10 tolle Reiseziele für deinen Spanien Urlaub

Spanien als Urlaubsland bei deutschen Touristen heute beliebter als je zuvor. Bei all den schönen Landschaften und Küstenabschnitten ist dies freilich auch kein Wunder. Wenn auch du deine nächsten Ferien auf dem spanischen Festland oder den Inselgruppen der Balearen oder Kanaren verbringen möchtest, hast du die Qual der Wahl. Im Folgenden werden die bekanntesten und beliebtesten Urlaubsregionen Spaniens vorgestellt.

Reiseziele Spanien
Die beliebte Urlaubsinsel Teneriffa

Mallorca - Die Perle der Balearen

Die größte Insel der Balearen ist weit mehr als nur als eine Partyinsel und für deutsche Urlauber das beliebteste Reiseziel in Spanien. Hier findest du auf kleiner Fläche eine einzigartige kulturelle Vielfalt und viele ursprüngliche Dörfer. Wie in der Autonomen Region Katalonien sprechen auch in Mallorca die meisten Bewohner als Muttersprache Katalanisch und sind stolz auf ihre Regionalkultur. Immer im März, wenn sich die ersten Mandelblüten öffnen, werden überall auf der Insel Feste gefeiert, die die warmen Monate auf Mallorca einleiten. Ein Geheimtipp auf Mallorca ist die im Norden gelegene Stadt Alcudia mit ihrer historischen Befestigungsanlage.

Teneriffa - Heimat eines einzigartigen Berges

Wenn du den Namen Teneriffa hörst, kommt dir wohl als erstes der Loro-Park in den Sinn. Bekannt geworden ist dieser großflächige Freizeitpark vor allem für seine Orcas und Delfine, mit denen regelmäßig eine Show gemacht wird. Daneben wird auch eine große Anzahl an Papageien ausgestellt, von denen die roten und gelben Aras sicherlich die interessantesten sind. Das weithin sichtbare Wahrzeichen von Teneriffa ist jedoch der rund 3.700 Meter hohe Teide, welcher zugleich Spaniens höchste Erhebung darstellt. Von dessen Gipfel hast du eine einzigartige Aussicht auf die Nachbarinsel und kannst zudem unvergleichliche Sonnenuntergänge erleben.

Gran Canaria - Wo Spanien der Sahara ganz nahe ist

Die neben Teneriffa größte Kanareninsel befindet sich nicht nur räumlich in der Nähe der afrikanischen Küste, nein auch landschaftlich fühlt man sich hier in die Sahara versetzt. Neben den schroffen Bergen und den überall zu sehenden Kakteen, sind es vor allem die Sanddünen von Maspalomas, die zu diesem Eindruck beitragen. Auf einer Fläche von mehreren Quadratkilometern befinden diese sich direkt hinter der Küste von Maspalomas und sind schon allein wegen ihres feinen Sandes unbedingt einen Ausflug wert.

Fuerteventura - Die längsten Strände der Kanaren

Auf Fuerteventura erwarten dich nicht nur traditionelle Dörfer, sondern auch die längsten und breitesten Strände der Kanaren. An vielen Küstenabschnitten ist das Wasser flach und erhitzt sich daher im Sommer gut und gern mal auf über 25 Grad. Selbst im Winter ist es auf Fuerteventura bei Wassertemperaturen von 17-20 Grad möglich, eine Erfrischung in den nassen Fluten zu nehmen. Auch außerhalb der Insel sehr bekannt ist der regionale Käse, welcher in der Regel aus Ziegenmilch hergestellt wird.

Costa del Sol - Flamenco und weiße Dörfer

An der Costa del Sol trifft die andalusische Lebensfreude auf einen besonders schönen Küstenabschnitt. Im Hinterland erwarten dich die Berge der Sierra Nevada ebenso wie zahlreiche Zitronen- und Orangenplantagen. Die größte Stadt der Region ist Málaga, mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und gut besuchten Stränden. Noch ein Stück weit bekannter ist die Alhambra in Granada, welche in der Zeit der islamischen Besatzung errichtet wurde und heute als eines der wichtigsten Bauwerke des Mittelalters gilt. Neben weißen Dörfern werden dir an der Costa del Sol auch Flamenco-Tänzer überall begegnen.

