Südspanien

Den Süden Spaniens umfasst vor allem die autonome Region Andalusien. Die Region Murcia, an der Südostküste Spaniens, kann aber ebenso dazu gezählt werden, wie Teile der Regionen Extremadura, Kastilien-La Mancha und die Valencianische Gemeinschaft. Da es keine genaue Definition gibt, welche Gebiete Südspanien genau umfassen, beziehen sich alle Informationen in diesem Artikel ausschließlich auf Andalusien.
Südspanien
Ein Strand an der Costa de la Luz in Südspanien
Quintanilla / Shutterstock.com

Lage und Anreise nach Südspanien

Südspanien gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in ganz Europa. Traumhafte Strände, endlose Gebirgszüge und Schätze voll kultureller Schönheit locken jedes Jahr Millionen von Touristen in die Gegenden zwischen Almería und Huelva.

Südspanien besteht aus über 800 Kilometern Küstenlinie. Die Strände und Buchten in Andalusien ziehen sich vom Atlantik, im Westen der Region, bis hin zum Mittelmeer im Osten. Die Mittelmeerküste ist dabei um einiges größer als die Atlantikküste. Das Landesinnere ist durchzogen von kleineren und größeren Gebirgszügen. Die Berge der Sierra Nevada besitzen die höchsten Gipfel des spanischen Festlandes.

Nach Südspanien gelangst du am schnellsten mit dem Flugzeug. Es gibt Flughäfen in Málaga, Sevilla, Jerez de la Frontera, Granada, Córdoba und Almería, wobei der Flughafen Málaga mit Abstand der am meisten frequentierte ist. Von anderen Großstädten in Spanien wie Madrid und Barcelona verkehren auch Schnellzüge in den Süden, die regelmäßig in Málaga, Sevilla, Granada und Córdoba halt machen. Daneben kannst du bequem und preiswert die meisten Ortschaften in Südspanien auch mit dem Bus erreichen. Ein Mietwagen ist ebenfalls eine sinnvolle Alternative, um in kurzer Zeit so viel wie möglich vom Süden Spaniens zu erkunden.

Klima und Wetter in Südspanien

Milde Winter und heiße Sommer, so könnte man das Klima in Südspanien kurz zusammenfassen. Allerdings sind die regionalen Unterschiede doch manchmal größer als gedacht. Grundsätzlich gilt, dass in den Sommermonaten das Thermometer fast überall auf Werte von 40 Grad Celsius und mehr steigen kann. Dabei ist es im Landesinneren meisten wärmer als in den Küstenorten. Zu den heißesten Städten Südspaniens zählen Sevilla und Córdoba. Dank der beiden Winde Poniente und Levante lässt es sich, neben den höheren Gebirgslagen, an der südspanischen Atlantikküste im Sommer am besten aushalten.

Im Wetter bleiben die Temperaturen in den meisten Gegenden tagsüber zweistellig. Nur in den höheren Lagen kann es auch mal richtig kalt werden. Nachts sind aber Temperaturen unter fünf Grad in den Wintermonaten keine Seltenheit. In Granada und Umgebung musst du zudem mit Minusgraden und Schneefall rechnen. Von Dezember bis März fällt zudem der meiste Regen.

Das angenehmste Klima beseht in den Monaten April bis Juni und September bis November. Dann liegen die Temperaturen meistens zwischen 20 und 30 Grad und Regen ist eher die Ausnahme. Wobei es auch schon Jahre gab, in denen es im Herbst mehr geregnet hat als in Deutschland.

Die wichtigsten Regionen und Städte in Südspanien

Die größte Stadt in Südspanien und Hauptstadt Andalusiens ist Sevilla. Weitere größere Städte sind Málaga, Granada, Córdoba, Almería, Cádiz und Jerez. Daneben gibt es in Südspanien die berühmten Weißen Dörfer, mit ihren weiß gekalkten Häusern und den schmalen, verwinkelten Gassen. Zu den schönsten zählen Ronda, Grazalema, Olvera, Casares und Arcos de la Frontera. Diese meistens relativ kleinen Bergdörfer liegen an der Ruta de los pueblos blancos.

Die Küste Südspaniens wird in vier Gebiete unterteilt: die Costa del Sol, die Costa de la Luz, die Costa Tropical und die Costa de Almería.

Die Natur Südspaniens

Es gibt nur wenige Gegenden in Europa, die landschaftlich so abwechslungsreich sind wie der spanische Süden. Von den bereits erwähnten Küstenregionen mit ihren großen und kleinen Stränden, über zahlreiche Mittelgebirge mit märchenhaften Korkeichenwäldern oder bizarren Felsformationen, bis hin zu den großen Gipfeln der Sierra Nevada, die jeden Winter tausende Skifahrer und Snowboarder in die Provinz Granada ziehen. Du kannst binnen weniger Stunden Fahrzeit die unterschiedlichsten Naturräume erkunden und deren individuelle Schönheit bewundern.

Doch nicht nur die Flora Südspaniens ist vielseitig, auch die Artenvielfalt der Tierwelt an Land, im Wasser und in der Luft ist beeindruckend. In Südspanien machen jährlich mehrere Millionen europäische Zugvögel Pause auf ihrem Flug nach und von Afrika, um die 60.000 Vögel überwintern zudem im Doñana-Nationalpark. Vor den Küsten tummeln sich diverse Delfin- und Walarten.

Wichtige Informationen für deinen Südspanien Urlaub

In Südspanien findet jeder seinen passenden Urlaub. Egal ob du einen Strandurlaub an der Costa del Sol machen willst, dich auf eine Kulturreise durch die wunderschönen Städte wie Sevilla und Granada begeben möchtest oder die wunderschöne Natur im Hinterland und den Gebirgen in Südspanien zu entdecken gedenkst - du hast die freie Auswahl. Vielleicht hast du ja auch Lust auf eine Rundreise durch Südspanien, um viele Eindrücke von dieser großartigen Region Europas zu bekommen?

Du kannst weltbekannte Sehenswürdigkeiten wie die Alhambra in Granada, die Mezquita in Córdoba oder die Kathedrale von Sevilla bestaunen. Du kannst dich an den populären Stränden Marbellas sonnen oder einen Spaziergang an einem der endlosen Naturstrände der Costa de la Luz unternehmen. Oder du spielst eine Runde Golf auf den über 100 Golfplätzen, die in Südspanien in den letzten Jahrzehnten gebaut wurden.

Auch um eine passende Unterkunft musst du dir keine Sorgen machen. Für Familien gibt es Ferienhäuser und Ferienwohnungen in allen Größen. Für einen Städtetrip bietet sich eines der zahlreichen Hotels und kleinen Pensionen an. Wenn du lieber ganz und gar in der Natur bleiben möchtest, kannst du auch auf einem der vielen Campingplätze in Südspanien zelten oder dein Wohnmobil abstellen.