Costa Tropical

Die Costa Tropical ist ein 73 km langer Küstenstreifen im Süden der Provinz Granada. Entlang der Küste wechseln sich weite Strände mit kleinen Buchten ab, die sich zwischen fantastischen Steilküsten verstecken.
Costa Tropical
Almuñécar an der Costa Tropical in Andalusien

Costa Tropical - Traumhafte Strände und romantische Fischerdörfer

Das Mikroklima der Costa Tropical in Andalusien bietet ganzjährig hervorragende Bedingungen. Die durchschnittliche Jahrestemperatur von 20 °C und rund 320 Sonnentage im Jahr ermöglichen sogar den Anbau subtropischer Früchte wie Mangos, Avocados und Papayas. Ein weiterer Anziehungspunkt der Küste von Granada ist, dass die Gipfel der Sierra Nevada nur wenige Minuten entfernt sind. Dennoch steht die Costa Tropical in der Beliebtheit bei den Touristen weit hinter der Costa del Sol und der Costa de la Luz.

Über 3.000 Jahre haben sich verschiedene Völker um diesen Landstrich am spanischen Mittelmeer gestritten, der aufgrund seines Reichtums und der Nähe zu Afrika von großer wirtschaftlicher uns strategischer Bedeutung war. Neben den Phöniziern und den Römern, hatten auch die Mauren großen kulturellen Einfluss in dieser Gegend Andalusiens.

Die Westküste der Costa Tropical

Knapp ein Viertel des Küstenstreifens der Costa Tropical verläuft zwischen Almuñécar bis nach Motril. Die großartige Bucht von La Herradura besitzt einen kleinen Hafen, Marina del Este, und gehört zu Almuñécar, einem der wichtigsten Urlaubsorte der Region. Der Playa de Cantarriján gehört zu den schönsten Stränden an der Costa Tropical. In Almuñécar steht die Archäologie im Mittelpunkt. Viele Zeugnisse der Römer (Aquädukt, Urnenhain und die Fabrik für Sakzkonserven) und der Phönizier (Nekropolis und der Wasserspeicher) lassen die Geschichte der Stadt lebendig werden. Auch die Altstadt Almuñécar sollte man sich nicht entgehen lassen.

Sehenswert ist zudem das Dorf Salobreña, mitten im Zentrum der Costa Tropical. Das kleine weiße Dorf liegt auf einen Felsen, von dem man einen herrlichen Blick auf die darunter liegenden Buchten und Strände hat. Für Anhänger des Wassersports sind die Bedingungen an der Costa Tropical ideal. Neben Kitesurfen, Windsurfen und Kanufahren, ist die Region auch ein Paradies zum Tauchen.

Von Motril nach La Rábita

Der Großteil der Costa Tropical befindet sich zwischen Motril, dem wichtigsten Ort der Region und La Rábita ganz im Osten der Provinz Granada. Die abwechslungsreiche Landschaft, mit endlosen Sandstränden und kleinen versteckten Buchten, bietet alles für einen entspannten Andalusien Urlaub.

Motril, einst als maurische Stadt Mu-Tra-Yil bekannt, ist das Herz der Costa Tropical. Sehenswürdigkeiten wie das Sanktuarium der Heiligen Jungfrau Virgen de la Cabeza oder das Zuckerrohr-Museum sind eine gute kulturelle Alternative. Auch Sportler kommen in Motril voll auf ihre Kosten. Neben diversen Wassersportmöglichkeiten im Yachthafen gibt es auch den 18-Loch-Golfplatz Los Moriscos Club de Golf.

Weiter ostwärts gibt es zahlreiche Wachttürme zu besichtigen, die zum Schutz vor Berber-Piraten errichtet wurden. Empfehlenswert sind die Orte Castell de Ferro (Gemeinde Gualchos), Castillo de Baños mit seiner gut erhaltenen Festung und La Mamola. Im Osten der Costa Tropical liegt die kleine Gemeinde La Rábita, fast an der Grenze zwischen Granada und der Provinz Almería.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten an der Costa Tropical