Costa de la Luz - Zwischen Sevilla und dem wilden Atlantik

Die Costa de la Luz ist der am Atlantik gelegene Küstenabschnitt Andalusiens. Hier ist das Meer rauer als am Mittelmeer und die Bedingungen für Kite-Surfer dadurch deutlich besser. Die wichtigsten Städte an der Costa de la Luz sind Jerez de la Frontera und Cádiz, wobei letzteres als eine der ältesten Städte Europas gilt. Die Wahrzeichen der Stadt Jerez sind die Festung Alcazar und die zentral gelegene Kathedrale. Mit dem britischen Überseegebiet Gibraltar befindet sich an der Schnittstelle zwischen Costa del Sol und Costa de la Luz eine außergewöhnliche Touristenattraktion. Der dortige Affenfelsen ist noch heute Streitpunkt von Besitzansprüchen zwischen Spanien und Großbritannien.

Costa Brava - Kataloniens schönster Küstenabschnitt

Spaniens nordöstliche Küste steht fest unter dem Einfluss katalanischer Kultur. Von hier ist es nicht weit in die Metropole Barcelona und die katalanische Sprache dominiert im alltäglichen Gebrauch. Mit Lloret de Mar befindet sich an der Costa Brava einer der für den Tourismus wichtigsten Küstenorte. Eines der Wahrzeichen der Costa Brava ist das frühmittelalterliche Kloster Sant Pere de Rodes in El Port de la Selva. Ebenfalls sehenswert ist die Altstadt des Seebades Tossa de Mar.

Barcelona - Auf den Spuren Gaudís

Kaum ein Mann war am heutigen Erscheinungsbild Barcelonas so sehr beteiligt wie der Architekt Antoni Gaudí. Neben seinem bekanntesten Bauwerk, der noch unvollendeten Sagrada Familia, war er auch für die Gestaltung des Park Güell etwas oberhalb der Stadt verantwortlich. Ein Ereignis von großer Bedeutung für das moderne Barcelona waren die Olympischen Sommerspiele im Jahr 1992. Im Zuge der Bewerbung erhielten nicht nur die Sportspätten der Stadt eine Erneuerung, sondern es wurden auch eine sehenswerte Küstenpromenade samt Sandstrand errichtet. Eine weitere Attraktion Barcelonas ist das Camp Nou, die Heimspielstätte des großen FC Barcelona, welches das gesamte Jahr über besichtigt werden kann.

Valencia - Die beste Kombination aus Tradition und Moderne

International ist die Mittelmeerstadt Valencia zwar nicht so bekannt wie Madrid und Barcelona, sie steht den beiden anderen Metropolen jedoch sonst in nichts nach. Neben einem historischen Stadtkern samt Marktplatz kann man auch moderne Gebäude bestaunen, die etwas außerhalb des Zentrums von Stararchitekt Santiago Calavatra entworfen wurden. Das Hinterland Valencias ist das Herz der spanischen Orangen- und Zitronenproduktion, zudem kannst du hier schöne Wanderwege entdecken. Bei einem Besuch in der Stadt solltest du dir die Zeit für einen Besuch des L’Oceanogràfic nehmen, des größten Aquariums in Europa.

Baskenland - Zu Gast bei einem stolzen Volk

Im Norden Spaniens befindet sich eine Region, die zwar politisch zum Land, ansonsten jedoch ganz anders ist: Das Baskenland. Nicht nur dass die Basken eine eigene Sprache haben, die mit dem Kastilischen nicht verwandt ist, es gibt auch weitere kulturelle Unterschiede. In den Restaurants der beiden größten Städte San Sebastián und Bilbao bekommst du regionale Gerichte wie Marmitako und Bacalao al Pil-Pil. Etwas abseits der Atlantikküste finden sich im Baskenland wunderschöne Wanderwege, die meist in das Gebirge führen.

Anzeige