Cazorla

Cazorla ist ein kleines Bergstädtchen in der Provinz Jaén am Westrand des Naturparks Sierras de Cazorla, Segura y Las Villas.
Cazorla
Die malerische Lage von Cazorla
Ana del Castillo / Shutterstock.com

Cazorla in der Provinz Jaén

Im Südosten Andalusiens liegt Cazorla. Direkt zu Füßen des Cerro de Salvatierra, der Peña de los Halcones sowie des Berges Gilillo liegt das Bergstädtchen am Westrand des Naturparks “Parque natural de las Sierras de Cazorla, Segura y Las Villas”. Über eine Stunde dauert die Fahrt mit dem Auto auf der Bundesstraße A-316 von Jaén bis Cazorla.

Bewohnt wurde das Gebiet um Cazorla bereits zweitausend Jahre vor Christus. Römer und Mauren siedelten hier, bekannt wurde der Ort durch die Herrschaft der Familie Cazorla. Sie ließen sich um 1231 hier nieder. Seit 1811 gehörte der Ort zur Provinz Cádiz, bis 1954 zum Erzbistum Toledo und heute zählt Cazorla zur Provinz Jaén.

In einem ehemaligen Mönchskloster der Mercedarier befindet sich das Rathaus. Als Jugendherberge dient das ehemalige Kloster “San Juan de la Penitenciaria”. Sehenswert ist die Burg “Castillo de la Yedra”. Hier befindet sich das “Museo de Artes y Costumbres Populares del Alto Guadalquivir”. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Burg “Castillo de las Cinco Esquinas” sowie die Ruinen der Kirche Santa María. Der Brunnen “Fuente de las Cadenas” wurde zu Ehren des spanischen Königs Felipe II. errichtet.

Umgeben ist Cazorla von Olivenbaumhainen sowie dem Naturpark, der von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Auf ausgewiesenen Routen zum Fahrradfahren, zum Wandern oder mit dem Geländewagen kann die Umgebung erkundet werden. Zu den jährlichen Veranstaltungen in Cazorla zählen ein internationales Theaterfestival sowie ein Bluesfestival.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Cazorla

Der Naturpark Sierras de Cazorla, Segura und Las Villas liegt im Nordosten der spanischen Provinz Jaén. Auf einer Fläche von rund 214 300 Hektar leben zahlreiche teils seltene Tier- und Pflanzenarten.