Wintersport ermöglichen rund 100 km Skipiste von November bis Anfang Mai. Das Skigebiet konzentriert sich um den 3.395 m hohen Gipfel des Veleta und den Ort Pradollano mit Skistation. Nach Granada fährst du 33 km, zur Costa Tropical 100 km.

Grotte der Wunder in Aracena
Die Grotte der Wunder befindet sich im Untergrund von Aracena in der Provinz Huelva. Sie zählt zu den Höhepunkten der Region und besteht aus Kilometern und Kilometern von Höhlen. Es ist immer wieder beeindruckend, unter den hohen Gewölben und entlang der unterirdischen Seen zu schlendern. Im Winter ist hier wenig los. In der Höhle ist es immer angenehm, unabhängig davon, was draußen für ein Wetter herrscht.

Marbella
Marbella ist das ganze Jahr eine Reise wert. Im Winter ist es nicht so überlaufen, wie in den Sommermonaten und es ist trotzdem nicht leer auf den Plätzen und in den Gassen der historischen Altstadt. Marbella hat den Hafen, schöne Strände und dutzende Golfplätze sowie Naturparks in der Umgebung und die Stadt Málaga in der Nähe. Auch in den Süden an die Costa de la Luz mit Tarifa oder zu einem Ausflug nach Marokko ist es von Marbella aus nicht weit.

Arabische Bäder
Winterzeit ist Wellnesszeit. Der Winter ist die beste Jahreszeit um eins der unvergleichlichen arabischen Bäder in Córdoba, Sevilla oder Granada auszuprobieren: Was gibt es Schöneres, als im warmen Wasser zu schwelgen, umgeben von aromatischen Düften. Immer dazu gehört eine Massage - danach fühlst du dich wie neugeboren! Zum Abschluss gibt es würziges arabisches Gebäck und ein Gas Tee. Hier findest du die 10 besten Hammams in Andalusien.

Wandern auf der Vía Verde Sierra Norte de Sevilla
Die 15 km lange Vía Verde Sierra Norte, die ehemalige Trasse einer Grubenbahn, führt dich zu Fuß oder auf dem Fahrrad durch ein landschaftlich sehr schönes Gebiet im Herzen des Naturparks Sierra Norte mit ausgedehnten Eichen- und Korkeichenwäldern. Die Route verläuft zwischen der Bahnstation Cazalla-Constantine und Cerro del Hierro rund 94 km von Sevilla entfernt.

Feliz Navidad! Weihnachten in Andalusien

Wer den Winter nicht in Andalusien verbringen mag, weil dann möglicherweise das Weihnachtsfeeling fehlt, wird schnell eines Besseren belehrt. Im sowieso schon emotionalen Andalusien wird jetzt stimmungsmäßig noch mal nachgelegt. In den Städten und Pueblos bilden nun rote Weihnachtssterne einen herrlichen Kontrast zu weißen Häuserwänden. Die Städte überbieten sich gegenseitig mit Weihnachtsbeleuchtung - besonders üppig ist sie in Jaén und Almería.

Während in den Touristenhochburgen oft laute Weihnachtsmusik auf den Plätzen aus Lautsprechern schallt, kann man Vierteln und Orten mit überwiegend Einheimischen spanische Weihnachtsluft atmen. Fast jedes Haus hat seine Krippe im Flur aufgebaut und die Geschäfte überbieten sich gegenseitig mit fantasievollen Weihnachtsszenen in den Schaufenstern oft mit einem Ortsbezug. Lebende Krippen siehst du in Beas y Corrales (Huelva) und in Almayate (Vélez-Málaga).

Für Zuhause: Krippenfiguren einkaufen auf dem Weihnachtsmarkt von Sevilla. Schon in der Vorweihnachtszeit ziehen kleine Gruppen mit mittelalterlichen Instrumenten und Gesang durch die engen Gassen. Jetzt ist die Zeit der klassischen Konzerte und der Zambombas, auf denen ganze Nachbarschaften Weihnachtslieder á la Flamenco zum Besten geben.

Keinesfalls fehlen darf zu Weihnachten leckeres, würziges Gebäck: Die beste Auswahl an Mantecados, Marzipan und Alfajores bekommst du in Antequera (Málaga), Estepa (Sevilla), Medina-Sidonia (Cádiz) und Montoro (Córdoba). Dazu schmeckt ein aromatischer Anislikör aus Cazalla de la Sierra (Sevilla) oder Rute (Córdoba). Zum Jahreswechsel genießt man 12 Weintrauben - zu jedem Glockenschlag eine. Danach brandet die Stimmung noch mal richtig hoch und in den frühen Morgenstunden ist noch lange nicht Schluss.

» Alles zum Thema Weihnachten in Spanien

Andalusien ist das ideale Winterziel und bietet etwas für jeden Geschmack. Fröhlichkeit und Musik bestimmen jetzt das Bild und an den Weihnachtsfeiertagen ist nicht alles so verrammelt dicht wie in manchen deutschen Städten. Dazu ist das Besucheraufkommen in beliebten Museen und Orten wie der Alhambra deutlich geringer als in den Sommermonaten. Im Januar genießt du hier einen vorgezogenen Frühling.

Anzeige