Sierra Norte de Sevilla

Der 177.000 Hektar große Naturpark im Westen der Sierra Morena liegt nur 45 km von der andalusischen Hauptstadt Sevilla entfernt. Neben bizarren Gesteinsformationen bietet der Park einen Wander- und Fahrradweg auf einer ehemaligen Eisenbahntrasse, der Vía Verde, mit einer Länge von 18 km und vorbei an interessanten Sehenswürdigkeiten.

Sierra Norte de Sevilla
Die Landschaft der Sierra Norte de Sevilla
© joserpizarro - Fotolia.com

Steinfächer, Galeriewälder und Wasserfälle

Die Sierra de Norte de Sevilla birgt alle Schätze, die andere Naturparks auch haben: Grüne Hügel, schöne Panoramablicke, idyllische Wanderwege und eine reiche Flora und Fauna. Nur hier gibt es jedoch viele interessante Kalksteinkarstgebilde, die der Sierra Norte eine Aufnahme in das Netzwerk der Europäischen Geoparks bescherten. Als Teil der Sierra Morena ist sie ebenfalls Biosphärenreservat der UNESCO.

Besonders interessante Karstgebilde siehst du am "Cerro der Hierro". Wie ein Fächer aus Korallen wächst der Stein aus dem Boden und erinnert an einen riesigen Irrgarten, der sich in der Dämmerung in eine Armee standhafter Krieger verwandelt. Der Name "Hierro" bedeutet Eisen auf spanisch und weist auf den Ursprung der roten Erden und Gesteine. Früher gewann man hier Eisenerz und noch heute siehst du die Überreste der Minen und Stollen auf deinen Streifzügen durch die surreale Welt.

Wem diese Tatsachen zu hart sind, hält sich an die Flüsse - so ist der Ribera del Hueznar auf seiner ganzen Länge ein Erlebnis. Erlen, Ulmen und Pappeln, in deren Blätter der Wind raschelt, stehen Spalier (Galeriewälder) und der Wasserfall bei San Nicólas sorgt für eine Erfrischung in den Sommermonaten. Im Schatten einer römischen Brücke dagegen, badest du an den Ufern des Río Galindón - ebenfalls bei San Nicolás.

Von Sevilla erreichst du die Sierra de Norte über die A-432 bis Cazalla in etwa einer Stunde und je nach Ausgangspunkt. Ein Bus der Linie Linesur startet am Busbahnhof von Sevilla. Alternativ nimmst du den Zug C-3 vom Bahnhof Sevilla bis Cazalla und von dort einen örtlichen Bus weiter bis zu deinem Ziel in der Sierra Norte.

Das Klima ist dank einer stetig wehenden kleinen Brise immer etwas kühler als im Becken des Guadalquivir und in den Städten Sevilla, Córdoba und Écija. Winterliche Durchschnittstemperaturen um die 12 Grad machen die Sierra Norte zu einem Ganzjahres-Ausflugsziel.

Wer sich hier besonders wohlfühlt: Hobby-Geologen, Spaziergänger, Radfahrer, Reiter und Wein-Liebhaber.

Flora und Fauna

Die Sierra Norte weist vielfältige geologische Strukturen auf von Karstgebilden bis zu Granitzonen. Der höchste Punkt ist der "Cerro de La Capitana" mit 962 Höhenmetern, die größten Flüssen sind Río Odiel und Río Múrtiga.

In den für die Sierra Morena typischen Dehesas wachsen Stein- und Korkeichen und bewahren die Böden vor Erosion und spenden den Weidetieren Nahrung und Schatten. In den Flüssen sind Fischotter heimisch und Luchse, Ginsterkatzen und Iltisse streichen durch das Unterholz sowie Rehe und Wildschweine. Über allem kreisen seltene Mönchsgeier, Kaiseradler und Schwarzstörche. Auch archäologisch hat die Sierra Norte einiges zu bieten: Römische Nekropolen und Dolmen aus dem Neolithikum sowie prähistorische Höhlen ("Cazala de la Sierra").

Wandern, Klettern und Radfahren

Rund 20 markierte Wander- und Fahrradwege ohne nennenswerte Steigungen bieten Wanderern und Spaziergängern Ruhe und Erholung. Außer der Vía Verde führt der Fernwanderweg GR-48 durch den Natur- und Geopark. Kletterer finden am "Cerro del Hierro" ein weites Betätigungsfeld und am Stausee "El Pintado" ist Wassersport möglich.

Typisch für die Region sind leckere Schweinefleischgerichte, aber auch Lamm und Wildgerichte kommen gerne auf den Tisch. Nicht zu vergessen sind die vielfältigen Gemüsegerichte wie Gazpacho, Spargel und Trüffel. Dazu schmeckt ein Vino de la Sierra Norte de Sevilla.

Natur und Kultur

Ein Besuch der Sierra Norte de Sevilla ist immer lohnenswert und gut mit einer Städtereise nach Sevilla oder Córdoba kombinierbar. Neben der Natur und geologischen Schätzen gibt es archäologische Besonderheiten und charmante Orte wie Cazalla de la Sierra, Constantina oder San Nicolás del Puerto zu entdecken. Besonders in den heißen Sommermonaten sind die Temperaturen in der Sierra Norte angenehm. Also nichts wie hinaus ins Grüne, vor die Tore von Sevilla!

Anzeige