Sierra de Hornachuelos

Auenwälder an Flüssen, Bächen und Stauseen prägen den Naturpark Sierra de Hornachuelos. Das Mittelgebirge liegt im Nordwesten der andalusischen Provinz Córdoba und ist 60.032 Hektar groß.

Sierra Hornachuelos
Die Landschaft der Sierra de Hornachuelos in der Provinz Córdoba
JOSE RAMIRO LAGUNA / Shutterstock.com

Die grüne Lunge von Córdoba

Die Sierra de Hornachuelos erinnert in manchen Teilen eher an die Pfalz als an Südspanien. Doch spätestens, wenn die ersten Palmen und weißen Dörfer auftauchen, ist klar: Du bist in Andalusien.

Den Eindruck erzeugen ausgedehnte Wälder, die bis an die Ufer der Wasserwege reichen. Der Auenwald mit Erlen, Eschen und Pappeln gilt als einer der am besten erhaltenen im gesamten Mittelmeergebiet. Besonders in den Sommermonaten mit ihrer Gluthitze ist ein Ausflug in die Sierra mit ihren gemäßigten Temperaturen empfehlenswert. Hier wechseln sich trockene Winter mit gemäßigten Temperaturen und nicht zu heiße Sommer ab. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 17,4 Grad.

Du erreichst den Naturpark über die N-341 von Córdoba nach Sevilla. Gute Zugänge bieten die Dörfer Hornachuelos, Almodóvar del Río und Posadas.

Größte Population von Mönchsgeiern in Andalusien

Das Wasser gestaltet und bestimmt die Landschaft der Sierra de Hornachuelos. Zu den größten und touristisch gut erschlossenen Flüssen zählen der Río Bembézar (mit Stausee), der Río Guadalora, Río Retortillo und Río Guadiato. Sie sorgen dafür, dass es hier so grün ist und alles so gut wächst. Neben den Wäldern liegen ausgedehnte Dehesas mit Viehwirtschaft, auf denen sich auch Hirsche und Wildschweine wohlfühlen. Malerisch anzusehen sind die romantischen Schluchten und dazu ein gutes Versteck für die scheuen Bewohner: Auf schroffen Karstvorsprüngen hocken Mönchs- und Gänsegeier, majestätische Kaiser- und Steinadler.

Schwarzstörche und Singvögel laben sich an bunten Beeren, Früchten und Samen im Wald, in denen Luchse und Wölfe wieder heimisch werden. Im Wald überwiegen Stein- und Korkeichen, vereinzelt treten wilde Oliven und Johannisbäume auf. An den Flüssen wiegen sich Weiden, Pappeln und Oleander im Wind, unter Wasser wogt Hahnenfuß. Dass der fruchtbare Landstrich schon immer Menschen anzog, lässt sich an den Dolmen von „La Sierrezuela“ bei Posadas ablesen. Und noch heute siehst du die Überreste von Römerstraßen, alten Weidewegen und Burgen, wie die Burg von Moratalla und „La Floresta“ in Almodóvar del Río.

Großes Netz von Wanderwegen

Am besten entdeckst du die Sierra de Hornachuelos beim Wandern, Mountainbiken und Kanufahren. Die Steilwände der Schluchten sind ein ideales Kletterrevier. Besonders viele Wege mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad starten am Informations- und Besucherzentrum "Huerta del Rey" in Hornachuelos. Von dort aus geht es vorbei an Mühlen, Brücken und Wasserrädern.

Nach dem Wandern genießt du die regionalen Leckereien aus Imkerei, Jagd und Viehzucht.

Empfehlenswerte Wanderwege

Die Wanderwege widmen sich jeweils bestimmten Aspekten des Naturparks und führen zu den Hauptsehenswürdigkeiten. Bei dem Rundweg "El Botánico" geht es vor allem um die botanischen Schätze unter denen sich viele endemische Pflanzen befinden. Auf dem Weg passierst du gleich 4 typische Landschaftsformen: Einen Korkeichenwald, eine Dehesa, einen Auen- und einen Mittelmeerwald. Für den 1,6 km langen Weg mit leichtem bis mittlerem Schwierigkeitsgrad brauchst du 40 Minuten - er startet in Hornachuelos. Auch der Wald am Ufer des Guadalora weist einen besonders dichten Bestand an botanisch interessanten Pflanzen auf.

Der Sendero "Bembézar" für Fußgänger und Radfahrer verbindet Hornachuelos mit dem gleichnamigen Stausee. Der Flussabschnitt eignet sich für Kanu-Touren. Begleitet von Wasserplätschern und Vogelgezwitscher durchquerst du ein schroffes Tal und siehst mit etwas Glück Mönchsgeier an der Steilwand kauern. Gegen Ende des Weges taucht das Santuario Los Àngeles aus dem Blätterdickicht auf. In seiner Nähe liegen antike Höhlen, die den Mönchen früher als Rückzugsorte dienten. Für den 13,3 km langen Weg brauchst du circa 4 Stunden zu Fuß.

Weitere Sportarten: Klettern, Wasserski auf den Stauseen, Reiten, Segeln und Ballonfahren

Erfrischend im Sommer, entspannend im Winter

Die Sierra de Hornachuelos ist ein Naturparadies in der Nähe von Córdoba. Spaziergänger, Kanuten, Mountainbiker und Gourmets genießen den Park auf Tagesausflügen, im Wanderurlaub oder auf einem Kurztrip. Zahlreiche Landgasthöfe, Hotels und ein Campingplatz haben immer Betten und Plätze frei. Wer nicht auf eigene Faust losziehen mag, bucht eine Tour bei einem örtlichen Veranstalter oder in Córdoba.

Anzeige