Grazalema

Die kleine Gemeinde liegt inmitten des Naturparks Sierra de Grazalema und besitzt die höchste jährliche Niederschlagsmenge in ganz Spanien.
Grazalema
Grazaalema mit den Bergen der Sierra de Pinar im Hintergrund
Circumnavigation / Shutterstock.com

Grazalema - Wandern mit beeindruckender Aussicht

Inmitten des spanischen Naturparks Sierra de Grazalema in der Provinz Cádiz liegt eines der schönsten „Weißen Dörfer“ von ganz Andalusien. Grazalema ist ein alter Ort, der sich zu einem der beliebtesten andalusischen Reisezeile gemausert hat – und das, obwohl es hier so viel regnet, wie sonst nirgendwo in Spanien.

Die regenreichste Region ganz Spaniens

Nach Grazalema führt eine Straße mitten durch das Hochgebirge, was für den südlichen Teil Spaniens sehr außergewöhnlich ist. Allein wegen der spektakulären Aussicht lohnt sich ein Abstecher in den Ort. Von Cádiz aus liegt der Ort zwei Stunden über die A-381 entfernt. Nirgendwo in Spanien regnet es so viel wie in der Region um Grazalema. Durchschnittlich fallen hier pro Jahr über 2.100 Liter Regen. Selbst nahegelegene Orte können solche Niederschlagsmengen nicht annähernd erreichen. Im trockenen Sommer kann es bis zu 40 Grad heiß werden. Die Winter sind wesentlich kühler, Minustemperaturen werden allerdings nur sehr selten gemessen.

Eines der schönsten „Weißen Dörfer“ in Andalusien

Die Ursprünge von Grazalema gehen auf römische Besiedlung zurück. Doch erst als die Mauren das Land erobert hatten, wurde der Ort ausgebaut. Seit 1485 gehört er wieder zum christlichen Spanien. Die Bewohner lebten vor allem von der Landwirtschaft und dem traditionellen Handwerk, bis der Tourismus durch den Naturpark neue Erwerbsquellen erschloss. Noch heute zeugen der historische Ortskern und die Gemeindekirche Encarnación von vergangenen Zeiten. Wegen der guten Erhaltungsmaßnahmen wurde das Dorf mit dem „Nationalen Tourismuspreis für die Verschönerung und Verbesserung der Dörfer Spaniens“ ausgezeichnet.

Idyllischer Ortskern

Sehr sehenswert ist der unter Denkmalschutz stehende Ortskern mit den typisch andalusischen weiß getünchten Häusern und den zahlreichen kleinen Gassen. Zu den herausragenden Bauwerken gehört neben der Kirche Encarnación aus dem 17. Jahrhundert auch die Kirche Nuestra Señora de la Aurora, die im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Das Textilmuseum vermittelt einen informativen Einblick in die alte Handwerkskunst der Region. Für das leibliche Wohl sorgen die typischen Gaststätten, die regionale Spezialitäten anbieten. Vor allem Schinken von mit Eichen gemästeten Schweinen sind ein besonderer Leckerbissen.

Natur pur in der Sierra de Grazalema

Vor allem aber bietet sich ein Aufenthalt in Grazalema dazu an, den wunderschönen Naturpark Sierra de Grazalema zu erkunden. Lange Wanderrouten stehen den Naturfreunden zur Verfügung. Gut ausgeschildert lassen sie sich mit oder ohne Führung unternehmen. Spektakulär sind verschiedene Aussichtspunkte auf den Gebirgszügen, von denen aus sich ein weiter Panoramablick über die Landschaft erschließt. Vor allem die Berge der Sierra de Pinar, an deren Fuß Grazalema liegt, belohnen den Aufstieg mit einer grandiosen Aussicht.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Grazalema

In den Provinzen Málaga und Cádiz in Andalusien erhebt sich die felsige Landschaft der Sierra de Grazalema. Der Naturpark ist Teil der Gebirgsregion Betische Kordillere, die sich von der Bahia de Cádiz bis in die Region Valencia über 600 Kilometer ausdehnt.