Sanlúcar de Barrameda

Sanlúcar de Barrameda, an der Costa de la Luz, besitzt tolle Strände, viele historische Bauwerke und eine abwechslungsreiche Küche.
Sanlúcar de Barrameda
Panorama von Sanlúcar de Barrameda
© Luis Ayerves - www.photaki.com

Sanlúcar de Barrameda - Heimat des Manzanilla

Sanlúcar de Barrameda gilt als eine der reizvollsten Städte in der Provinz Cádiz. Sie liegt etwa 36 Kilometer vom Flughafen Jerez entfernt und ist mit rund 67.000 Einwohnern überschaubar. Das milde und sonnige Klima bietet ideale Voraussetzungen für den Anbau von Manzanilla: Dieser bekannte Sherry wird ausschließlich hier angebaut. Die Einwohner der Stadt leben hauptsächlich vom Fischfang, besonders die Riesengarnelen gelten in Spanien als absolute Delikatesse.

Traumhafte Strände und malerische Gassen

Sanlúcar de Barrameda kann auf eine lebhafte Vergangenheit zurückblicken: Bereits im 15. Jahrhundert war die Stadt Mittelpunkt des Seehandels. Dies lag vor allem an den geografischen Verhältnissen, denn genau hier mündet der fünftlängste Fluss Spaniens, der Guadalquivir, ins Meer. Zur gleichen Zeit ließ der Adel in der Stadt prächtige Bauwerke und Residenzen erbauen, die teilweise noch heute erhalten sind. Vor allem in den Stadtteilen Barrio Bajo und Barrio Alto laden imposante Gebäude zu einer Besichtigung ein. Als besonders sehenswert gelten unter anderem die Casa de la Cilla und das Palais Medina Sidonia. Die Altstadt mit ihren malerischen Gassen und dem südländischen Flair ist mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel für Urlauber. Trotzdem herrscht in der Stadt keine Hektik: Sanlúcar de Barrameda wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts für den Tourismus entdeckt und gilt noch immer als Geheimtipp.

Dies führt dazu, dass hier die Strände der Costa de la Luz noch nicht überfüllt sind. Am Playa de Bajo Guía oder an den Stränden La Jara und Las Piletas können sich Urlauber noch so richtig erholen. Ein echtes Highlight bietet der Strand La Calzada: Dort findet jedes Jahr im August das berühmte Pferderennen Carreras de Caballo de Sanlúcar de Barrameda statt, das sich bei den Zuschauern großer Beliebtheit erfreut.

Natur und Freizeit in Sanlúcar de Barrameda

Die Stadt gilt als das Tor zum Doñana-Nationalpark (Parque Nacional de Doñana), ein Biospährenreservat, das zugleich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die ausgedehnten Feuchtgebiete und Dünen sind Lebensraum von zahllosen Pflanzen und Tieren. Erkundungstouren durch das einzigartig schöne Gebiet sind absolut lohnenswert, eine Voranmeldung ist jedoch nötig.

Aber natürlich bietet auch die Stadt zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Gemütliche Bars und Bodegas, attraktive Geschäfte und ausgezeichnete Restaurants laden zum Verweilen und Genießen ein. Das Nachtleben ist abwechslungsreich und lebhaft, besonders im Sommer finden viele reizvolle Veranstaltungen statt. Ein Spaziergang am wunderschönen Hafen solltest du auf keinen Fall versäumen.

Der Wassersport hat in der Stadt eine große Bedeutung. Surfen, Segeln oder eine Fahrt mit dem Kanu: Langeweile kommt hier garantiert nicht auf! Die herrliche Natur bietet perfekte Bedingungen für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen, und auch Radfahrer kommen hier selbstverständlich auf ihre Kosten.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Sanlúcar de Barrameda

Er weist eine blassgelbe, goldene oder rotbraune Farbe auf. Je nach seiner Sorte schmeckt er nach Aromen, die in ihrem Kontrast die Harmonie finden. Die Sprache ist vom Sherry. Er prägt seine Herkunftsregion Jerez in Andalusien und sie verleiht ihm den eigenwilligen Geschmack, der von diversen Aromen begleitet wird.

Der Nationalpark Coto de Doñana liegt in der spanischen Provinz Huelva an der Costa de la Luz. Ein Beleg dafür, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens beherbergt.