Traditionen in Andalusien

Traditionen werden in Andalusien schon seit der Antike gelebt und sind tief verwurzelt im Leben der Andalusier. Einige Traditionen, wie die Semana Santa, besitzen einen starken religiösen Hintergrund.
Traditionen Andalusien
Pilger bei der Wallfahrt von El Rocío
Ashiga / shutterstock.com

Traditionelle Feste und Bräuche

Die Traditionen in Andalusien werden von Einheimischen mit Hingabe gepflegt. Für viele ist es sehr wichtig, dass die bestehenden Traditionen auch für die nachfolgenden Generationen weiterleben. Millionen von Besuchern kommen jedes Jahr nach Andalusien, um an den über dreitausend großen und kleinen Festen und Feierlichkeiten teilzunehmen. Einige Feste sind in der ganzen Welt bekannt, wie z.B. die Karwoche Semana Santa, der andalusische Karneval oder die Wallfahrten El Rocío in Almonte (Huelva) und die Virgen de la Cabeza in Andújar (Jaén).

Neben den vielen Feierlichkeiten, die jedes Jahr zu bestimmten Zeiten stattfinden, gibt es weitere andalusische Traditionen, die über die spanische Landesgrenze hinaus bekannt sind. Dazu zählen sicherlich der Stierkampf, der Flamenco und das Kunsthandwerk.

Der Karneval in Andalusien

Der andalusische Karneval gehört zu den populärsten Festen in ganz Spanien. Der Karneval von Cádiz ist dabei der Größte und Bekannteste. Jedes Jahr, sieben Tage lang strömen Tausende Besucher in die älteste Stadt Europas, um auf den Straßen von Cádiz ausgelassen zu feiern. Weitere wichtige Karnevals finden in Málaga, Chiclana, Algeciras, Vejer de la Frontera und Ayamonte statt.

Die Karwoche - Semana Santa

Die Semana Santa ist das wichtigste religiöse Fest in Andalusien. In allen Städten und Dörfern steht das Leben der Andalusier ganz im Zeichen der Karwoche mit ihren Prozessionen. Málaga, Granada und Sevilla bilden dabei den Höhepunkt, der Jahr für Jahr auch Tausende Touristen in den Süden Spaniens pilgern lässt. Die Prozessionen sind tiefer Bestandteil der andalusischen Tradition und zeigen den Respekt vor der Religion, welche in Andalusien nach wie vor eine wichtige Bedeutung besitzt.

Wallfahrten - Tradition mit Vergnügungscharakter

Die bekannteste Wallfahrt Andalusiens ist die von El Rocío, bei der jedes Jahr in der Pfingstwoche bis zu einer Million Pilgerer in das kleine Dorf Almonte in der Provinz Huelva strömen. Viele Wallfahrer marschieren tagelang auf dem Pilgerweg und ehren die Blanca Paloma (Weiße Taube), die Heilige Jungfrau von El Rocío. Weitere bekannte Wallfahrten sind die Virgen de la Cabeza in Andújar (Provinz Jaén) und die Virgen de Setefilla in Lora del Río (Provinz Sevilla).

Neben den traditionellen Wallfahrten, findet in eigentlich jedem andalusischen Ort das Patronatsfest statt, bei dem die jeweiligen Gemeinden ihren Stadtheiligen und Schutzpatron feiern. Auch die großen Volksfeste (Ferias) gehören zum Leben in Andalusien. Die meist einwöchigen Feste gibt in fast allen großen Städten und sind mittlerweile auch über die Landesgrenzen Spaniens hinaus bekannt. Die wichtigsten Ferias sind die Feria de Abril in Sevilla (April), die Feria de Caballo in Jerez de la Frontera (Anfang Mai), die Feria de la Manzanilla in Sanlúcar de Barramede (Ende Mai) und die Feria de Málaga (August). Weitere Informationen zu den Voksfesten findest du in der Kategorie Feste und Feiern in Andalusien.

Der Stierkampf - Tradition mit Imageproblemen

Der Stierkampf in Andalusien hat seinen Ursprung im 16. und 17. Jahrhundert. Die ersten Stierkämpfer waren Reiter aus dem Hochadel, das änderte sich aber bald, als im 18. Jh. Ronda erstmals Toreros aus dem Volk antraten und den Stierkampf so massentauglich machten. 150 Stierkampfarenen gibt es in Andalusien und in vielen finden noch immer regelmäßig Corridas statt. Die wohl berühmteste Veranstaltung rund um den Stierkampf ist die Corrida Goyesca, die jedes Jahr im September in Ronda stattfindet. Aber auch in der Stierkampfarena La Maestranza in Sevilla, die zu den schönsten in ganz Spanien gehört, gibt es von April bis Oktober zahlreiche Veranstaltungen.

Obwohl die Tradition des Stierkampfs in Andalusien noch immer einen hohen Stellenwert besitzt, ist Zukunft eher unklar. Einige Regionen wie z.B. Katalonien haben den Stierkampf bereits verboten. Das staatliche Fernsehen verzichtet auf Liveübertragungen und mehr als zwei Drittel der Spanier sollen sich mittlerweile gegen den Stierkampf aussprechen. Könnte also sein, das diese andalusische Tradition demnächst der Vergangenheit angehört.

Flamenco - die Seele Andalusiens

Der Flamenco ist vermutlich im 16. Jahrhundert entstanden. Die erste öffentliche Flamenco-Veranstaltung fand 1842 in Sevilla statt. Zwanzig Jahre später gab es dann überall in Andalusien Cáfes, in denen der Flamenco aufgeführt wurde. Alles zur Geschichte dieser Tradition findest du auf der Seite Flamenco in Andalusien.

Anzeige

Der Stierkampf gilt in Spanien heute noch als kulturelle Tradition und ist in vielen Regionen sehr beliebt. In Andalusien ist das Ritual des Stierkampfes besonders stark etabliert.

Wer an Spanien und Andalusien denkt, dem fällt meist spontan der weltbekannte Flamenco ein. Aber was ist das eigentlich genau? Alles zur Geschichte des Flamenco, den regionalen Unterschieden in Andalusien und berühmten Sängern und Shows.

Kunsthandwerk Andalusien
Kunsthandwerk in Andalusien

Das Kunsthandwerk hat in Andalusien eine lange Tradition und viele Völker hinterließen ihre Spuren. Darunter Phönizier, Iberer, Römer und vor allem die Mauren. Aus diesen Einflüssen entwickelte sich ein buntes Gemisch an Stilen, wobei jede Stadt und jedes Dorf eine eigene Persönlichkeit entwickelte.

Andalusien Tänze
Andalusische Tänze

Musik und Tanz gehört zum andalusischen Leben genauso dazu wie Tapas und Wein. Viele Tänze gehören zum Flamenco, doch auch der maurische Einfluss der Vergangenheit ist noch immer Bestandteil der Gegenwart. Hier bekommst du einen Überblick über die wichtigsten Tänze aus Andalusien.

Karwoche Andalusien
Semana Santa – wenn Männer bittere Tränen weinen

Die Semana Santa ist eine der wichtigsten andalusischen Traditionen. Wenn die jährlichen Osterprozessionen die Städte und Dörfer in Besitz nehmen, entsteht ein ganz besondere Atmosphäre. Dabei spielt der Wettergott jedes Jahr eine wichtige Rolle.