Die Reisekasse für den Spanien Urlaub

Der Urlaub ist geplant und vorbereitet, bald wird es losgehen in das traumhaft schöne Urlaubsland Spanien. Alle finanziellen Punkte sollten vorab geklärt werden, denn fehlt an einer Stelle Bargeld oder die Kreditkarte sind die Urlaubstage schnell verdorben. Die gut durchdachte Vorbereitung ist schnell erledigt.

Reisekasse Spanien Urlaub
Gut vorbereitet in den Urlaub nach Spanien
© racamani - Fotolia.com

Was gilt es vor der Reise zu beachten?

Die Unterkunft sollte im Voraus schon bezahlt sein. Hotel oder Ferienhaus gehören zu den wichtigsten Punkten der Urlaubsreise. Gehen Geld oder Kreditkarten verloren, dann sind zumindest die Zimmer bezahlt und diese clevere Vorauszahlung schafft Sicherheit. Obendrein erscheint das tägliche Budget eindeutiger, wenn hier also nichts mehr abgezogen werden muss. Bei der Buchung von Hotelzimmern sollte bei der Zahlung mit Kreditkarte darauf geachtet werden, ob vor Ort eventuell eine Tourismusabgabe in bar fällig ist.

Die Kosten für das Betanken des Autos oder Mietwagens können nicht im Vorfeld bezahlt werden. Um hier nicht ständig viel Bargeld mit sich herumzutragen, empfiehlt sich die Zahlung mit der Bank- oder Kreditkarte. Da man nicht immer davon ausgehen kann, dass die Maestro-Karte überall akzeptiert wird, lohnt es sich, die Kreditkarte mitzuführen. Beim Volltanken des Wagens ziehen sich die Gebühren nicht endlos in die Höhe. Dennoch hilft es, sich vorher bei der hauseigenen Bank zu erkundigen, welche Gebühren für die Nutzung der Kreditkarte in Spanien anfallen. Alternativ reicht gegebenenfalls auch schon ein Blick in die Tabelle auf kreditkarte.org.

Die Maestro-Karte hat im Vergleich zur Kreditkarte den Vorteil, dass das Abheben von Bargeld nicht teurer sein darf als zu Hause. Wer also Bargeld benötigt oder einkaufen gehen will, kommt unter Umständen mit der Bargeldabhebung günstiger weg als mit der Kreditkartenzahlung. Auch das ist wieder abhängig vom Kreditinstitut. Maestro-Karten sind auch in Spanien akzeptiert. Findet sich kein Automat einer kooperierenden Bank kann eine Kreditkarte trotzdem preiswerter sein, hier gilt es wie vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz empfohlen den Einzelfall zu prüfen.

Beim Einkaufen in Geschäften ist die Bezahlung in der Regel kostenfrei, bei der Abhebung am Bankautomaten fallen zwischen drei und sechs Euro an, wenn der Automat nicht von einer kooperierenden Bank ist. Der Einkauf im Supermarkt ist also am günstigsten mit der normalen Bankkarte, einer Kreditkarte mit entsprechenden Konditionen oder dem mitgebrachten Bargeld. Ob Maestro- oder Visa-Karte, die Wahl muss individuell bestimmt werden. In jedem Falle gibt die Visa-Karte eine bestimmte Sicherheit, sollte einmal die Geldbörse verloren gehen. Dies setzt jedoch voraus, dass sie an einem anderen Ort aufbewahrt wird.

Prinzipiell sollte bei der Reisekasse stets auf Sicherheit gesetzt werden. Am unkompliziertesten ist dabei die Aufteilung der Zahlungsmittel, also einen Teil Plasikgeld und einen Teil Bargeld mit auf die Reise nehmen.

Die Notfallkasse

Für den Fall der Fälle, dass Bargeld, Maestro- und Kreditkarte verloren gehen, sind Reisende mit einer finanziellen Reserve gut beraten. Diese kann als Bargeld in einem Umschlag im Gepäck aufbewahrt werden oder in Form von Reisechecks, die gegen Diebstahl versichert sind. Leider sind sie relativ teuer, sodass sie tatsächlich nur für den Notfall eingesetzt werden sollten.

Um sich vor Diebstahl zu schützen, empfiehlt es sich, den Pass und die Kreditkarte im Hotelsafe aufzubewahren. Eine Kopie des Reisepasses für den Stadtbummel reicht für Unternehmungen völlig aus. Sollte dann ein Handtaschendieb Erfolg haben, wird er nur an ein wenig Bargeld und eventuell die normale Bankkarte herankommen. Der Reisende jedoch hat seine wichtigsten Unterlagen und Zahlungsmöglichkeiten sicher im Hotel verwahrt.

Das gilt es im Spanien Urlaub zu beachten:

  • Unterkünfte bei Buchung bezahlen
  • Reisechecks als Notfall bestellen
  • Reisepass und Visakarte im Hotelsafe verwahren
  • kleinere Mengen an Bargeld mit sich führen
  • die Maestro-Karte ist innerhalb der EU in Geschäften meist kostenfrei
Anzeige