Frigiliana

Das weiße Bergdorf Frigiliana an den südlichen Ausläufern der Sierra Almijara wurde mehrfach als „Schönstes Dorf von Andalusien“ ausgezeichnet.
Frigiliana
Blick auf die Altstadt von Frigiliana
Ana del Castillo / Shutterstock.com

Frigiliana - Ein Katzensprung von Málaga

Im äußersten Osten der Provinz Málaga in der Comarca Axarquía-Costa del Sol liegt das weiß schimmernde Bergdorf Frigliana mit seinen knapp 3.400 Einwohnern auf einem Gemeindegebiet von gut 1.000 km². Von der Stadt Málaga aus ist es ca. 55 Kilometer in westlicher Richtung entfernt und über die Autobahn A7 entlang der Küste bequem erreichbar, die nächstgrößere Stadt im Süden und Osten ist die 22.000 Einwohnergemeinde Nerja. Im Norden und Westen grenzt der Ort an die Gemeinden Cómpeta und Torrox.

Schon seit der Jungsteinzeit und etwa 3.000 vor Christi Geburt, von den damaligen Bewohnern hauptsächlich in Höhlen besiedelt, ist die umgebende Region auch als wichtiger Standort der bronzezeitlichen El-Argar-Kultur im Süden der Iberischen Halbinsel aus der Epoche zwischen 1.800 und 1.300 vor unserer Zeitrechnung bekannt. Ein mächtiger Menhir nordöstlich des Stadtzentrums von Frigiliana gibt hiervon Auskunft.

Zunächst phönizische, dann römische Kolonisatoren hinterließen später ebenfalls zahlreiche Spuren in der Gegend. Die vom kanadischen Forscher John Wilkins im Jahr 1965 entdeckte, aus der Zeit der Wende des siebten und sechsten Jahrhunderts stammende phönizische Totenstadt „Cortijo de las Sombras“ und der vermutlich auf die römische Bezeichnung Frexinius aus dem dritten Jahrhundert zurückgehende Ortsname erinnern an diese lokale Vergangenheit.

Phönizier, Piraten, Römer, Maquis und Mauren: Vielseitigkeit auf kleinem Raum

Die wahrscheinlich aus dem 9. oder 11. Jahrhundert stammende Burgfestung Castillo de Lizar, samt ihrer Gartenanlage stammt aus dieser muslimisch geprägten Zeit. Die Burg diente den örtlichen Bauern bis zum Ende des 15. Jahrhunderts auch häufig als Schutz vor marodierenden Piraten und deren Landzügen. An die dunklen Jahre, der darauf folgenden spanische Inquisition ab 1487 erinnert vor Ort noch heute die kleine Callejón del Inquisidor (Inquisitadorengasse) im Stadtzentrum.

Im 19. und 20. Jahrhundert wechselte der langsam aber kontinuierlich wachsende Ort schließlich aus der offiziellen Obhut Granadas in diejenige Málagas. Haupterwerbszweig blieb aber lange Zeit die Landwirtschaft, die auch von der Reblaus-Epedemie 1877 und den Erdbeben von 1884 nicht nachhaltig beschädigt wurde.

Im spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 schlug sich Frigiliana auf die Seite der Republikaner. Der Brand der beiden Kirchen San Antonio und San Sebastián fiel in diese Phase, die mit dem Einmarsch frankistischer Truppen am 19. Februar 1937 ihr Ende fand.

Mittelmeer, Melasse, Museum: Sehenswürdigkeiten und mindestens drei Kulturen

Heute ist das Bergdorf bei sommerlichen Urlaubern wegen seiner frischen Luft, den angenehmen Durchschnittstemperaturen um die 18 Grad Celsius und den knapp 3.000 Sonnenstunden im Jahr sowie wegen der ländlichen Ruhe und geringen Entfernung zur Küste ein außerordentlich beliebtes Ausflugsziel und Ferienquartier mit ca. 25 bis 30 Hotels und Pensionen.

Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind das im Jahr 2009 eröffnete und 400 m² große Archäologische Museum, der heute als einzige Melasse-Fabrik Europas genutzte „Palacio de los Condes de Frigiliana“ aus dem 16. Jahrhundert sowie der gut 40.000 Hektar große Naturpark „Parque Natural de las Sierras Tejeda, Alhama y Almijara“ mit seinen von Pinien und anderen Nadelbäumen bewachsenen, bis zu 2000 Meter hohen Gipfeln und den vielen steinzeitlichen Höhlen.

Die sehr gut erhaltene Altstadt von Frigiliana, mit zahlreichen Brunnen, Denkmälern, Kirchen, kleinen Cafés, Bars und Restaurants, lädt spanische und ausländische Touristen ganzjährig zu einem ausgiebigen Bummel durch die engen Gassen ein.

Zu den bekanntesten Festen des Ortes gehören neben dem Karneval im Februar und den Osterfeierlichkeiten vor allem das traditionelle „Festival Frigiliana 3 Culturas“ im August, welches das gleichermaßen christliche, islamische und jüdische Erbe Frigilianas mit Musik, Tanz, Ausstellungen und Aktivitäten aller Art gebührend feiert.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Frigiliana