Istán

Istán ist ein weißes Dorf an der Costa del Sol, ca. 20 km entfernt von Marbella. Der Ort ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.
Istán
Blick auf Istán in der Provinz Málaga
Foto: Wolfgang Zöllner

Istán - Wasserspeicher für die westliche Costa del Sol

Das weiße Dorf Istán liegt in 300 Meter Höhe auf einem Hügel über der Einmündung des Río Molinos in den Río Verde. Mit dem Auto ist es von Marbella in einer Viertelstunde zu erreichen und somit ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Einwohner und Touristen dieser Großstadt. Vier Mal täglich verkehrt ein Bus der privaten Busgesellschaft Transandalucia zwischen Marbella und Istán - außer an Sonn- und Feiertagen.

Der ungleiche Kampf zwischen dem Jetset und der Natur

Fährt man von Marbellas Stadtteil Puerto Banús die A7176 bergauf in die Sierra Blanca, dann geht die Schicki-Micki Welt schrittweise über in eine urwüchsige Natur. Die Straße ist eine Übungsstrecke für Hobby-Radrennfahrer. Auf halber Höhe wurde der Río Verde zum Stausee La Concepción aufgestaut. Der See bildet das Wasserreservoir für die Städte in diesem Abschnitt der Costa del Sol. An seinem östlichen Ufer liegt Cerros del Lago, eine Luxus-Urbanisation und der erste Außenposten der Gemeinde Istán. Hier leben vor allem Engländer. Direkt darüber wurde ein beträchtlicher Teil der Felswand der Sierra Blanca einfach weggesprengt, weil dort der Investor Swiss Made Homes die noch luxuriösere Urbanisation Marbella Country Club in das UNESCO Biosphären Reservat klotzen wollte. Die Immobilienkrise von 2008 machte dem Spuk glücklicherweise ein Ende. Nun grasen wieder Ziegen in den halbfertigen Betongerippen. Drei Kilometer weiter überragt rechts oben die Prunkvilla El Sagitario den Bergwald. Hier wurden um die Jahrtausendwende von Marbellas Upper Class um Gunilla Gräfin von Bismarck rauschende Partys gefeiert. Nach spanischem Naturschutzrecht hätte dort nur ein "Geräteschuppen" von 12 qm Fläche stehen dürfen. Die eigenwillige Interpretation der spanischen Gesetze gereichte offenbar nicht zum Nachteil für Istán's Bürgermeister, denn direkt am Ortseingang stößt man auf das neue, für ein 1.400-Seelen Dorf völlig überdimensionierte Rathaus.

Klares Wasser und Natur

Dahinter beginnt dann endlich der urwüchsige Teil von Istán, einem von den Mauren gegründeten Ort. Hinter dem Friedhof passiert man eine Hauswand mit einer hier nicht vermuteten Reproduktion von Picassos berühmtem Gemälde Guernica und erreicht den Mirador del Tajo Banderas, einen Aussichtshügel direkt über dem Embalse de la Concepción. Links genießt man die Aussicht über den Stausee bis zur Mittelmeerküste; rechts den Blick in das Tal des Rio Verde, der aus der Sierra de las Nieves entspringt. Am gegenüber liegenden Dorfrand blickt man in das fruchtbare Tal des Rio Molinos mit seinen üppigen Orangen- und Zitronensträuchern, durchmischt mit Avocado- und Feigenbäumen. In der Ortsmitte steht ein hübscher Trinkwasserbrunnen. Folgt man von dort einem schmalen Pfad entlang alter, von den Mauren angelegter Bewässerungskanäle, erreicht man bald den Nacimiento del Rio Molino, also die Quelle des Rio Molino. Hier stürzt tosend das klare Gebirgswasser aus den Steilwänden der Sierra Blanca in das Tal. In trockenen Sommern ist es allerdings sehr still.

Natur-Tourismus und Folklore

Von Istán aus führen sternförmig zahlreiche Wanderwege aller Schwierigkeitsgrade in die umgebende Natur. Am schwersten ist der Aufstieg auf die 1.200 Meter hohe Felsspitze der La Concha, dem Hausberg von Marbella in der Sierra Blanca. Leichte Wanderungen führen auf einer Forststraße in das Tal des Rio Verde mit Panoramablick auf Istán sowie in das 20 km entfernte weiße Dorf Monda. Am kürzesten ist der Wanderpfad zur Ermita de San Miguel. Auf dem baumlosen Camino de la Cuesta kommt man von dort am Stausee entlang zum Mirador del Tajo Banderas zurück. Leider werden die Wanderwege an Wochenenden auch von Jugendlichen auf ihren knatternden Quads und BMX Motorrädern benutzt.

Ende September wird auf der Plaza die 6-tägige Feria des Dorfheiligen San Miguel zelebriert. Am 1. November feiert Istán an der Ermita de San Miguel den Dia de los Santos, also Allerheiligen. An allen Freitagen im Dezember werden in den Gassen von Istán abends alte Weihnachtslieder in Begleitung von Tamburin und Dudelsack gesungen.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Istán