Almonte

Almonte ist bekannt für seinen Pilgerort El Rocío und den Strand von Matalascañas. Zudem gehört die Gemeinde zum Nationalpark Coto de Doñana.
Almonte
El Rocío in Almonte
© philipus - Fotolia.com

Almonte an der Costa de la Luz

Almonte ist eine Kleinstadt in Andalusien, die zur Provinz Huelva gehört. Durch ihre Lage direkt am Atlantik ist sie vor allem für Wassersportler und Badeurlauber ein beliebtes Urlaubsziel. Die nächstgelegene größere Stadt ist die Provinzhauptstadt Huelva, die ungefähr 55 Kilometer entfernt ist.

Wassersport- und Golferparadies

Die Innenstadt von Almonte bietet den für Andalusien typischen Anblick aus weißgetünchten Häusern, großzügig angelegten Plätzen und vielen Blumen. Besonders sehenswert ist die Kirche Iglesia Parroquial, die im Kolonialstil errichtet wurde. Auch das Rathaus ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten direkt im Ort. Direkt zu Almonte gehört ein wunderschöner Strand, der Matalascanas, der auch von der einheimischen Bevölkerung sehr geschätzt wird. Der fünf Kilometer lange Strand wird von zahlreichen kleinen Restaurants und Kneipen mit landestypischen Spezialitäten gesäumt. Golfer kommen in der Region um Almonte ebenso auf ihre Kosten wie wassersportbegeisterte Urlauber. Im Naturpark Coto de Doñana liegt ein weiterer relativ unberührter, 40 Meter breiter Strand, der „Mata del Difunto“.

Wallfahrtsort El Rocio

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in diesem Teil des Landes ist El Rocio. Der Wallfahrtsort, der der Heiligen Jungfrau von El Rocio geweiht ist, wird vor allem um die Pfingstzeit von Gläubigen aus aller Welt aufgesucht.

Anzeige

Sehenswürdigkeiten in Almonte