Baeza

Baeza gehört ebenso wie Ùbeda zum Welkulturerbe der UNESCO. Die kleine Stadt in der Provinz Jaén besitzt zahlreiche eindrucksvolle Paläste.
Baeza
Die Kathedrale von Baeza
sokolovsky / shutterstock.com

Baeza - Renaissancepaläste und stimmungsvolle Plätze

Die beschauliche Stadt Baeza befindet sich in der Provinz Jaén in Andalusien inmitten des Landstrichs La Loma. Die Kleinstadt mit ihren knapp 17.000 Einwohnern kann unkompliziert mit dem Mietwagen erreicht werden und sogar Busse fahren gelegentlich zu dieser historischen Stadt, welche 50 km von Jaén entfernt ist.

Die Grenzlage prägte die Historie Baezas

Baeza scheint auf einer kleinen Anhöhe zu thronen. Die Naturlandschaft wird von den umgebenden Olivenhainen dominiert. Die strategische Lage des Ortes ist bereits von den Römern und von den Mauren geschätzt worden. Sie nannten die Stadt Vivatio bzw. Bayyasa. Aufgrund der Grenzlage zwischen Andalusien und Kastilien wurde Baeza zum Schaupaltz von Grenzscharmützeln und Schlachten. Dort trafen einst die maurischen und christlichen Reiche aufeinander. Im Jahr 1227 eroberte Ferdinand II. endgültig den Ort für die Christen. Seitdem nahm Baeza die Funktion als Speerspitze bei Angriffen auf die Reiche der Raifas ein, sodass sie den Beinamen „Nido Reald de Gavilanes“ für „Königlicher Sperberhorst“ erhielt. Die Glanzzeit der Stadt war im 16. und 17. Jahrhundert, was noch immer an den prächtigen Renaissancebauwerken zu erkennen ist.

Eine sehenswerte Stadt mit einem UNESCO-Weltkulturerbe

Baeza gehört zu den Städten in Spanien, welche seit 2003 über ein prachtvolles Weltkulturerbe der UNESCO verfügt. So wurde das geschlossene Altstadtensemble im Architekturstil der Renaissance errichtet. Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten von Baeza gehören die Kathedrale sowie der Palacio del Jabalquinto, welcher Stile der Gotik des 15. Jahrhunderts, der Renaissance des 16. Jahrhunderts und des Barocks des 18. Jahrhunderts vereint. Gern besuchen Touristen zudem die alte Fleischerei bzw. Antigua Carnicería, welche an der Plaza del Populo liegt und für einen Handwerksbetrieb sehr prachtvoll dekoriert worden ist. In der Nähe davon steht auch der Löwenbrunnen, welcher ein begehrtes Fotomotiv ist.

Baeza in vollen Zügen genießen

Die andalusische Stadt Baeza sollte am besten im Frühjahr oder Herbst besucht werden, da die historische Stadt so bei angenehmen Temperaturen zwischen 17 °C und 26 °C erkundet werden kann. Im Sommer steigen die Werte auf dem Thermometer nicht selten über die 30 °C, während es im Winter bei 12 °C etwas frisch sein kann. Im Zentrum der Stadt um das Ayuntamiento de Baeza befinden sich viele sehr gute Restaurants, zu denen unter anderem das Vandelvira gehört, in denen lokale Köstlichkeiten genossen werden können. Da der Ort von Olivenhainen umgeben ist, sollte ein Besuch im Casa de Aceite nicht ausgelassen werden. Dort können Olivenöle aus der Region erworben werden, welche dem heimischen Kochen einen Hauch andalusische Lebensfreude schenken.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Baeza

Andalusien besitzt 6 Kulturdenkmäler und Naturdenkmäler, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Granada und Córdoba waren die ersten Orte, die aufgenommen wurden. Als Letztes wurden die Dolmenstätten von Antequera (2016) zum Weltkulturerbe erklärt.