Ayamonte

Das kleine Fischerstädtchen Ayamonte liegt an der Mündung des Guadiana, der die Grenze zwischen Spanien und Portugal im Westen Andalusiens bildet.
Ayamonte
Blick auf Ayamonte und den Strand von Isla Canela
tangencial / Shutterstock.com

Ayamonte an der Costa de la Luz

Die kürzeste Anreise nach Ayamonte ist über den Flughafen von Faro in Portugal, der nur knapp 70 km entfernt ist. Alternativ kannst du auch von Sevilla die Autobahn A-49 nehmen. Von Jerez de la Frontera oder Cádiz ist die Autobahn über Sevilla ebenfalls der schnellste Weg, da der Doñana-Nationalpark den direkten Weg versperrt.

Ayamonte wurde von den Griechen Anapotaman (dt: über dem Fluss) genannt. 1641 soll es hier einen Versuch gegeben haben die Abspaltung Andalusien vom Rest Spaniens durchzusetzen. Allerdings endete die ganze Sache in Verrat und einer der Initiatoren, der Markgraf von Ayamonte, büßte den Aufstand mit seinem Kopf.

Sehenswertes in Ayamonte

Ein tollen Blick auf die Stadt hast du vom Parador de Ayamonte, der sich in den Ruinen einer römischen Burg befindet. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind diversen Kirchen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Dabei gehört die Mudejar-Kirche Iglesia parroquial de las Angustias sicherlich zu den schönsten Bauwerken der Stadt.

Sonnenbaden, Wandern & Golfspielen

Ayamonte bietet dir verschiedenste Freizeitmöglichkeiten. Die beiden Strände Isla Canela und Punta del Moral gehören zu den schönsten Naturstränden an der Costa de la Luz. Der Playa Isla Canela gehört mit über 5 Kilometern Länge zu den größten Stränden in Andalusien.

Wer gerne etwas aktiver sein möchte, kann entweder auf einem der umliegenden Golfplätze sein Handicap verbessern oder zu Fuß die interessante Tier- und Pflanzenwelt des Naturpark Marismas de Isla Cristina  entdecken.

 

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Ayamonte