Ubrique

Das Bergdorf Ubrique ist berühmt für seine Lederwaren und die malerische Lage in den Bergen der Sierra de Ubrique, einem Teil der Sierra de Grazalema.
Ubrique
Ubrique, eingebettet in den Bergen der Sierra de Ubrique
Jarp2 / Shutterstock.com

Ubrique - Natur und Lederhandwerk

Ubrique ist ein Städtchen im südlichen Andalusien, es gehört zur Provinz Cádiz. Der Ort zählt zu den “Pueblos blancos” und liegt zu Füßen der Sierra de Ubrique. Mitten durch den Ort fließt der Río Ubrique. Etwas mehr als eine Stunde wird für die Fahrt mit einem Mietwagen von Jerez de la Frontera benötigt. Die Entfernung beträgt auf den Bundesstraßen A-382 und A372 knapp 80 Kilometer.

Errichtet wurde Ubrique auf den Resten der römischen Stadt Ocuri. Ebenfalls wurde der Ort von den Mauren bewohnt, sie nannten die Stadt Cardela. Erobert wurde Ubrique im Jahr 1485 von Rodrigo Ponce de León, dem Herzog von Arcos. Im 18. Jahrhundert entstanden erste Fabriken, die Lederwaren nach der maurischen Tradition herstellten. Heute zählt Ubrique zu den wichtigen Lederzentren in Europa.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Kirchen Nuestra Señora de la O, San Antonio sowie Jesús Nazareno. In einem barocken Kapuzinerkloster aus dem 17. Jahrhundert ist ein Ledermuseum untergebracht. Die reizvolle Umgebung des Ortes eignet sich für Wanderungen sowie für das Mountainbiking. Die beiden Naturparks “Parque Natural de Grazalema” sowie “Parque Natural Los Alcornocales” liegen in unmittelbarer Nähe. Stärken kannst du dich in den zahlreichen Restaurants und Bars.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Ubrique

In den Provinzen Málaga und Cádiz in Andalusien erhebt sich die felsige Landschaft der Sierra de Grazalema. Der Naturpark ist Teil der Gebirgsregion Betische Kordillere, die sich von der Bahia de Cádiz bis in die Region Valencia über 600 Kilometer ausdehnt.